BMW Motorrad prĂ€sentiert die R 18 One Eight „C“

BMW R 18 One Eight „C“

Atemberaubendes Custom Bike von Customizing-Ikone Paul Yaffe.

Paul Yaffe, VisionĂ€r fĂŒr Custombikes, hat die Messlatte mit der EnthĂŒllung seines neuesten Meisterwerks, einem einzigartigen Umbau der
BMW R 18 Transcontinental wieder einmal höhergelegt. Dieses Projekt verbindet klassische Hot-Rod-Ästhetik mit der unverwechselbaren BMW-Essenz und ist ein Beweis fĂŒr YaffeÂŽs Exzellenz als Designer.

Eine Legende der US-amerikanischen Customizing-Szene.
Seit 1991 ist Paul Yaffe in der Welt der Custombikes als einer der besten Schöpfer motorisierter Meisterwerke bekannt. Das liegt daran, dass Paul mehr als ein Konstrukteur oder Hersteller ist, er ist ein echter Designer. Beginnend mit der GrĂŒndung der American Legend Motorcycle Company, aus der spĂ€ter Paul Yaffes Bagger Nation hervorging, erhielt er Auszeichnungen wie drei „World’s Most Beautiful Motorcycle“ Awards von der Oakland Roadster Show, zwei „Builder of Year“ Awards und drei „Trendsetter of the Year“ Auszeichnungen vom Easyriders Magazine. 2015 wurde er in die Sturgis Hall of Fame aufgenommen. Seine Custombikes wurden in ĂŒber 300 Zeitschriftenartikeln weltweit sowie auf dem Discovery-Kanal, dem History-Kanal und anderen Fernsehsendungen vorgestellt. Seine Produkte, die ĂŒber ein Netzwerk von Partnern in sechs LĂ€ndern vertrieben werden, inspirieren weiterhin eine Generation von Customizern.

Jetzt enthĂŒllt Paul Yaffe sein neuestes Meisterwerk — einen einzigartigen Umbau auf Basis der BMW R 18 Transcontinental, die auf der MBE Show in Verona, Italien debĂŒtieren wird.

Bewahrung der BMW-Essenz und der Hot-Rod-Inspiration.
Bevor er das Projekt begann, verbrachte Paul Zeit damit, die BMW R18 Transcontinental kennenzulernen, fuhr 3800 Meilen durch die USA und weitere 2600 Meilen nach Sturgis und zurĂŒck.

Als der Umbauprozess begann, wusste Paul, dass er einen Big Wheel Bagger bauen wollte, wie ihn noch niemand zuvor gesehen hatte. Entscheidend fĂŒr das Projekt war es, so viele originale BMW-Komponenten wie möglich beizubehalten. Paul wollte, dass seine Custombike authentisch BMW bleibt, und wusste, dass sie nicht aus Teilen seiner bestehenden Produktlinie hergestellt werden oder so aussehen sollten.

Er ließ ein 26 Zoll x 5,5 Zoll großes Vorderrad aus einem 400-Pfund-Block aus massivem Aluminium herausschneiden, in das ein handgefertigter 180 mm breiter Vorderreifen passt. Der Rahmen musste gestreckt und geneigt werden, um das neue Vorderrad aufnehmen zu können. Außerdem wurden spezielle Aufnahmen konstruiert, um die Spurweite zu korrigieren und das Handling zu optimieren.

Das Team nahm das Aussehen eines legendĂ€ren Mercury Lead Sled aus den 50er Jahren auf, fertigte mehrere einzigartige Komponenten an und modifizierte bestehende R 18 Elemente. Der vordere StahlkotflĂŒgel wurde von Grund auf neu gefertigt. Die ursprĂŒngliche R 18-Verkleidung wurde in mehrere Teile geschnitten und neu angeordnet, um die Scheinwerferposition anzupassen und einen fließenden Übergang zum neuen Vorderrad zu erlangen. Um die LĂŒcke zwischen der Verkleidung und dem Kraftstofftank zu schließen, wurde ein einzigartiger Kinnspoiler entwickelt, der den KĂŒhler gekonnt verdeckt. ZusĂ€tzlich wurde ein extra angefertigtes Set von Yaffe Monkey Lenker hergestellt, um das Gesamtdesign zu ergĂ€nzen.

„Das Team wollte die Deckel, VerschlĂŒsse und Lautsprecher der Koffer beibehalten. Deshalb wurde ein neues Set „Verkleidung“ entworfen, um den Taschen ein völlig neues und einzigartiges gestrecktes Profil zu verleihen und gleichzeitig die hervorragende Technik und FunktionalitĂ€t beizubehalten, die BMW fĂŒr sie entworfen hatte.“ Pauls Team erweiterte den ursprĂŒnglichen Heckfender um einen zweiten R 18 Heckfender, um sicherzustellen, dass er sich nahtlos an das Profil der neuen Koffer anpasste.

Als der Umbau Gestalt annahm, ordnete Yaffe die originalen R 18 RĂŒcklichter in die handgefertigten Panele und arbeitete eine Vertiefung fĂŒr das Nummernschild im klassischen Hot-Rod-Design in den KotflĂŒgel ein. Er dehnte auch die originalen
R 18 Seitenabdeckungen, um ihre ursprĂŒngliche Form beizubehalten und mehr FlĂ€che abzudecken, damit die BlickfĂŒhrung den Koffern folgt.

Klassischer Lead Sled Look.
Yaffe blieb der klassischen Lead Sleed Ästhetik treu und legte daher Wert auf zwei wichtige Komponenten: Luftfederung und Side pipes.

Paul und sein Team entwarfen ein ausgeklĂŒgeltes Lufttank- und Verteilersystem sowie einen speziellen Rahmen unter jeder Seite der Koffer, in dem wichtige Komponenten untergebracht werden konnten. Darunter die erforderlichen Luftspeichertanks, ein großer Luftkompressor und alle Steuerungen, Ventile und Magnetventile, die fĂŒr den effektiven Betrieb des Systems erforderlich sind.

Das Fertigungsteam konzentrierte sich auf das Design der Side Pipes und war bestrebt, das charakteristische „BMW-GefĂŒhl“ zu bewahren, dass diesen Umbau auszeichnet. Die Beibehaltung der klassischen Boxer-KrĂŒmmer war in Pauls Vision eine SelbstverstĂ€ndlichkeit. Die Katalysatoren wurden aus dem KrĂŒmmer entfernt, um Platz fĂŒr ein maßgeschneidertes System mit hohem Durchfluss zu machen. Diese Innovation ersetzte nicht nur das restriktive Emissionssystem, sondern behielt auch den notwendigen Gegendruck fĂŒr eine optimale Leistung bei. Um den Klang noch weiter zu verbessern, wurde ein prĂ€zisionsgefertigtes 3-stufiges SchalldĂ€mpfersystem eingefĂŒhrt, das fĂŒr die Reversion sorgt. Der letzte Schliff war ein weit geöffneter EndschalldĂ€mpfer im Megaphone-Design, das den typischen klassischen Hot-Rod-Klang lieferte.

Am Ende geht es ums Design.
Paul verlagerte den Fokus auf das Design und wollte ein klassisches Hot-Rod-Design ohne störende Grafiken, um die elegante neue Erscheinung und das Profil des Bikes hervorzuheben. Der Schwerpunkt lag auf Schlichtheit und Faszination. „Wir haben uns an die Arbeit gemacht, um alle gefertigten Karosserieteile zu perfektionieren und alles zu glĂ€tten, bis ein Gesamtergebnis entsteht, das an die perfekte OberflĂ€che von Glas erinnert.“ Nachdem sich das Team fĂŒr ein zeitloses tiefglĂ€nzendes schwarz fĂŒr die Lackierung entschieden hatte, richtete sich die Aufmerksamkeit der Mannschaft darauf, die Lackierung so perfekt wie möglich zu gestalten und beauftragte seinen Maler Hector Martinez. Als diese fertig war, erkannte er die Notwendigkeit eines Kontrasts und entschied sich fĂŒr ein klassisches ockerfarben blutrotes Interieur. Die Kunst besteht darin, die perfekte Balance zu finden. „Der Trick ist, es nicht zu ĂŒbertreiben!“ Guys Upholstery entwarf den modernen Sattel und die Armaturenbrettkonsole, und Hector mischte eine passende Farbe fĂŒr die vorderen BremssĂ€ttel. „Wir finden, es ist spektakulĂ€r geworden!“

Disclaimer.
Die dargestellten Fahrzeuge können modifiziert und mit Zubehörteilen von Fremdanbietern und/oder Eigenbauteilen ausgestattet sein, die von BMW weder hergestellt noch vertrieben oder getestet werden. FĂŒr die Modifikationen (einschließlich des Anbaus, der Eigenschaften und der Verwendung der gezeigten Zubehörteile) ĂŒbernimmt BMW keine GewĂ€hr. ACHTUNG: Durch die Modifizierung von Serienfahrzeugen (einschließlich des Anbaus und des Gebrauchs von Fremd- und Eigenbauteilen) können die Fahreigenschaften beeintrĂ€chtigt werden! Das Fahren unserer Fahrzeuge in modifiziertem Zustand erfolgt auf eigene Gefahr.

ĂŒbermittelt durch die BMW Group

 

 

Das könnte Sie auch interessieren: