Auf dem Weg in die Wasserstoff-MobilitÀt: Der neue Toyota Mirai

Toyota Mirai

Mit rund 500 Kilometern Reichweite – auch im Winter, kurzen Tankzeiten und null schĂ€dlichen Emissionen zeigt der Toyota Mirai, wie eine saubere aussehen kann.

Technisch anspruchsvoll, aber im Alltag funktional und praktisch: Mit rund 500 Kilometern Reichweite – auch im Winter, kurzen Tankzeiten und null schĂ€dlichen Emissionen zeigt der Toyota Mirai seit 2015, wie eine saubere und nachhaltige MobilitĂ€t in einer auf Wasserstoffnutzung basierenden Gesellschaft der Zukunft aussehen kann. Über 10.000 Exemplare der ersten Serienlimousine mit Brennstoffzellenantrieb (Kraftstoffverbrauch Wasserstoff kombiniert 0,76 kg/100 km; Stromverbrauch kombiniert 0 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 0 g/km) wurden bisher verkauft; gleichzeitig wurde der Aufbau und die Entwicklung einer Wasserstoff-Infrastruktur vorangetrieben.

Nun macht der japanische Automobilhersteller den nĂ€chsten Schritt. Im Herbst 2020 startet die Produktion der zweiten Modellgeneration in Japan – zunĂ€chst fĂŒr den japanischen, dann den nordamerikanischen und europĂ€ischen Markt. Mit deutlichen Fortschritten bei Technik, Fahrleistungen und Design beweist das Konzeptfahrzeug des neuen Mirai, dass es mehr ist als ein Öko-Auto und dass auch Brennstoffzellenfahrzeuge mit Freude und Stolz gefahren werden können.

Das entscheidende Plus des Mirai bleibt auch kĂŒnftig die Antriebseffizienz. Hier strebt Toyota mit Hilfe eines optimierten Brennstoffzellensystems und grĂ¶ĂŸeren Wasserstofftanks eine bis zu 30 Prozent höhere Reichweite an. Insgesamt hat der Mirai Concept nun drei Tanks – einen langen, zwei kurze – mit insgesamt rund ein Kilogramm höherer KapazitĂ€t an Bord. Weitere Modifikationen am System betreffen die Reaktion auf Gaspedalbewegungen: Der Mirai Concept spricht direkter und gleichmĂ€ĂŸiger auf den Input des Fahrers an. Das steigert Komfort und Fahrspaß gleichermaßen.

„Wir wollten ein emotionales und dynamisches Auto, das den Kunden wirklich Spaß macht“, erklĂ€rt der neue Mirai Chefingenieur Yoshikazu Tanaka. „Die Kunden sollen sagen können, dass sie sich nicht nur deshalb fĂŒr den Mirai entschieden haben, weil er ein Brennstoffzellenfahrzeug ist, sondern weil sie genau dieses Auto haben wollten.“

Flache Linien, elegante Proportionen, schlanke und straffe Formen sowie stattliche 20-Zoll-RĂ€der: Schon im Stand weckt das emotionsgeladene Design des Mirai Concept Lust darauf, sich ans Steuer zu setzen und loszufahren. In der modernen, warmen und komfortablen AtmosphĂ€re des ĂŒbersichtlichen Innenraums finden bis zu fĂŒnf Insassen Platz – dank des intelligenten Packagings einer mehr als bisher. Ein 12,3-Zoll-Display im Zentrum der dem Fahrer zugeneigten Armaturentafel dient als Info- und Schaltzentrale.

Den Fortschritt bei Design und Packaging verdankt der Mirai Concept der neuen modularen Toyota Plattform fĂŒr Fahrzeuge mit Hinterradantrieb, die von Beginn an fĂŒr verschiedene Antriebsarten ausgelegt wurde. Sie verleiht der Limousine zugleich eine höhere Karosseriesteifigkeit und einen niedrigeren Fahrzeugschwerpunkt. Dies steigert AgilitĂ€t und Ansprechverhalten und sorgt fĂŒr ein leichtfĂŒĂŸiges Handling.

Technische Spezifikationen – Toyota Mirai Concept

LĂ€nge 4.975 mm
Breite 1.885 mm
Höhe 1.470 mm
Radstand 2.920 mm
Antrieb Hinterradantrieb
SitzplÀtze 5
Reichweite rund 30 % ĂŒber aktuellem Modell
%d Bloggern gefÀllt das: