Opel wird nachhaltig profitabel, elektrisch und global

Opel wird nachhaltig profitabel, elektrisch und global

Opel CEO Michael Lohscheller mit dem Grandland X.

Gemeinsam haben wir uns in den vergangenen zwölf Monaten neu aufgestellt. Wir haben im ersten Halbjahr 2018 einen Gewinn von 502 Millionen Euro erwirtschaftet.

R√ľsselsheim (ots)

  • Erstes Fazit nach 12 Monaten f√§llt positiv aus: Verbesserte Wettbewerbsf√§higkeit in allen Bereichen erm√∂glicht R√ľckkehr in die Profitabilit√§t und Investitionen
  • Produktoffensive mit acht neuen Modellen in den kommenden zwei Jahren und Elektrifizierung: Neuer Corsa kommt in rein elektrischer Variante, Grandland X als Plug-in-Hybrid
  • Fokus auf Markenst√§rkung, leichte Nutzfahrzeuge und Entwicklung globaler M√§rkte zeigt konkrete Erfolge

Ein Jahr nach der Vorstellung des Unternehmensplans PACE! ist Opel/Vauxhall auf Kurs. Opel-Chef Michael Lohscheller betonte: “PACE! funktioniert! Opel wird nachhaltig profitabel, elektrisch und global. Darauf k√∂nnen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stolz sein. Gemeinsam haben wir uns in den vergangenen zw√∂lf Monaten neu aufgestellt. Wir haben im ersten Halbjahr 2018 einen Gewinn von 502 Millionen Euro erwirtschaftet. Und wir arbeiten weiter konzentriert an unserem Erfolg.”

Ein wichtiger Hebel f√ľr den nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg ist die gest√§rkte Wettbewerbsf√§higkeit in allen Bereichen des Unternehmens. Im ersten Halbjahr hat Opel die Fixkosten um 28 Prozent gesenkt. F√ľr alle Standorte wurden mit den Sozialpartnern umfassende Vereinbarungen zur Verbesserung der Wettbewerbsf√§higkeit getroffen. So gelang es, das Verh√§ltnis der Personalkosten zum Umsatz deutlich zu verbessern. Auch die Ank√ľndigung, das Top-Management deutlich zu verschlanken, hat das Unternehmen eingehalten: Im vergangenen Jahr ist die Zahl der oberen Managementpositionen um ein Viertel gesunken. Opel steht weiter klar zu dem Ziel, auf Werksschlie√üungen zu verzichten. Das Unternehmen investiert in die verschiedenen Standorte, in mehreren Werken sind bereits neue Produktallokationen erfolgt.

Opel profitiert au√üerdem zunehmend von der Integration in die Groupe PSA. Auf den gemeinsamen Multi-Energy-Plattformen konzipierte Fahrzeuge sind in der Entwicklung bis zu 50 Prozent kosteng√ľnstiger – bei verbesserter Qualit√§t. Und auch in vielen weiteren Bereichen des Unternehmens werden umfassende Synergien erzielt – etwa durch integrierte Vertriebsstrukturen in vielen L√§ndern Europas oder die B√ľndelung globaler Funktionen im Konzern.

Das R√ľsselsheimer Entwicklungszentrum hat seine Position als integraler Bestandteil des globalen R&D-Netzwerks der Groupe PSA gest√§rkt: Neben den 15 Kompetenzzentren mit globaler Verantwortung (u.a. Sitze, Brennstoffzelle und hochentwickelte Fahrerassistenz-Systeme) f√ľr den kompletten Konzern sind die R√ľsselsheimer Ingenieure auch federf√ľhrend bei der Entwicklung leichter Nutzfahrzeuge sowie einer neuen Motorenfamilie (Vierzylinder-Benzinmotoren). Da durch den R√ľckgang an Auftr√§gen von externen Unternehmen dennoch √úberkapazit√§ten drohen, hat Opel Pl√§ne f√ľr eine strategische Partnerschaft mit dem Entwicklungsdienstleister Segula Technologies angek√ľndigt, um hochqualifizierte Arbeitspl√§tze in R√ľsselsheim und Dudenhofen zu sichern. Bis zu 2.000 Opel-Mitarbeiter k√∂nnten von Segula Technologies √ľbernommen werden; der bis Juli 2023 vereinbarte K√ľndigungsschutz w√ľrde unver√§ndert bestehen bleiben.

CO2-Ziele werden dank zunehmender Elektrifizierung erf√ľllt

Der Zugriff auf die hochentwickelten Plattformen und Antriebstechnologien der Groupe PSA ist die Basis f√ľr die umfassende Elektrifizierung des Opel-Portfolios. Bereits 2020 werden vier Fahrzeuge elektrifiziert sein, darunter der neue Corsa in einer rein batterie-elektrischen Variante, sowie der Grandland X als erster Plug-in-Hybrid von Opel. Diese Fahrzeuge sind integraler Bestandteil der Produktoffensive von Opel:

In den kommenden zwei Jahren wird das Unternehmen insgesamt acht neue Modelle auf den Markt bringen. Schon 2024 wird jedes Modell von Opel auch in einer elektrifizierten Variante angeboten. “Diese Modelloffensive wird dazu beitragen, die strengen CO2-Ziele der EU einzuhalten”, bekr√§ftigte Lohscheller. Die Ladeinfrastruktur ist ein wesentlicher Treiber f√ľr die erfolgreiche Entwicklung der Elektromobilit√§t. Opel wird sich daher gemeinsam mit Partnern wie der Stadt R√ľsselsheim an einem Projekt zum Aufbau von Ladeinfrastruktur am Stammsitz des Unternehmens beteiligen.

Eine wesentliche S√§ule des Zukunftsplans PACE! ist die weitere Sch√§rfung der Marke sowie der Fokus auf profitable Segmente, den richtigen Vertriebskanalmix und lukrative M√§rkte. Mit dem im Herbst vorgestellten Konzeptfahrzeug GT X Experimental gibt Opel bereits heute einen Ausblick auf den Markenauftritt und die Designsprache der Zukunft. Opel wird dabei noch st√§rker f√ľr die Werte deutsch, nahbar und begeisternd stehen. “Opel bleibt deutsch, Vauxhall bleibt britisch. Wir werden uns weiter ganz klar von unseren franz√∂sischen Schwestermarken differenzieren”, unterstrich Lohscheller. Konkrete Erfolge durch die verbesserte Markenst√§rke sind bereits sichtbar: Neben einem deutlich optimierten Vertriebskanalmix trieb vor allem die verbesserte Preissetzungsst√§rke das gute finanzielle Ergebnis im ersten Halbjahr. Zudem wurde die Kundenloyalit√§t im Vergleich zu 2016 deutlich gesteigert.

Fokus auf leichte Nutzfahrzeuge soll Marktanteilswachstum sichern

Im profitablen Segment der leichten Nutzfahrzeuge greift Opel st√§rker an als je zuvor. Dabei soll der Marktanteil mittelfristig auf das Niveau des Pkw-Segments gesteigert werden. M√∂glich wird das durch Verbesserungen bei den H√§ndlervertr√§gen (jeder Opel-H√§ndler kann mittlerweile auch leichte Nutzfahrzeuge anbieten) und ein rundum erneuertes Portfolio. Der neue Opel Combo wurde gerade auf den Markt gebracht und konnte direkt die begehrte Auszeichnung “International Van of the Year” gewinnen. Seit Mitte September kann Opel bereits rund 25.000 Bestellungen verbuchen – das sind mehr Combo als im gesamten Jahr 2017 in Europa neu zugelassen wurden. Der komplett neue Opel Vivaro kommt 2019 in den Handel.

Die Offensive auf den au√üereurop√§ischen Exportm√§rkten hat ebenfalls Schwung aufgenommen. In vielen L√§ndern wurden neue, leistungsstarke Importeure unter Vertrag genommen, um verst√§rkt auf Wachstum zu setzen – unter anderem in Marokko, Tunesien oder S√ľdafrika. Noch in diesem Monat wird Opel mit der Montage des Grandland X f√ľr den afrikanischen Markt in einem neuen Werk in Namibia starten. In den europ√§ischen M√§rkten wurde in den vergangenen Wochen erstmals ein umfassendes Full-Service-Leasing-Angebot aufgelegt – unter dem Dach von Free2Move, der Mobilit√§tsmarke der Groupe PSA. Dies wird weitere wichtige Wachstumsimpulse setzen.

Opel-Chef Lohscheller bekr√§ftigte, dass die Umsetzung von PACE! f√ľr das gesamte Unternehmen unver√§ndert die absolute Priorit√§t habe: “Wir werden PACE! weiter mit voller Kraft vorantreiben und Opel als deutsche Marke nachhaltig und erfolgreich aufstellen.”

Original-Content von: Opel Automobile GmbH, √ľbermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: