Vorsprung durch Technik erleben: der neue Audi Q6 e-tron

Audi Q6 e-tron

Der Audi Q6 e-tron1 ist das erste Serienmodell auf der Premium Platform Electric (PPE) und setzt damit den nächsten Schritt in der Transformation des Unternehmens hin zu einem Anbieter elektrischer Premiummobilität.

Der Audi Q6 e-tron1 ist das erste Serienmodell auf der Premium Platform Electric (PPE) und setzt damit den n√§chsten Schritt in der Transformation des Unternehmens hin zu einem Anbieter elektrischer Premiummobilit√§t. Das elektrische SUV steht mit seiner Produktsubstanz f√ľr Vorsprung durch Technik. Das Modell zeichnet sich nicht nur durch beeindruckende Fahr- und Ladeleistungen aus, sondern auch durch gesteigerte Effizienz und gro√üe Reichweite. Der Audi Q6 e-tron1 verk√∂rpert die Audi-typische SUV-Formgebung mit konsequent weiterentwickelter e-tron-spezifischer Designsprache. Die neue Designphilosophie im Interieur sowie wegweisende Technologien, die im neuen Modell ihre Premiere feiern, √∂ffnen das n√§chste Kapitel der Elektromobilit√§t bei den Vier Ringen und machen Vorsprung durch Technik jeden Tag erlebbar. Mit der Q6 e-tron Baureihe kommt E-Mobilit√§t erstmals aus dem Werk Ingolstadt. Der Audi Q6 e-tron1 und der SQ6 e-tron2 sind von M√§rz 2024 an zu Preisen ab 74.700 und 93.800 Euro bestellbar und werden im dritten Quartal 2024 an die Kund_innen ausgeliefert.

Die mit Porsche gemeinsam entwickelte PPE und die Elektronikarchitektur¬†E3 1.2 sind wichtige Meilensteine f√ľr die Erweiterung des globalen Angebots elektrisch angetriebener Modelle von Audi. Sie bilden den Auftakt f√ľr eine umfassende St√§rkung und Verj√ľngung des Modellportfolios. Der Q6¬†e-tron1 untermauert das Versprechen, bis 2027 Elektrofahrzeuge in allen Kernsegmenten anzubieten. ‚ÄěDer Q6¬†e-tron1¬† auf der neuen PPE-Plattform ist der n√§chste Technologiesprung in der elektrischen Premiummobilit√§t f√ľr unsere Kundinnen und Kunden‚Äú, sagte Gernot D√∂llner, Vorstandsvorsitzender der AUDI¬†AG, anl√§sslich der Weltpremiere im Ingolst√§dter Stammwerk. ‚ÄěDie PPE zeigt, wie wir innerhalb des Volkswagen Konzerns Kompetenzen b√ľndeln und so Elektromobilit√§t skalierbar machen.

Dank der PPE sind wir in der Lage, volumenstarke Modelle mit hohem technischen Anspruch in unterschiedlichen Segmenten auf den Markt zu bringen und damit unser Portfolio weiter zu elektrifizieren“, ergänzte der Audi CEO.

Die Flexibilit√§t der PPE helfe dabei, trotz gleicher technischer Basis, den k√ľnftigen Modellen ihren eigenst√§ndigen Charakter und die typische Audi DNA zu verleihen.

Der Q6¬†e-tron1¬† setzt Ma√üst√§be bei E‚ÄĎPerformance, Reichweite und Laden. Er verk√∂rpert eine sportlich-dynamische SUV-Formgebung mit der konsequent weiterentwickelten Designsprache von Audi f√ľr elektrisch angetriebene Modelle und hohe Alltagstauglichkeit. Dank der neuen Elektronikarchitektur¬†E3¬†1.2 bildet die Q6¬†e-tron Baureihe die technologische Speerspitze im Audi Portfolio.

Beeindruckende Reichweite und Ladeperformance

Leistungsstarke, kompakte und hocheffiziente Elektromotoren, eine neu entwickelte Lithium-Ionen-Batterie aus zw√∂lf Modulen und 180 prismatischen Zellen mit einer Gesamtbruttokapazit√§t von 100¬†kWh (94,9¬†kWh netto) sorgen f√ľr eine Reichweite von bis zu 625 Kilometern. Der neue Audi¬†Q6¬†e-tron sorgt f√ľr eine Audi-typische sportliche Performance mit einer Systemleistung von 285¬†kW (Stromverbrauch in kWh/100 km kombiniert: 19,4‚Äď17,0 (WLTP); CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 0; CO2-Klasse: A) und der SQ6¬†e-tron mit einer Systemleistung inklusive Zusatzfunktion von 380¬†kW (Stromverbrauch in kWh/100 km kombiniert: 18,4‚Äď17,5 (WLTP); CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 0; CO2-Klasse: A). Von 0 bis 100¬†km/h beschleunigt der Q6¬†e-tron¬†quattro in 5,9 Sekunden (Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km: 19,4‚Äď17,0 (WLTP); CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 0; CO2-Klasse: A). Der SQ6¬†e-tron ben√∂tigt daf√ľr inklusive Zusatzfunktion lediglich 4,3 Sekunden (Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km: 18,4‚Äď17,5 (WLTP); CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 0; CO2-Klasse: A). Die H√∂chstgeschwindigkeit liegt bei 210 beziehungsweise 230¬†km/h. Zu einem sp√§teren Zeitpunkt folgen ‚Äď marktspezifisch ‚Äď noch zwei Modelle mit Heckantrieb. W√§hrend ein Modell auf Effizienz und Reichweite ausgelegt sein wird, markiert das andere Modell den Einstieg in die Q6¬†e-tron Baureihe.

Dank der 800-Volt-Technik und einer serienm√§√üigen maximalen DC-Ladeleistung von 270¬†kW sind mit dem Audi¬†Q6¬†e-tron1¬† kurze Ladestopps m√∂glich. So lassen sich an einer entsprechenden Lades√§ule (High Power Charging, HPC) in nur zehn Minuten bis zu 255 Kilometer Reichweite nachladen. In rund 21 Minuten steigt der State of Charge (SoC) von 10 auf 80 Prozent. Ein intelligentes, hochleistungsf√§higes und pr√§diktives Thermomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil f√ľr diese √ľberzeugende Ladeperformance. Ausgestattet mit Plug¬†&¬†Charge, autorisiert sich das Fahrzeug an kompatiblen Lades√§ulen beim Einstecken des Ladekabels selbst und schaltet den Ladevorgang an der S√§ule frei. Die Abrechnung erfolgt ebenfalls vollautomatisch. Wenn eine Lades√§ule mit 400-Volt-Technik arbeitet, ist erstmals mit dem Audi Q6¬†e-tron1¬† das sogenannte Bankladen m√∂glich. Dabei wird die 800-Volt-Batterie automatisch in zwei Batterien mit gleicher Spannung geteilt, die sich dann parallel mit bis zu 135¬†kW aufladen lassen. Beide Batterieh√§lften werden je nach Ladezustand zuerst angeglichen und dann gemeinsam geladen. An haushalts√ľblichen Wallboxen ist ein AC-Laden mit bis zu 11¬†kW m√∂glich.

Ein wichtiger Baustein um die Effizienz und somit die Reichweite des Audi Q6 e-tron1  zu erhöhen ist die weiterentwickelte Rekuperation.

Rund 95 Prozent aller im Alltag anliegenden Bremsvorg√§nge lassen sich dar√ľber abwickeln. Dabei rekuperiert der Audi¬†Q6¬†e-tron1¬† mit bis zu 220¬†kW.

F√ľr Audi typisches SUV-Design: das Exterieur

Der Audi Q6 e-tron1  ist im Premium-Mittelklassesegment positioniert. Mit einer Fahrzeuglänge von 4.771 Millimetern, einer Breite von 1.939 Millimetern und einer Höhe von 1.648 Millimetern bietet das SUV ein Höchstmaß an Platz, Komfort und Alltagstauglichkeit. Der Radstand von 2.899 Millimetern erlaubt viel Beinfreiheit in der zweiten Sitzreihe.

Der Audi¬†Q6¬†e-tron1¬† kommt dank der Premium Platform Electric mit perfekten Proportionen. Das Verh√§ltnis aus langem Radstand und sehr kurzen¬†√úberh√§ngen bildet die Basis f√ľr das bekannte kraftvolle, dynamische Package der Q-Modelle von Audi im Exterieur. Der Q6¬†e-tron1 verk√∂rpert zudem die weiterentwickelte e-tron-spezifische Designsprache.

Seine markante SUV-Optik sorgt f√ľr einen imposanten und zugleich sportlichen Auftritt. Weiche Formen befinden sich in einem konstanten Wechselspiel mit den Sicken und Kanten der Karosserie und erzeugen schon im Stand ein dynamisches Schattenspiel. Die aufrechte Front mit dem komplett geschlossenen, dreidimensional durchgeformten Singleframe und die seitlichen Lufteinl√§sse werden von einer Maske in Selenitsilber oder Schwarz Hochglanz eingefasst. Das hoch platzierte digitale Tagfahrlicht verleiht dem Q6¬†e-tron1¬† eine sehr markante und eigenst√§ndige Erscheinung.

Das Greenhouse spannt sich niedrig und straff √ľber den kraftvollen Karosseriek√∂rper. Nach hinten ist es etwas eingezogen und die flach geneigten D‚ÄĎS√§ulen flie√üen elegant in die muskul√∂sen Karosserieschultern ein. Der Durchbruch der D‚ÄĎS√§ulen zum Dach macht das Fahrzeug dynamischer und l√§sst die Kabine gestreckter und l√§nger wirken. Eine markante Linie, die von den R√ľckleuchten bis in die T√ľren des Fonds verl√§uft, betont den oberen Bereich der sogenannten quattro-Blister ‚Äď jene Konturen der Karosserie, auf die sich die flach geneigten D‚ÄĎS√§ulen st√ľtzen. Die Blister sind ein Kernelement der Audi Design-DNA. ‚ÄěTechnologie sichtbar machen‚Äú nennt Audi dieses zentrale Gestaltungsprinzip. Das dynamisch eingezogene Heck erzeugt eine Mischung aus sportlicher Eleganz und maskuliner Kraft. Diese cleane und gro√üfl√§chige Heck-Architektur verleiht dem Q6¬†e-tron1¬† mit dem durchgehenden Leuchtenband die f√ľr Audi typische Klarheit und Souver√§nit√§t.

Weltneuheit bei der Lichttechnologie

Audi beginnt mit dem Q6¬†e-tron1¬† nicht nur in der Elektromobilit√§t ein neues Kapitel, sondern auch bei einem wichtigen Teil der Audi DNA: der Lichttechnologie. Mit der Weltneuheit der aktiven digitalen Lichtsignatur begr√ľndet das elektrische SUV eine neue √Ąra, gepr√§gt von einzigartigem Design und einer √Ąsthetik, die es so nur bei Audi gibt.

Ein Softwaremodul in einem der f√ľnf Dom√§nenrechner des Audi¬†Q6¬†e-tron1¬† macht diese Form der Lichtsignatur m√∂glich. Im Falle der digitalen OLED-Heckleuchten der zweiten Generation erzeugen die sechs OLED-Panels mit insgesamt 360 Segmenten mithilfe eines eigens entwickelten Algorithmus alle zehn Millisekunden ein neues Bild.

Durch die perfekte Symbiose zwischen Lichtdesign und der neuen Technologie wirkt das Licht im neuen Audi Q6 e-tron1 so lebendig und intelligent wie nie zuvor. Die aktive digitale Lichtsignatur weist zudem den Weg in die Zukunft der Audi Lichttechnologie.

An der Front entsteht die aktive digitale Lichtsignatur im Zusammenspiel des Algorithmus mit zw√∂lf auf- und abdimmenden Segmenten. Im Heck werden alle digitalen OLED-Segmente daf√ľr genutzt. Die einzelnen Lichtsegmente spielen dabei derart zusammen, dass das Gesamtbild der Lichtsignatur hinsichtlich der Lichtst√§rke nicht variiert.

Mit der zweiten Generation der digitalen OLED-Heckleuchten hebt der Audi Q6 e-tron1 das Lichtdesign, den Funktionsumfang und damit die Sicherheit im Straßenverkehr auf ein neues Level. Erstmals können die digitalen OLED-Heckleuchten zielgerichtet mit dem unmittelbaren Umfeld (Car-to-X) kommunizieren. Auch die Sicherheitsfunktionen hat Audi auf ein neues Niveau weiterentwickelt. Die bereits aus anderen Audi Modellen bekannte Annäherungserkennung wird im neuen Q6 e-tron1 um das Kommunikationslicht erweitert. Es warnt andere Verkehrsteilnehmende vor Unfall- und Pannenstellen. Dazu zeigt das Kommunikationslicht vorausschauend in der digitalen OLED-Heckleuchte neben der regulären Schlusslichtgrafik in kritischen Fahr- oder Verkehrssituationen eine spezifische statische Schlusslichtsignatur mit integrierter Warnsymbolik an.

Auch in der Individualisierung setzt die Technologie, die erstmals im Audi¬†Q6¬†e-tron1 eingesetzt wird, neue Standards: Mit ‚Äď je nach Ausstattung ‚Äď bis zu acht digitalen Lichtsignaturen im neu gestalteten Tagfahrlicht der Matrix LED-Scheinwerfer und in den digitalen OLED-Heckleuchten 2.0 k√∂nnen Fahrer_innen ihren Q6¬†e-tron1 in v√∂llig neuer Weise personalisieren.

Neue Designphilosophie geht mit dem Q6 e-tron1 in Serie

Das Interieur des Audi¬†Q6¬†e-tron1 ist so konsequent wie nie zuvor an den Bed√ľrfnissen der Nutzer_innen ausgerichtet. So platziert der dreidimensionale und kontrastreiche Aufbau des Interieurs bewusst Elemente im Vorder- oder Hintergrund und kreiert dadurch eine Raumarchitektur, die gestalterisch und ergonomisch auf die Insassen zugeschnitten ist. Das Audi¬†MMI¬†Panoramadisplay und das MMI¬†Beifahrerdisplay bilden eine visuell klar konzipierte digitale B√ľhne. Der Innenraum √ľberzeugt durch ein wohnliches Ambiente. Der sogenannte Softwrap erstreckt sich von den T√ľren √ľber das komplette Cockpit bis hin zur Mittelkonsole und erzeugt auf diese Weise ein homogenes und umschlie√üendes Raumgef√ľhl. Die Farben und die hochwertigen Materialien, die zum Teil aus Rezyklaten hergestellt werden, finden sich auch in den Sitzen wieder. Die eingesetzten Materialien wurden unter funktionellen Gesichtspunkten ausgew√§hlt und sorgen zugleich f√ľr eine klare gestalterische Differenzierung der unterschiedlichen Fahrzeugbereiche im Innenraum. Komfortbetonte Bereiche sind mit gro√üz√ľgigen Fl√§chen und weichen Materialien ausgestaltet. Im Gegensatz dazu heben die pr√§zise gezeichneten Bedienbereiche in wertigem Schwarz Hochglanz die Klarheit bei der Interaktion mit dem Fahrzeug hervor.

Dank der neuen PPE, die dezidiert f√ľr E-Mobilit√§t entwickelt wurde, weist das Fahrzeug ein gro√üz√ľgiges Raumgef√ľhl und Platzangebot sowie eine hohe Alltagstauglichkeit auf.

So bietet der Innenraum viele Staur√§ume und Ablagen. Typisch f√ľr ein Elektroauto mit langem Radstand (2.899 mm) und nicht vorhandenem Mitteltunnel ist der h√∂here Komfort im Fond. Der Kofferraum bietet 526 Liter Stauraum. Wird die hintere Sitzbank umgelegt, w√§chst der Stauraum auf bis zu 1.529 Liter. Die R√ľcksitze lassen sich getrennt umklappen (40:20:40). Hinzu kommen weitere 64 Liter im sogenannten Frunk (Front Trunk) unter der Fronthaube ‚Äď dort lassen sich zum Beispiel bequem kleinere Reisetaschen verstauen.

Der Audi Q6 e-tron1 bietet somit ausreichend Platz f√ľr f√ľnf Passagiere und Gep√§ck. Mit seinem hohen Nutzwert erf√ľllt er klar die Anforderungen, die von Kundenseite an einen SUV von Audi gestellt werden.

E3 1.2 ‚Äď performante und zukunftsorientierte Elektronikarchitektur

Kund_innen erleben mit der neu entwickelten Elektronikarchitektur¬†E3 1.2 die Digitalisierung im Fahrzeug unmittelbarer als je zuvor. Der Name E3 steht f√ľr End-to-End-Electronics-Architecture. √úbergeordnetes Ziel bei der Entwicklung war die Schaffung eines zukunftsf√§higen, einheitlichen Elektronikarchitektur-Frameworks. Die funktionsorientierte Architektur basiert auf einer neuen Dom√§nenrechnerstruktur mit f√ľnf Hochleistungsrechnern (High-Performance Computing Platform, HCP), die alle Fahrzeugfunktionen steuern ‚Äď vom Infotainment √ľber die Fahrfunktionen bis hin zum teilautomatisierten Fahren in sp√§teren Evolutionsstufen. Die bez√ľglich der Rechenleistung bislang leistungsst√§rkste Elektronikarchitektur ist konsequent an den Anspr√ľchen der Kund_innen ausgerichtet. Ein Schwerpunkt der Entwicklung lag auf einer hochleistungsf√§higen und sicheren Vernetzung von Domainrechnern, Steuerger√§ten, Sensoren und Aktoren. Dar√ľber zeichnet sich die E3 1.2 durch eine hochperformante und nahtlose Backend-Anbindung f√ľr Car-to-X-Schwarmdatenanwendungen und rechenintensive Offboard-Funktionen aus. Sie feiert ihre Premiere im Audi¬†Q6¬†e-tron1, ist f√ľr den modell√ľbergreifenden Einsatz konzipiert und die Basis f√ľr zuk√ľnftige Innovationen.

Digital Stage: neues Anzeige- und Bedienkonzept

Die Audi¬†Q6¬†e-tron Baureihe erh√§lt auf Basis der neuen Elektronikarchitektur ein vollvernetztes digitales Interieur. Die sogenannte Digital Stage pr√§gt mit dem Audi MMI¬†Panoramadisplay und dem MMI¬†Beifahrerdisplay ma√ügeblich den Innenraum. Die klar gruppierten Displays sind passgenau in das Designkonzept integriert und verleihen dem Innenraum ein gro√üz√ľgiges und luftiges Raumgef√ľhl. Das schlanke, freistehende Audi¬†MMI¬†Panoramadisplay ist im Curved Design und in OLED-Technologie ausgef√ľhrt und besteht aus dem 11,9 Zoll gro√üen Audi virtual cockpit und dem 14,5 Zoll gro√üen MMI Touchdisplay. Der Fahrergreifraum ist als Kurve gestaltet und das Display mit seiner gebogenen Form auf die fahrende Person ausgerichtet. Zudem erinnert das Curved Display in seiner Form an den f√ľr Audi typischen Singleframe.

Die Ambiente-Beleuchtung l√§sst das Curved Display bei Nacht regelrecht schweben und sorgt f√ľr eine entsprechende Inszenierung. Audi erg√§nzt die digitale B√ľhne konsequent und individuell f√ľr die vorderen Passagiere mit dem 10,9 Zoll gro√üen MMI Beifahrerdisplay mit Active Privacy Mode, der verhindert, dass Fahrer_innen w√§hrend der Fahrt abgelenkt werden. Damit k√∂nnen Beifahrer_innen Filme und Videoinhalte streamen, beim Navigieren oder auch beispielsweise bei der Suche nach einer Ladestation unterst√ľtzen.

Mit dem optionalen Augmented Reality Head-up-Display, einem weiteren zentralen Element der digitalen B√ľhne, macht Audi einen gro√üen Schritt in der Anzeigetechnologie. Es reflektiert eine gro√üe geneigte Bildebene √ľber die Windschutzscheibe zur fahrenden Person und zeigt relevante Informationen wie beispielsweise Geschwindigkeit, Verkehrszeichen, Assistenz- und Navigationssymbole. Die Bildebene ist nach vorn geneigt, um den Augmented-Reality-Eindruck zu verst√§rken. Der Fokus des menschlichen Auges wandert mit. √úber dieses Verfahren und den hohen virtuellen Bildabstand wird der Eindruck erzeugt, die gezeigten Elemente schwebten in bis zu 200 Meter Entfernung. Virtuelle Inhalte werden so nahtlos in die Realit√§t integriert. Die Anzeigen lassen sich schnell erfassen, ohne die fahrende Person zu irritieren oder abzulenken. Das Field of View (Sichtfeld) f√ľr die Augmented-Reality-Inhalte entspricht aus der Fahrerperspektive einer Diagonalen von etwa 88 Zoll.

Mithilfe des selbstst√§ndig lernenden Sprachassistenten von Audi, dem Audi Assistant, lassen sich zahlreiche Fahrzeugfunktionen steuern. Der digitale Assistent mit KI-Unterst√ľtzung ist tief in das Fahrzeug integriert und wird erstmals mittels eines Avatars im zentralen Touchdisplay des MMI und im Augmented Reality Head-up-Display dargestellt. Er erkennt mehr als 800 Sprachbefehle. Zudem ist er √ľber verschiedene Touchpoints sowie zum Beispiel √ľber die¬†myAudi App aufrufbar. Der Assistent lernt aus dem laufenden Nutzerverhalten und unterst√ľtzt so die fahrende Person. Dieser Support l√§sst sich in drei Kategorien einteilen: proaktive Vorschl√§ge (Kontextinformationen werden genutzt, um auf dieser Datenbasis situativ und proaktiv Funktionen zur Aktivierung vorzuschlagen), smarte Routinen (automatisiert wiederkehrende Bedienabl√§ufe werden erkannt, etwa Nutzung der Sitzklimatisierung ab gewissen Au√üentemperaturen) und intelligente Listen (etwa Anruflisten).

Das Infotainment ‚Äď integriert die digitale Welt der Kund_innen

Das neue Infotainmentsystem nutzt erstmals Android Automotive OS als Betriebssystem. Inhalte werden mittels Over-the-Air-Updates aktualisiert. Neueste Audi connect Dienste und der weiterentwickelte, serienm√§√üige e-tronRoutenplaner sind damit stets auf dem neuesten Stand.Apps wie beispielsweise Youtube sind √ľber den Store f√ľr Drittanbieter-Apps verf√ľgbar, der direkt in das MMI eingebunden ist und kein Smartphone f√ľr die Nutzung voraussetzt.

Mit dem Store erhalten Kund_innen Zugang zu einer Vielzahl von Apps. Zum Start stehen folgende Anwendungen unter anderem aus folgenden Kategorien zur Verf√ľgung: Musik, Video, Gaming, Navigation, Parken & Laden, Produktivit√§t, Wetter und Nachrichtendienste. Der Store wird st√§ndig erweitert und das App-Portfolio ist marktspezifisch ausgestaltet.

