Meilensteine der Sicherheit bei Mercedes-Benz

Meilensteine der Sicherheit bei Mercedes-Benz

Zukunftsweisende Technologie der Automobilsicherheit zeigt das Experimental-Sicherheits-Fahrzeug Mercedes-Benz ESF¬†2019, das die Marke j√ľngst √∂ffentlich pr√§sentiert hat.

Es steht in einer starken Tradition von ESF-Fahrzeugen, die fast 50 Jahre zur√ľckreicht. Einer dieser automobilen Zeitzeugen ist im Mercedes-Benz Museum zu sehen: das ESF¬†22 von 1973.

Sindelfingen. Seit 1971 hat Mercedes-Benz insgesamt mehr als 30 Experimental-Sicherheits-Fahrzeuge (ESF) konstruiert. Mit ihnen erforscht die Marke zahlreiche automobile Sicherheitssysteme und bringt sie auf den Weg zur Serieneinf√ľhrung. Die ESF sind eingebettet in die weit zur√ľckreichende Historie der kontinuierlichen Sicherheitsentwicklung bei Mercedes-Benz.

Einige fr√ľhe Meilensteine dieser Tradition sind:

  • T√ľrschl√∂sser, die ein Aufspringen der T√ľren nach einem Unfall verhindern (1949, 1959)
  • Sicherheitskarosserie mit energieabsorbierenden Knautschzonen(1959)
  • ‚Äěentsch√§rfter‚Äú, also verletzungsmildernder Innenraum (1959)
  • systematische Crashtests (1959)
  • Unfallforschung: Auswertung von realen Unf√§llen und systematische Verwertung der Ergebnisse f√ľr die Sicherheitsentwicklung (1969)

Die ESF ebnen ab den 1970er-Jahren den Weg f√ľr eine Vielzahl weiterer Innovationen, die zum Teil erst Jahre sp√§ter in Serie gebaut werden k√∂nnen. Dazu geh√∂ren ABS (1978), Gurtstraffer (1981) und Gurtkraftbegrenzer (1995), Airbag (1981), Beifahrerairbag (1987) und Seitenairbags (1995).

Insgesamt stellt Mercedes-Benz im Rahmen des ESV-Programms (Experimental Safety Vehicle) der 1970er-Jahre die folgenden vier ESF der √Ėffentlichkeit vor:

  • ESF¬†05 auf Basis der Baureihe¬†114 (‚ÄěStrich-Acht‚Äú) und pr√§sentiert auf der 2.¬†Internationalen ESV-Konferenz vom 26.¬†bis 29.¬†Oktober 1971 in Sindelfingen
  • ESF¬†13 als √ľberarbeitete Variante des ESF¬†05, pr√§sentiert auf der 3.¬†Internationalen ESV-Konferenz vom 30.¬†Mai bis 2.¬†Juni 1972 in Washington (USA)
  • ESF22 auf Basis der S-Klasse (Baureihe¬†116), pr√§sentiert auf der 4.¬†Internationalen ESV-Konferenz vom 13.¬†bis 16.¬†M√§rz 1973 in Kyoto (Japan)
  • ESF24 als modifizierte S-Klasse (Baureihe¬†116), pr√§sentiert auf der 5.¬†Internationalen ESV-Konferenz vom 4.¬†bis 7.¬†Juni 1974 in London (Gro√übritannien)

Als kontinuierlicher Schrittmacher in der Fahrzeugsicherheit stellt Mercedes-Benz im Jahr 2009 ein weiteres Fahrzeug vor, das wiederum zahlreiche spätere Serienentwicklungen vorwegnimmt.

  • ESF¬†2009 auf Basis der S-Klasse (Baureihe¬†221), pr√§sentiert auf der 21.¬†Internationalen ESV-Konferenz vom 15.¬†bis 18.¬†Juni 2009 in Stuttgart

Das im Fr√ľhjahr 2019 gezeigte ESF¬†2019 kn√ľpft nahtlos an diese Tradition an. Es hat gut ein Dutzend Innovationen und greift dabei auch aktuelle zukunftsweisende Trends auf, etwa elektrische Antriebe und das vollautomatisierte Fahren. Zu seinen L√∂sungen geh√∂ren sowohl seriennahe Entwicklungen als auch solche, die weit in die Zukunft reichen¬†‚Äď wie stets bei den Experimental-Sicherheits-Fahrzeugen von Mercedes-Benz. Denn jedes ESF verdeutlicht den extrem breiten Technologiehorizont, mit dem die Marke Innovationen f√ľr die Fahrzeugsicherheit kontinuierlich vorantreibt.

Im Mercedes-Benz Museum zu sehen:
Raum Mythos¬†5: Vordenker¬†‚Äď Sicherheit und Umwelt
Mercedes-Benz Experimental-Sicherheits-Fahrzeug ESF 22, 1973

√ľbermittelt durch die Daimler AG

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefällt das: