M-Sport Ford startet bei der Rallye Monte Carlo mit Ex-Weltmeister Ott TĂ€nak

M-Sport Ford

Auftakt zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft. Bei M-Sport Ford steht RĂŒckkehrer Ott TĂ€nak besonders im Rampenlicht.

Köln (ots)

  • Ott TĂ€nak und Beifahrer Martin JĂ€rveoja kehren nach fĂŒnf Jahren zu M-Sport Ford zurĂŒck und nehmen Anlauf fĂŒr ihren zweiten Weltmeistertitel
  • Pierre-Louis Loubet und Copilot Nicolas Gilsoul rĂŒcken in das M-Sport-Werksteam auf und blicken am Steuer des Ford Puma Hybrid Rally1 ihrer ersten vollen WM-Saison entgegen
  • Jourdan Serderidis steuert dritten Ford Puma Hybrid Rally1 bei ausgewĂ€hlten WM-LĂ€ufen
  • M-Sport Ford schickt mit Adrien Fourmaux/Alexandre Coria und GrĂ©goire Munster/Louis Louka zwei Fiesta Rally2 in der zweiten Liga in den Kampf um WM-Titel
  • Neues Design fĂŒr die Ford Puma Hybrid Rally1 von M-Sport

Einmal mehr bildet die legendĂ€re Rallye Monte Carlo den Auftakt zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft. Bei M-Sport Ford steht RĂŒckkehrer Ott TĂ€nak besonders im Rampenlicht: Erstmals seit 2017 pilotiert der 17-fache WM-Laufsieger wieder einen Ford. Ihn und die vier weiteren Fahrer, die M-Sport beim Saisonauftakt in den französischen Seealpen einsetzt, erwarten wieder atemberaubende WertungsprĂŒfungen. Das Ziel des werksunterstĂŒtzten Teams ist klar definiert: Es will den großartigen Erfolg des Vorjahres wiederholen. 2022, beim DebĂŒt der neuen Rally1-Fahrzeugkategorie, eilte Rekord-Weltmeister SĂ©bastien Loeb gemeinsam mit Copilotin Isabelle Galmiche zum Sieg.

Die Rallye Monte Carlo ist derzeit der einzige WM-Lauf, der auf wechselnden UntergrĂŒnden ausgetragen wird: Die Asphalt-StrĂ€ĂŸchen oberhalb von Monaco prĂ€sentieren sich speziell in den Höhenlagen gerne auch mit einem Schnee- oder Eisbezug. FĂŒr die Teams und Teilnehmer stellt die Reifenwahl eine besonders schwierige Herausforderung dar, denn sie können ihre am frĂŒhen Morgen getroffene Entscheidung auf den langen Freitags- und Samstagsetappen lediglich am Mittag korrigieren und anpassen. Insgesamt stehen 18 WertungsprĂŒfungen (WP) ĂŒber eine LĂ€nge von 325,02 Kilometern auf dem Programm. Los geht es bereits am Donnerstag mit den ersten beiden WP, darunter ab 20:05 Uhr auch die Überquerung des legendĂ€ren Col de Turini.

Insgesamt umfasst die diesjĂ€hrige Rallye-WM-Saison, die am kommenden Wochenende beginnt, 13 LĂ€ufe. Neben der “Monte”, Schweden, Portugal und Finnland warten auch wahre Rallye-Klassiker wie die Akropolis-Rallye Griechenland oder die legendĂ€re Safari-Rallye in Kenia auf Fans und Fahrer. Neu und aus deutscher Sicht besonders interessant: die erstmals ausgeschriebene Rallye Zentraleuropa. Sie startet am 26. Oktober in der tschechischen Hauptstadt Prag und fĂŒhrt ĂŒber Österreich bis nach Bayern. Das Saisonfinale findet vom 16. bis 19. November erneut in Japan statt.

Aus Sicht von M-Sport steht Neuzugang Ott TĂ€nak im Mittelpunkt. Der Este, Rallye-Weltmeister von 2019, ist im Team von Malcolm Wilson ein alter Bekannter: 2011 saß er erstmals in einem Ford Fiesta S2000 und kĂ€mpfte um den Titel in der zweiten Liga. 2012 sowie von 2014 bis 2017 rĂŒckte er ans Steuer eines Fiesta World Rally Cars auf und gewann seine ersten WM-Rallyes. FĂŒr die neue Saison hat sich der inzwischen 17-fache WM-Laufsieger fĂŒr den ĂŒber 368 kW (500 PS) starken Puma Hybrid Rally1 entschieden. M-Sport, Ford und TĂ€nak peilen nichts weniger als den Gewinn von WM-Titeln an.

Den zweiten Puma Hybrid Rally1 vertraut M-Sport Ford dem 25 Jahre jungen Pierre-Louis Loubet an. FĂŒr den Franzosen ist es die erste volle Saison in der Königsklasse der Rallye-Weltmeisterschaft. 2022 ging er bei sieben LĂ€ufen an den Start und hat dabei seine erste WP-Bestzeit gesetzt und auch das Teilnehmerfeld bereits angefĂŒhrt. Einen dritten Turbo-Hybrid-Allradler stellt M-Sport bei ausgewĂ€hlten Veranstaltungen fĂŒr Jourdan Serderidis bereit. Der griechische Privatfahrer war bereits in der vergangenen Saison bei drei WM-Rallyes mit von der Partie und hat bei der anspruchsvollen “Safari” mit einem siebten Gesamtrang ĂŒberzeugt.

In der Rally2-Liga ist M-Sport mit zwei Ford Fiesta fĂŒr Adrien Fourmaux aus Frankreich und den Belgier GrĂ©goire Munster vertreten. Fourmaux hat sich mit dem Sieg bei der österreichischen JĂ€nner-Rallye bereits bestens auf die bevorstehende Aufgabe vorbereitet. Munster konnte sein Talent im vergangenen Herbst mit dem Klassensieg beim WM-Finale in Japan unter Beweis stellen.

“Wir brennen auf den Saisonstart mit Ott TĂ€nak als Teamleader in unserem Aufgebot”, erlĂ€utert M-Sport-Teamchef Richard Millener. “Die vergangenen Monate verliefen sehr produktiv. Der Höhepunkt war unser ,Monte’-Test nahe Gap in dieser Woche. Wir fĂŒhlen uns gut vorbereitet und spĂŒren bereits die Fortschritte, die wir dank des Einflusses von Ott machen. Ich hoffe, dass auch Pierre-Louis Loubet davon profitiert. Alle Team-Mitglieder in unserem Hauptquartier Dovenby Hall haben mit großem Einsatz an den Rally1- und Rally2-Programmen gearbeitet. DafĂŒr bedanke ich mich ausdrĂŒcklich. Ich glaube, gemeinsam können wir in diesem Jahr ein paar starke Resultate erzielen.”

Ott TĂ€nak / Martin JĂ€rveoja (Ford Puma Hybrid Rally1, Startnummer 8); WM-Rang: 0; Rallye-Monte-Carlo-Starts: 9. Bestes Ergebnis: Platz 1 (2019)

Der Este hat die “Monte” bereits einmal gewonnen und stand vier weitere Male auf dem Podium. Dennoch warnt er: “FĂŒr die Rallye Monte Carlo lĂ€sst sich kaum etwas vorhersagen – sicher ist nur, dass sie die kniffligste Veranstaltung des Jahres ist. Auch diesmal kommt es darauf an, schnell einen Rhythmus zu finden, denn in den Bergen erwarten uns wohl wieder schwierige Bedingungen. Zum GlĂŒck konnten wir unseren Ford Puma Hybrid Rally1 beim Testen auch bei sehr unterschiedlichen VerhĂ€ltnissen ausprobieren. Es ist nie einfach, die Saison mit einem weißen Blatt Papier zu beginnen und sich ans Setup heranzutasten, aber die Kollegen bei M-Sport arbeiten intensiv. Ich freue mich sehr auf unseren ersten gemeinsamen WM-Lauf.”

Pierre-Louis Loubet / Nicolas Gilsoul (Ford Puma Hybrid Rally1, Startnummer 7); WM-Rang: 0; Rallye-Monte-Carlo-Starts: 1. Bestes Ergebnis: Platz 18 (2021)

“Mit dem Test diese Woche sind wir sehr zufrieden. Wir haben viel mehr als ĂŒblich ausprobiert, das Auto fĂŒhlte sich toll an. Der Puma Hybrid Rally1 ist fĂŒr diese Art Straßen wie geschaffen. Es macht Spaß, ihn zu fahren. Hoffentlich erleben wir bei der Rallye Ă€hnliche Bedingungen wie beim Test”, blickt der 25-jĂ€hrige Korse voraus. “Ich versuche, angesichts dieser großartigen Chance und meiner ersten vollen Saison im Team von M-Sport ruhig zu bleiben. Ich spĂŒre die riesige Verantwortung und nehme die Aufgabe sehr ernst. Mal sehen, was wir im Lauf der Saison erreichen können. Uns steht jedenfalls alles zur VerfĂŒgung, was wir brauchen, um erfolgreich zu sein.”

Jourdan Serderidis / Frédéric Miclotte (Ford Puma Hybrid Rally1, Startnummer 9); WM-Rang: 0; Rallye-Monte-Carlo-Starts: 0

“Eine WM-Saison in einem Puma Rally1 im Team von M-Sport in Monte Carlo ist ein großes Privileg, zugleich aber auch eine massive Herausforderung”, so Jourdan Serderidis. “Angesichts der starken Gegner und der schwierigen Bedingungen mit Schnee und Eis wĂ€ren wir mit einem Platz in den ersten 20 bei dieser fantastischen Rallye schon Ă€ußerst glĂŒcklich. Ich halte die ‘Monte’ fĂŒr die schönste, aber auch die anspruchsvollste Veranstaltung des Jahres. Unser jĂŒngster Test auf Schnee lief gut, wir sind also vorbereitet, um viel Spaß zu haben.”

Adrien Fourmaux / Alexandre Coria (Ford Fiesta Rally2, Startnummer 20); WM-Rang: 0; Rallye-Monte-Carlo-Starts: 4. Bestes Ergebnis: Platz 3 (WRC2, 2020)

“Die Rallye Monte Carlo gilt zu Recht als fantastischer Auftakt fĂŒr die Saison. Wir hoffen auf ein gutes Ergebnis und möchten so erfolgreich wie möglich in die WRC2-Meisterschaft starten”, betont Adrien Fourmaux. “Wir sprechen hier von einem der schwierigsten LĂ€ufe des Jahres mit kniffligen und wechselhaften FahrbahnverhĂ€ltnissen. Ich rechne auch mit reichlich Eis und Schnee.”

Grégoire Munster / Louis Louka (Ford Fiesta Rally2, Startnummer 25); WM-Rang: 0; Rallye-Monte-Carlo-Starts: 3. Bestes Ergebnis: Platz 12 (WRC2, 2022)

“Zum ersten Mal starten wir mit einem von M-Sport vorbereiteten Ford Fiesta zur Rallye Monte Carlo – darauf freuen wir uns sehr”, erlĂ€utert GrĂ©goire Munster. “Wir haben die Rallye schon ein paar Mal bestritten und besitzen einige Erfahrung. Dennoch wĂ€re es unrealistisch, jetzt gleich ein Topresultat zu erwarten. Wir wollen uns mit dem Auto anfreunden, konstant durchfahren und die neue Saison gut beginnen.”

M-Sport Ford startet mit neuem kraftvollem Fahrzeugdesign

Bei der Rallye Monte Carlo feiert neben dem neuen Fahreraufgebot auch der nĂ€chste elektrisierende Look der Hybrid-Ära von M-Sport Ford seine Premiere: Die von Synthwave-Musik inspirierte Folierung bereichert das ikonische Blau von Ford um Neonblitze in leuchtendem Pink und spannungsgeladenem Blau. Das auffĂ€llige neue Design tragen in Monte Carlo die Puma Hybrid Rally1 von Ott TĂ€nak und Pierre-Louis Loubet. Das berĂŒhmte blaue Oval von Ford auf der Motorhaube bleibt ein zentrales Element des neuen Auftritts. Auf den Flanken der Autos von TĂ€nak und Loubet bestimmt die bekannte Red Bull-Grafik das Bild – beide Fahrer starten 2023 als offizielle Red Bull-Sportler. Jourdan Serderidis, der in Monte Carlo den dritten Puma Hybrid Rally1 von M-Sport pilotiert, tritt im selben Design an.

Ein neues Video zeigt, wie die Karbon-Karosserie des Puma Hybrid Rally1 unter den HĂ€nden der Folierer bei M-Sport StĂŒck fĂŒr StĂŒck das neue Farbschema erhĂ€lt.

 

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, ĂŒbermittelt durch news aktuell

 

Das könnte Sie auch interessieren:

%d