Das Herzst√ľck des Bang & Olufsen Premium Sound Systems ist ein hocheffizient arbeitender Verst√§rker. Er steuert mit 830 Watt Leistung 20 Lautsprecher an. Vier davon sind in die Kopfst√ľtzen der Vordersitze integriert, die erstmals bei Audi sogenannte Soundzonen m√∂glich machen.

Das dynamische Interaktionslicht bietet eine Vielzahl von Kommunikationsfunktionen und unterst√ľtzt so die Interaktion des Fahrzeugs mit den Insassen. Es umspannt mittels eines gro√üz√ľgigen Bogens den Innenraum und das Cockpit.

Präzise abgestimmte Fahrdynamik dank neuer Lenkung und Momentenverteilung

Die zum Fahrwerk geh√∂rigen Systeme und Komponenten sind zum gr√∂√üten Teil Neuentwicklungen. Typisch f√ľr Audi ist die √ľberlegene und gut beherrschbare Beschleunigung und Verz√∂gerung in allen Fahrsituationen. In Bezug auf das Fahrwerk gibt es eine exakt definierte Abstimmungsphilosophie. Dabei werden die beteiligten Fahrwerkregelsysteme pr√§zise aufeinander abgestimmt. Die fahrdynamischen Eigenschaften des Q6¬†e-tron1 beeinflusst ma√ügeblich die in Teilen neu konstruierte Vorderachse. Erstmals bei einem Audi Modell sind die F√ľhrungslenker in Fahrtrichtung vor den Traglenkern angeordnet.

Dadurch ergeben sich vor allem Packagevorteile f√ľr die Anordnung der Hochvoltbatterie. Die neu entwickelten Komponenten f√ľhren zu verbesserten kinematischen Eigenschaften. Die Lenkung ist jetzt mit einem Hilfsrahmen fest verschraubt. Die verfeinerte Achskinematik sorgt f√ľr sp√ľrbar mehr Fahrdynamik. Die neue Vorderachse verbessert au√üerdem das Anlenkverhalten. Das Fahrzeug wirkt dadurch deutlich agiler.

Auch der heckbetonte Antrieb bei einer insgesamt sehr variablen Allradverteilung f√∂rdert die fahrdynamischen Eigenschaften des Q6¬†e-tron1. Die unterschiedliche Dimensionierung der¬†E-Maschinen an Hinter- und Vorderachse erm√∂glicht auch bei Volllast eine hecklastige Momentenverteilung. Um der hecklastigen Gewichtsverteilung gerecht zu werden und f√ľr noch mehr Grip und Fahrdynamik, sind beim Audi Q6¬†e-tron1 die hinteren Reifen breiter als die Vorderreifen.

Immer bereit, zu unterst√ľtzen ‚Äď die Fahrerassistenzsysteme

Was die Fahrerassistenzsysteme des neuen Q6¬†e-tron1 betrifft, stellt Audi eine Vielzahl von Funktionen zur Verf√ľgung, die den Alltag erleichtern und die Sicherheit im Stra√üenverkehr f√ľr alle Verkehrsteilnehmenden deutlich steigern. Ein Novum f√ľr den Q6¬†e-tron1 ist der adaptive Fahrassistent plus. Dieser unterst√ľtzt nicht nur beim Beschleunigen, beim Halten der Geschwindigkeit, dem Abstandhalten sowie der Spurf√ľhrung, sondern nutzt zudem hochaufl√∂sende Kartendaten sowie in der Cloud berechnete Schwarmdaten anderer Fahrzeuge, um das Fahrverhalten des Q6¬†e-tron1 zu verbessern. F√ľr eine komfortable Fahrzeugf√ľhrung nutzt das SUV die Radarsensoren, die Frontkamera und die Ultraschallsensoren. Aus den gesammelten Informationen erstellt das Fahrzeug einen virtuellen Fahrweg und folgt ihm zuverl√§ssig und so komfortabel wie m√∂glich im gesamten Geschwindigkeitsbereich und in Stausituationen.

Mit dem Marktstart sind serienm√§√üig eine Einparkhilfe hinten, eine Geschwindigkeitsregelanlage, die Spurverlassenswarnung, ein Effizienzassistent, der aktive Frontassistent sowie eine Ablenkungs- und M√ľdigkeitswarnung an Bord.

Optional erhalten die Kund_innen innerhalb verschiedener Ausstattungspakete weitere Assistenzsysteme und ein Sicherheitspaket.

Materialien aus Recyclingprozessen

√úber Recyclingprozesse¬†aufbereitete Materialien reduzieren bei der Produktion des¬†Audi Q6 e-tron1 den Ressourceneinsatz und sorgen f√ľr einen geschlossenen und damit effizienten und nachhaltigen Materialkreislauf. Neben Stoffen aus recyceltem Polyester werden beim Q6¬†e-tron1 die f√ľr E-Modelle typischen Kunststoffbauteile wie der Frunk und die benachbarten Abdeckungen im Vorderwagen ebenfalls aus Rezyklat-Material gefertigt. Das gilt genauso f√ľr den Wasserkasten und die Klimaansaugung.

F√ľr die Herstellung des Stahls, der f√ľr alle Varianten des Dachau√üenteils n√∂tig ist, verwendet Audi Stahlschrotte, die unter anderem aus bereits von Kunden genutzten Altfahrzeugen stammen. Der Anteil an der Stahlproduktion betr√§gt durchschnittlich bis zu 15 Prozent (massenbilanzieller Ansatz auf Basis der aktuell geplanten Produktionszahlen).

Das Bauteil ist ein gutes Beispiel daf√ľr, wie Audi k√ľnftig vermehrt Post-Consumer-Sekund√§rmaterialien in seinen Produkten einsetzen will.

Nachhaltig und flexibel: die Produktion des Audi Q6 e-tron1

Die Q6¬†e-tron Modellfamilie, die erste vollelektrische Baureihe aus dem Werk in Ingolstadt, steht f√ľr den Anspruch von Audi, nachhaltig zu handeln. Von der Produktion bis zum Produkt. F√ľr die Fertigung rein elektrischer Modelle r√ľstet das Unternehmen nach und nach alle Produktionsstandorte um, statt neue zu errichten. Mit der fr√ľhen Entscheidung f√ľr den Verbrenner-Ausstieg hat Audi zudem die Transformation der Mitarbeitenden intensiv gef√∂rdert und die Belegschaft f√ľr Zukunftsfelder qualifiziert, etwa in der neuen Batteriemontage in Ingolstadt. Die Vier Ringe erh√∂hen damit die Fertigungstiefe und holen wichtige Kompetenzen direkt an den Standort. Zugleich schafft Audi neue Jobchancen.

Um die Q6¬†e-tron Baureihe nachhaltig und gleichzeitig effizient zu produzieren, nutzt Audi konsequent bestehende Strukturen und Anlagen. Die Vier Ringe integrieren die Baureihe nahtlos in bestehende Montagelinien, beispielsweise den Karosseriebau f√ľr die PPE. Auf einer Fl√§che von rund 148.000 Quadratmetern entstehen so im Werk Ingolstadt die Karosserien f√ľr die PPE-Modelle. 328 Mitarbeitende je Schicht und 1.150 Roboter fertigen bei einem Automatisierungsgrad von 87 Prozent die Karosseriebauteile f√ľr die Q6 e-tron Baureihe.

Viele weitere Informationen rund um die Weltpremiere der Audi Q6 e-tron Baureihe gibt es im Audi MediaCenter.

√ľbermittelt durch Audi

 

 

Das könnte Sie auch interessieren: