Start frei f√ľr den neuen Mazda3

Nach drei Modellgenerationen und weltweit mehr als sechs Millionen verkauften Einheiten leitet die Neuauflage des Kompaktmodells eine neue Mazda √Ąra ein.

Nach drei Modellgenerationen und weltweit mehr als sechs Millionen verkauften Einheiten ‚Äď davon √ľber eine Million in Europa ‚Äď leitet die Neuauflage des Kompaktmodells eine neue Mazda √Ąra ein. Als Kernmodell des Mazda Portfolios stecken im Mazda3 die j√ľngsten Fortschritte in der Fahrzeugentwicklung und Produktion des japanischen Herstellers.

Das kunstvoll weiterentwickelte Kodo Design verzichtet auf alle √ľberfl√ľssigen Elemente ‚Äď und bringt damit das Wesen der japanischen √Ąsthetik zum Ausdruck. Die klaren Linien pr√§gen sowohl das Au√üen- als auch das Innendesign. Auch im Innenraum haben die Designer das ‚ÄěWeniger ist mehr‚Äú-Ideal des Au√üendesigns umgesetzt. Die symmetrische Cockpit-Gestaltung r√ľckt den Fahrer ins Zentrum und erlaubt eine intuitive und komfortable Steuerung. Die Sitzgestaltung und das neue Layout der Mittelkonsole tragen dazu bei, dass der Fahrer jederzeit eine nat√ľrliche, bequeme und erm√ľdungsfreie Sitzposition bewahren kann.

Unter der Motorhaube verbindet der neue Mazda3 die Vorz√ľge von Benzinern, Dieselmotoren und elektrischen Antrieben und hebt damit das Fahrvergn√ľgen auf ein neues Niveau. Erstmals kommen dabei Technologien zum Einsatz, die Mazda im Rahmen seines langfristigen Nachhaltigkeitsprogramms ‚ÄěZoom-Zoom 2030‚Äú entwickelt ‚Äď allen voran der innovative Skyactiv-X Motor als erster Serien-Benzinmotor mit Kompressionsz√ľndung (Einf√ľhrung im zweiten Halbjahr 2019).

Zum Marktstart bietet Mazda einen weiterentwickelten 2,0-Liter Skyactiv-G Benzinmotor mit 90 kW/122 PS (Verbrauch: 5,6-5,1 l/100 km; CO2-Emissionen: 128-117 g/km) sowie einen neuen 1,8-Liter Skyactiv-D Dieselmotor mit 85 kW/116 PS (Verbrauch: 4,9-4,1 l/100 km; CO2-Emissionen: 127-107 g/km) an. Beim Skyactiv-G senken eine Zylinderabschaltung und das neue Mild-Hybrid-System M Hybrid Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen, während innermotorische Maßnahmen die Entstehung von Rußpartikeln minimieren. Die Grenzwerte der Euro 6d-TEMP Abgasnorm werden daher ohne zusätzlichen Benzin-Partikelfilter erreicht. Auch der Dieselmotor kann auf eine aufwendige Abgasreinigung mit SCR-System verzichten: Eine Hubraumerhöhung auf 1,8 Liter, eine verbesserte Hochdruck-Einspritzung und ein NOX-Speicherkatalysator senken die Stickoxid-Emissionen auf das Niveau der Euro 6d-TEMP Norm. Alle Triebwerke lassen sich wahlweise mit Sechsgang-Schaltgetriebe oder der Skyactiv-Drive Sechsstufen-Automatik kombinieren.

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefällt das: