Offroad-Tag mit Toyota Land Cruiser und anderen Allrad-Legenden

Toyota Land Cruiser

Seit ĂŒber 70 Jahren wĂŒhlt sich der Toyota Land Cruiser durch unwegsamstes Terrain.

Er ist das Offroad-Original fĂŒrs Allrad-Abenteuer: Seit ĂŒber 70 Jahren wĂŒhlt sich der Toyota Land Cruiser (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 10,2-9,3 l/100 km; CO₂-Emissionen kombiniert: 267-243 g/km – nach WLTP) durch unwegsamstes Terrain in den unwirtlichsten Gegenden der Welt. Kein Kontinent, auf dem der absolut verlĂ€ssliche Land Cruiser nicht Legendenstatus erlangt hĂ€tte. FĂŒr die Toyota Collection Anlass, diesen erfolgreichen GelĂ€ndewagen und alle weiteren Toyota Allrad-Klassiker mit einem Offroad-Tag zu feiern: Am Samstag, 6. Mai 2023, prĂ€sentiert die außergewöhnliche Fahrzeugsammlung auf dem GelĂ€nde von Toyota Deutschland (Toyota-Allee 2, 50858 Köln) von 10 bis 14 Uhr die japanischen Offroad-Ikonen aus sieben Jahrzehnten. Der Eintritt zum Public Opening ist frei.

Den Grundstein zur Erfolgsstory des schon weit mehr als zehn Millionen Mal verkauften Land Cruiser legte der 1951 vorgestellte Prototyp „Toyota Jeep BJ“, der Testfahrten am Mount Fuji so bravourös bewĂ€ltigte, dass er von Polizei und Forstbehörden in grĂ¶ĂŸerer StĂŒckzahl bestellt wurde. AusgerĂŒstet mit einem Sechszylinder, massivem Leiterrahmen, Starrachsen, Blattfedern und zuschaltbarem Allradantrieb lief der Toyota BJ in diversen Versionen vom Band, ehe er ab 1954 unter dem Namen Land Cruiser angeboten wurde. Schon 1955 erschien der raue Typ in zweiter Generation als Land Cruiser J2 fĂŒr eine globale Erfolgsstory. So debĂŒtierte der Toyota Land Cruiser 1958 auch als erstes asiatisches Auto auf der Autoshow Barcelona – der robuste Alleskönner setzte sich einfach ĂŒberall durch.

EndgĂŒltig zum Inbegriff des Hardcore-Offroaders wurde der Land Cruiser ab 1960 als Weiterentwicklung J4, diese Baureihe blieb ĂŒber ein Vierteljahrhundert in Produktion und ist fĂŒr Fans klassischer GelĂ€ndegĂ€nger bis heute ein Kultobjekt in der Land Cruiser Familie. Es gab den J4 in zahllosen Spezifikationen, von Softtops ĂŒber Hardtops, Station Wagons, Pick-ups, als Fahrgestell fĂŒr spezielle Aufbauten bis zu den berĂŒhmten „Buschtaxis“ mit extralangem Radstand und Platz fĂŒr bis zu 13 Passagiere. Unter der Haube des J4, der im Jahr 1976 in Deutschland eingefĂŒhrt wurde, arbeiteten nun auch effiziente Dieselmotoren. Umfassende Einblicke in die bunte Vielfalt des J4 bietet die Toyota Collection, dort finden sich neben Klassikern mit Faltverdeck sogar RaritĂ€ten wie ein österreichisches Feuerwehrfahrzeug aus dem Jahr 1975. Mit dem Land Cruiser J5 „Station Wagon“ bot Toyota ab 1967 bahnbrechend luxuriösen Komfort fĂŒr die Wildnis, aber auch fĂŒr Freizeittouren mit der Familie. Ein Konzept, das die Station Wagons J6 (ab 1980), J8 (ab 1990) und J10 (ab 1998, mit höheneinstellbarer Luftfederung und EinzelradaufhĂ€ngung vorn) sowie J20 (ab 2010) weiterentwickelten. Auch James-Bond-Darsteller Roger Moore wollte darauf nicht verzichten und wĂ€hlte einen Land Cruiser J6 als Privatauto. Heute zĂ€hlt Moores J6 zu den Highlights der Toyota Collection, und hier ebenso wie beim J5 sowie fast allen anderen 85 Exponaten der Sammlung gilt: Einsteigen erlaubt!

Eine weitere Gliederung erfuhr die Land Cruiser Ahnengalerie 1984: Den J7 gab es als Light Duty mit komfortablem Fahrwerk mit Schraubenfedern, alternativ als fast unzerstörbar robusten Heavy Duty fĂŒr extreme EinsĂ€tze, etwa untertage in Minen und um humanitĂ€re Hilfe in Krisengebiete zu bringen. Als erster eigenstĂ€ndiger Light Duty Land Cruiser erschien 1996 der Prado J9. Die Prado-Serie setzt ĂŒber den J12 (ab 2002) und den J15 (ab 2009) bis heute technische MaßstĂ€be, bewahrt dabei das einzigartige Land Cruiser Prinzip des „Go anywhere“: höchste ZuverlĂ€ssigkeit unter allen Bedingungen in jedem Winkel der Welt.

SĂ€mtliche großen Meilensteine der Land Cruiser Historie werden beim Public Opening der Toyota Collection in Szene gesetzt und bei zwei ExpertenfĂŒhrungen mit Hintergrundinfos prĂ€sentiert. Außerdem wird auf einer VerschrĂ€nkungsrampe die Funktion der Differentialsperre bei den Offroadern erlĂ€utert. Neben dem Land Cruiser – ĂŒbrigens Produktions-Weltmeister in seinem Segment – hat sich der seit 1968 in fast 20 Millionen Einheiten und in ĂŒber 160 LĂ€ndern verkaufte Pick-up Toyota Hilux (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,9-8,7 l/100 km; CO₂-Emissionen kombiniert: 259-227 g/km – nach WLTP) einen bespiellosen Ruf hinsichtlich Offroad-Performance und Langlebigkeit erworben. Gleich ob als Arbeiter auf Farmen oder Baustellen, als lebensrettender Transporter fĂŒr Hilfsorganisationen oder als Freizeitfahrzeug, der fast unzerstörbar solide Hilux erfĂŒllt die unterschiedlichsten Anforderungen. Auch den Hilux gibt es beim Offroad-Day in verschiedenen Ausstattungen und Varianten zu entdecken.

Weitere Toyota Offroad-Klassiker wird die Toyota Community mitbringen, vielleicht finden sich unter den fernöstlichen Allrad-SpezialitĂ€ten auf dem Parkplatz vor der Ausstellungshalle sogar abenteuerlustige ÜberraschungsgĂ€ste wie Toyota FJ Cruiser, 4Runner und Mega Cruiser. FĂŒr Fans genĂŒgend AnlĂ€sse zu BenzingesprĂ€chen und zum Erfahrungsaustausch.

Aktuelle Informationen und Nachrichten ĂŒber die Toyota Collection und die kommenden Public Openings – im Juni dreht sich alles um die sportlichen Pulsbeschleuniger Celica und Supra (Toyota GR Supra Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,8-7,1 l/100 km; CO₂-Emissionen kombiniert: 198-161 g/km – nach WLTP) – gibt es auf facebook.com/ToyotaCollectionDeutschland/ und auf www.toyota-collection.de. Auf der Website ist auch die Anmeldung zum kostenlosen Newsletter möglich, der ebenfalls ĂŒber Events und neue Exponate auf dem Laufenden hĂ€lt.

ĂŒbermittelt durch Toyota

 

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: