GĂ€nsehautmomente mit Japan-Juwelen: Toyota Collection feierte JDM-Thementag

GĂ€nsehautmomente mit Japan-Juwelen

„JDM“, dieses KĂŒrzel fĂŒr „Japanese Domestic Market“, lĂ€sst die Herzen der Fans athletischer Sportler, cooler Kei Cars und visionĂ€rer Fahrzeuge aus Fernost schneller schlagen.

„JDM“, dieses KĂŒrzel fĂŒr „Japanese Domestic Market“, lĂ€sst die Herzen der Fans athletischer Sportler, cooler Kei Cars und visionĂ€rer Fahrzeuge aus Fernost schneller schlagen. Vergangenes Wochenende nutzten rund 1.200 Petrolheads die Chance, beim JDM-Thementag in der Toyota Collection die verblĂŒffend große Typenvielfalt zu entdecken, die den Autokauf fĂŒr Japaner zur schönen Qual der Wahl macht. Sogar kostbare automobile Kronjuwelen wie das vom japanischen Kaiserhaus genutzte Modell Toyota Century oder der durch einen James-Bond-Film global bekannte Supersportwagen Toyota 2000GT konnten beim Public Opening in der einzigartigen Fahrzeugsammlung auf dem GelĂ€nde von Toyota Deutschland (Toyota Allee 2, 50858 Köln) entdeckt werden. Und beim Parkplatztreffen vor der Ausstellungshalle gab es rund 300 Klassiker, davon 150 JDM-RaritĂ€ten mit hierzulande unbekannten Toyota Modellnamen wie Celsior, Altezza oder Crown Majesta, zu bewundern.

Dieser bunte Japan-Tag zog die Community meist rechtsgelenkter (in Nippon gilt Linksverkehr) und oft mit fröhlichen Stickern dekorierten JDM-Typen ebenso an wie Technikbegeisterte. Sind doch Autos im Land der aufgehenden Sonne nicht nur Transportmittel, mobiles Heim, modisches Accessoire und SportgerĂ€t, sondern sie testen oft frĂŒher als andere Technologien der Zukunft. So vermarktete Toyota das Modell FCHV mit Brennstoffzelle in Japan schon 13 Jahre bevor der Toyota Mirai (Kraftstoffverbrauch nach WLTP: Wasserstoff kombiniert 0,89-0,79 kg/100 km; Stromverbrauch kombiniert 0 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 0 g/km) in Europa emissionsfreien Fahrspaß ermöglichte. Sicherheitsvorsprung boten dagegen hierzulande unbekannte Typen wie der Toyota Soarer von 1991 mit erster serienmĂ€ĂŸiger RĂŒckfahrkamera oder der Toyota Mark X von 1982 mit automatisch abblendenden RĂŒckspiegeln.

Von wegen Globalisierung macht alles gleich, beim JDM-Day in der Toyota Collection gab es faszinierende Japan-SpezialitĂ€ten aus einem Programm von rund 80 Toyota Modellreihen mit ĂŒber 1.000 Typen, das speziell fĂŒr den Heimatmarkt entwickelt wurde. In der Ausstellungshalle von Deutschlands grĂ¶ĂŸter Toyota Sammlung kĂŒndeten das Supercar Toyota 2000GT, die majestĂ€tische V12-Limousine Toyota Century und das kleine CoupĂ© Toyota Sera mit SchmetterlingstĂŒren von japanischer Lebensart. Noch exotischer zeigte sich jedoch der Concours der JDM-Community auf dem Parkplatz der Toyota Collection, hatten die Japan-Enthusiasten aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland doch ultraseltene Typen mitgebracht wie die Limousinen Toyota Aristo, Brevis, Chaser und Mark II, den Lexus LS im JDM-Look und nicht zu vergessen gleich mehrere luxuriöse Vellfire und Alphard Vans, aber auch den Cityflitzer Starlet Glanza. TatsĂ€chlich kommen die genialsten Architekten großzĂŒgiger Raumkonzepte auf kleiner GrundflĂ€che aus Japan, dem Land der weltgrĂ¶ĂŸten Metropolregion Tokio-Yokohama. Ultrakurze Kei-Cars wie der Toyota Pixis sind deshalb ebenso JDM-charakteristisch wie originelle Mini-Crossover Ă  la Toyota bB.

Zu den Highlights beim Public Opening in der Toyota Collection zĂ€hlten natĂŒrlich auch die bezahlbaren Dynamiker, die im fernöstlichen Inselreich als Favoriten bei Driftchallenges gefeiert werden und weltweit ĂŒber Kino-Blockbuster, Konsolenspiele und Mangas Kultstatus erlangten. Diese leichtgewichtigen SportcoupĂ©s der Typen Toyota Levin und Trueno Sprinter (AE86) sowie das auch in Europa angebotene Toyota Corolla CoupĂ© GT (AE86) setzten mit Hinterradantrieb und drehfreudigen Vierzylindern ab 1983 MaßstĂ€be als Fahrspaßgaranten. Heute wird diese Tradition fortgefĂŒhrt vom neuen SportcoupĂ© Toyota GR86 (Kraftstoffverbrauch kombiniert 8,8-8,7 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert nach WLTP 200-198 g/km). Rennsport zum Anfassen nah und geheime Prototypen, wie den Black Beast genannten Toyota MR2 WRC (222D) mit Allradantrieb bot das Motorsportmuseum von TOYOTA GAZOO Racing Europe GmbH (TGR-E). Einlassvoraussetzung fĂŒr eine Guided Tour durch die heiligen Hallen des TGR-E Motorsport-Grals ist immer ein kostenfreies, aber limitiertes Ticket. Die nĂ€chste Chance auf Tickets gibt es zum Public Opening der Toyota Collection am Samstag, 1. Oktober 2022, von 10 bis 14 Uhr.

Im Mittelpunkt des Oktober-Openings der Toyota Collection steht die Erfolgsstory von Toyota RAV4 (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,8-5,6 l/100 km; CO2-Emission kombiniert: 132-126 g/km – nach WLTP) und RAV4 Plug-in-Hybrid (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 1,2 l/100 km; CO2-Emission kombiniert: 26 g/km – nach NEFZ, Stromverbrauch kombiniert 16,6 kWh/100 km – nach WLTP). Mehr als zehn Millionen verkaufte RAV4 in fĂŒnf Generationen, diese Zahlen sprechen fĂŒr sich. Vor allem aber hat der erfrischend andersartige Allradler, dessen Modellcode RAV4 ein Akronym von „Recreational Active Vehicle with 4-wheel drive“ ist, die Idee des modernen und effizienten Kompakt-SUV im Jahr 1994 weltweit in Fahrt gebracht. Sogar Pop-Geschichte schrieb die erste Generation des RAV4: Farbenfroh wie ein Art-Car prĂ€sentierte sich dieser anfangs FunCruiser genannte Toyota, um den sich damals der Sommerhit „Fun in the Sun“ drehte.

Aktuelle Informationen ĂŒber die Toyota Collection und Public Openings gibt es auf facebook.com/ToyotaCollectionDeutschland/ und auf www.toyota-collection.de. Auf der Website ist auch die Anmeldung zum kostenlosen Newsletter möglich, der zusĂ€tzlich ĂŒber Events und neue Exponate auf dem Laufenden hĂ€lt.

ĂŒbermittelt durch Toyota

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: