Schneegestöber: Audi RS 3 im Drift

Schneegestöber: Audi RS 3 im Drift

Man klicke sich ins MenĂŒ des Fahrdynamiksystems Audi drive select. Sieben Modi stehen hier zur Wahl.

Man klicke sich ins MenĂŒ des Fahrdynamiksystems Audi drive select. Sieben Modi stehen hier zur Wahl: efficiency, comfort, auto, dynamic, RS Individual und die beiden RS 3-spezifischen Fahrprofile RS Performance fĂŒr die Rennstrecke und RS Torque Rear fĂŒr nichtöffentliche Strecken. Letztgenannter Modus ist die Einstellung, um mit dem RS 3 zu driften.

Die technische Voraussetzung hierfĂŒr ist der RS Torque Splitter – eine der Top-Neuentwicklungen im Audi RS 3. WĂ€hrend der quattro-Antriebsstrang bis zur Hinterachse identisch mit dem VorgĂ€ngermodell ist, kommt nun anstatt des Hinterachsdifferenzials mit vorgeschaltetem Lamellenkupplungspaket eine elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung an jeder Antriebswelle zum Einsatz. Damit ermöglicht es der RS Torque Splitter, das Antriebsmoment fĂŒr die Hinterachse vollvariabel zwischen den hinteren RĂ€dern zu verteilen. Das sorgt fĂŒr mehr StabilitĂ€t, beispielsweise bei NĂ€sse, und mehr AgilitĂ€t bei sportlichen Kurvenfahrten.

Technisch passiert Folgendes: Das vom Motor an das Getriebe abgegebene Motordrehmoment wird je nach eingelegtem Gang ĂŒbersetzt und liegt als Gesamtantriebsdrehmoment am DifferenzialgehĂ€use des Vorderachsantriebs an. Von dort wird das Gesamtantriebsmoment ĂŒber das Vorderachsdifferenzial an die vorderen RĂ€der und bei geschlossenen Kupplungen des RS Torque Splitters ĂŒber den Winkeltrieb und die Kardanwelle an die Hinterachse verteilt.

Die Kardanwelle ist direkt und ohne Übersetzungsgetriebe mit dem RS Torque Splitter verbunden. Das Drehmoment fĂŒr die Hinterachse wird vom Kegelrad auf das Tellerrad des Achsantriebs hinten ĂŒbertragen. Tritt bei einem Vorderrad Schlupf auf, kann das freiwerdende Antriebsmoment auf ein Rad oder beide RĂ€der an der Hinterachse geleitet werden. Maximal 50 Prozent der Antriebskraft gelangen auf die Hinterachse. Der speziell fĂŒr abgesperrte Strecken konzipierte Modus RS Torque Rear erzeugt ein ĂŒbersteuerndes Fahrverhalten, indem das gesamte nach hinten gefĂŒhrte Antriebsmoment auf das kurvenĂ€ußere Rad ĂŒbertragen wird.

Drifts und ein sportlich-querdynamisches Fahren sorgen fĂŒr emotionalen Fahrspaß – im Zusammenspiel mit dem FĂŒnfzylinder-Turbomotor, 400 PS, Keramikbremsen und dem RS Sportfahrwerk.

ĂŒbermittelt durch Audi

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: