Ford Pro prÀsentiert mit dem Wildtrak X und dem Tremor zwei neue Offroad-Versionen

Ford Wildtrak X

Ford Pro bringt zwei weitere Versionen der neuen Ford Ranger-Generation auf den Markt: Den Ranger Wildtrak X und den Ranger Tremor.

Köln (ots)

  • Noch mehr Offroad-Appeal und grĂ¶ĂŸere Modellvielfalt fĂŒr Europas meistverkauften Pickup: Ford Pro erweitert Ranger-Palette um den Wildtrak X und den Tremor
  • Robust und modern: Die neuen Varianten haben ein Fahrwerk von Bilstein mit lĂ€ngeren Federwegen und fortschrittliche Offroad-Assistenz-Systeme
  • Segment-Neuheit: Mit dem einstellbaren SportbĂŒgel lassen sich lange GegenstĂ€nde wie Leitern oder Rohre ĂŒber der LadeflĂ€che transportieren – so kann die LadeflĂ€che selbst fĂŒr andere Fracht genutzt werden
  • Ranger Wildtrak X und Tremor sind ab sofort bestellbar, die Auslieferung beginnt in Europa voraussichtlich im August 2023

Ford Pro, die neue GeschĂ€ftseinheit, die sich mit einem breiten Angebot an Fahrzeugen und praxisrelevanten Dienstleistungen aus einer Hand an Gewerbekunden aller Branchen und GrĂ¶ĂŸen richtet, bringt zwei weitere Versionen der neuen Ford Ranger-Generation auf den Markt: den Ranger Wildtrak X* und den Ranger Tremor*. Sie stehen fĂŒr herausragende Offroad-FĂ€higkeiten, moderne Technologien und spezifische Design-Merkmale. Damit ist Europas beliebteste Pickup-Baureihe jetzt in acht Ausstattungsvarianten lieferbar, die jegliche Kunden-Anforderungen abdecken: XL, XLT, Tremor, Limited, Wildtrak, Wildtrak X, Platinum und Raptor. Bestellungen fĂŒr die beiden neuen Modellversionen Wildtrak X und Tremor nehmen die Ford Pro-HĂ€ndler ab sofort an. Die ersten Fahrzeuge sollen im August 2023 zu den Kunden rollen. Der Ranger Tremor kostet in Deutschland netto ab 44.190 Euro, der Ranger Wildtrak X netto ab 51.890 Euro.

Der Ranger Wildtrak X und der Ranger Tremor richten sich vor allem an Kunden, die ihren Pritschenwagen auch fĂŒr anspruchsvolle Offroad-Aufgaben einsetzen wollen oder mĂŒssen. Beide Varianten haben daher ein umfassend modifiziertes Fahrwerk. Es setzt auf Bilstein-StoßdĂ€mpfer, mit denen der Wildtrak X und der Tremor als derzeit einzige Ranger-Versionen serienmĂ€ĂŸig ausgerĂŒstet sind. Hinzu kommen Fahrer-Assistenzsysteme, die speziell fĂŒr den Offroad-Einsatz konzipiert sind. Spezielle Design-Merkmale unterstreichen die robuste Charakteristik der beiden Newcomer auch optisch.

Als erste europĂ€ische Pickups ĂŒberhaupt zeichnen sich Ranger Wildtrak X und Tremor durch den auf Wunsch lieferbaren einstellbaren SportbĂŒgel aus. Er eignet sich ideal fĂŒr Gewerbetreibende, die lange GegenstĂ€nde wie zum Beispiel Leitern oder Rohre transportieren wollen und zugleich die eigentliche LadeflĂ€che fĂŒr andere Fracht freihalten möchten.

“Ranger Wildtrak X und Ranger Tremor folgen derselben Leitidee wie der legendĂ€re Ranger Raptor: exzellente Offroad-FĂ€higkeiten, moderne Technologien und ein starkes Design. Wildtrak X und Tremor erweitern die Ranger-Familie nicht nur sinnvoll, sondern heben sie auch auf ein neues Level”, erklĂ€rt Hans Schep, GeschĂ€ftsfĂŒhrer von Ford Pro Europa.

Der Start von Ranger Wildtrak X und Ranger Tremor fĂ€llt mit der bisher besten Zulassungsbilanz des Ranger in Europa1 zusammen: 2022 erzielte Ford mit dieser Baureihe einen Rekord-Marktanteil von 44,9 Prozent. Dies entspricht einem Zuwachs von 18 Prozentpunkten gegenĂŒber dem Vorjahr (2021). Damit ist der Ranger im achten Jahr in Folge das bestverkaufte Pickup-Modell in Europa.

Der Ford Ranger Wildtrak X

Der Ranger Wildtrak X basiert auf der Modellversion Wildtrak – hat also serienmĂ€ĂŸig eine Doppelkabine (4 TĂŒren, 5 SitzplĂ€tze), weist aber eine um 26 Millimeter höhere Bodenfreiheit sowie eine um 30 Millimeter breitere Spur auf. Dies kommt der SpurstabilitĂ€t vor allem in unwegsamem GelĂ€nde zugute. Das ĂŒberarbeitete Fahrwerk ruht serienmĂ€ĂŸig auf High-Performance-DĂ€mpfern von Bilstein. Sie liefern ĂŒber den gesamten Federweg die optimale DĂ€mpfungswirkung. Dies verbessert die GelĂ€ndegĂ€ngigkeit, ohne den Fahrkomfort auf befestigten Straßen zu beeintrĂ€chtigen. Auch die aufgewertete Hochleistungs-Servolenkung und ein serienmĂ€ĂŸiger Unterfahrschutz aus Stahl unterstreichen die Offroad-Kompetenz des Ranger Wildtrak X.

Als Antrieb kommt im Wildtrak X der bewĂ€hrte EcoBlue-Diesel mit 2,0 Litern Hubraum zum Einsatz. Der Vierzylinder-Biturbo erzielt ab 1.750 Umdrehungen ein Drehmoment von maximal 500 Nm und eine Spitzenleistung von 151 kW (205 PS)*, die ein 10-Gang-Automatikgetriebe an die RĂ€der verteilt. Zum Serienumfang gehört der elektronisch gesteuerte intelligente e-4WD-Allradantrieb mit “Set-and-Forget”-Modus: Er stellt sicher, dass dem Fahrer immer und ĂŒberall die jeweils erforderliche Motorleistung zur VerfĂŒgung steht.

Zu den neuen Offroad-Technologien, die der Wildtrak X ab Werk mitbringt, zÀhlt auch der Wendekreis-Assistent (Trail Turn Assist). Das System, das auch im neuen Ford Bronco zum Einsatz kommt, nutzt das auf Bremseingriffen beruhende Torque Vectoring und verkleinert den Wendekreis bei Bedarf um bis zu 25 Prozent.

Das “Trail Control”-System wiederum arbeitet wie eine Geschwindigkeitsregelung: Der Fahrer gibt im GelĂ€nde ein Tempo von bis zu maximal 32 km/h vor und die Elektronik ĂŒbernimmt automatisch das Bremsen und Beschleunigen bis zur definierten Wunschgeschwindigkeit.

Der “Rock Crawl”-Modus, fĂŒr eine kontrollierte Überquerung speziell von unebenem und felsigem GelĂ€nde vorgesehen, war bisher nur fĂŒr den ultimativen Ranger Raptor verfĂŒgbar. Nun gehört dieses Fahrprogramm auch zur Serienausstattung des Ranger Wildtrak X. “Rock Crawl” beeinflusst unter anderem die Gasannahme, die Traktionskontrolle und das Schaltverhalten des Automatikgetriebes. Vorteil: Der Fahrer kann sich in schwierigem Terrain voll auf die Lenkarbeit konzentrieren.

Mit seinem selbstbewussten Auftritt setzt der Ranger Wildtrak X ein kraftvolles Statement. Breite Spur, Unterfahrschutz und eine grĂ¶ĂŸere Bodenfreiheit heben ihn deutlich vom Wildtrak ab. Zum eigenstĂ€ndigen Design tragen auch die spezielle Umrandung des KĂŒhlergrills in Asphalt-Schwarz und der H-BĂŒgel am vorderen StoßfĂ€nger, die Radhaus-Beplankungen sowie der anders gestaltete hintere StoßfĂ€nger bei. Auf Wunsch werten Matrix-LED-Scheinwerfer mit Zusatzleuchten im Grill das Erscheinungsbild weiter auf und verbessern zugleich die Sicht sowie die eigene Wahrnehmbarkeit im Dunkeln. Markant ausgefĂŒhrte Wildtrak X-Embleme, schwarze Markenlogos und 8J x 17-Zoll-LeichtmetallrĂ€der, auf die weiß beschriftete All-Terrain-Reifen der Dimension 265/70 R17 A aufgezogen sind, runden das kernige Offroad-Design ab.

Im Innenraum nehmen Fahrer und Passagiere auf Sitzen mit “Miko”-Polsterung in Wildleder-Optik und gesticktem Wildtrak X-Logo Platz. Der ebenfalls wie Wildleder wirkende Softtouch-Bezug “Terra” mitsamt KontrastnĂ€hten in Cyber-Orange ziert die Oberseite des InstrumententrĂ€gers sowie die TĂŒrverkleidungen und die Mittelkonsole.

Die KonnektivitĂ€t zu FordPass2 und zu den Ford Pro-Services wie FORDLiive hat der Ranger Wildtrak X serienmĂ€ĂŸig an Bord.

Der Ford Ranger Tremor

Der neue Ranger Tremor* basiert auf dem Ranger XLT – das heißt: auf der Modellvariante, die fĂŒr harte ArbeitseinsĂ€tze ausgelegt ist. In der Tremor-Version hat der Pritschenwagen die gleichen Fahrwerks- und Technologie-Merkmale wie der Wildtrak X. Mit diesem teilt er sich auch den elektronisch gesteuerten intelligenten e-4WD-Allradantrieb – das Resultat ist ein robuster Pickup fĂŒr Gewerbetreibende, der sich zuverlĂ€ssig auch fĂŒr Herausforderungen in rauem GelĂ€nde empfiehlt. Der Ranger Tremor ist wahlweise mit Extrakabine (4 TĂŒren, 4 SitzplĂ€tze) oder mit Doppelkabine (4 TĂŒren, 5 SitzplĂ€tze) lieferbar.

Im Ranger Tremor kommt, ebenfalls wie im Ranger Wildtrak X, der EcoBlue-Diesel mit 2,0 Litern Hubraum und einer Leistung von 151 kW (205 PS)* zum Einsatz. Der Vierzylinder-Biturbo erzielt ab 1.750 Umdrehungen ein maximales Drehmoment von 500 Nm.

Die ĂŒberarbeitete Fahrwerks-Geometrie zeigt sich auch Ă€ußerlich: Der Ranger Tremor steht breit und bodenstĂ€ndig da – ein Eindruck, zu dem auch die ausgestellten Radhaus-Verkleidungen und die breite Spur maßgeblich beitragen. Als markantes Merkmal fĂ€llt der serienmĂ€ĂŸige SportschutzbĂŒgel aus Rundrohr ins Auge. Trittbretter aus Aluminiumguss und die zwei exponierten Abschlepphaken in der Fahrzeug-Front setzen das kraftvoll-funktionale Design fort, das sich auch im KĂŒhlergrill und durch Akzente in Boulder-Grey widerspiegelt.

Ebenso robust prĂ€sentiert sich der Innenraum des Ranger Tremor, denn die Sitze und der Kabinenboden sind mit wasserabweisendem, leicht zu reinigendem Vinyl beschichtet. Wer den Ranger Tremor fĂŒr unterschiedlichste Einsatzzwecke noch vielseitiger ausstatten möchte, kann die vorverkabelte Schalttafel unter dem Fahrzeugdach ordern. Sie beinhaltet sechs EingĂ€nge fĂŒr die Steuerung von Winden, LED-Lichtbalken und anderen GerĂ€ten, die ĂŒber einen Ford-HĂ€ndler oder ĂŒber den Online-Shop der Marke bestellt werden können.

Volle FlexibilitĂ€t: der einstellbare SportbĂŒgel

Sowohl der Ranger Wildtrak X als auch der Ranger Tremor lassen sich durch einen einstellbaren SportbĂŒgel von Ford weiter aufwerten – die erste Befestigungsmöglichkeit speziell fĂŒr besonders lange Ladung3 wie Leitern, Rohre oder auch Kajaks im europĂ€ischen Pickup-Segment. Mithilfe des klappbaren DachgepĂ€cktrĂ€gers und dem verstell- sowie verschiebbaren hinteren LadebĂŒgel lassen sich lange GegenstĂ€nde ĂŒber Dachhöhe transportieren, statt sie ĂŒber die Heckklappe hinausragen zu lassen. Dies verbessert nicht nur die Ladungssicherung, sondern hĂ€lt auch die LadeflĂ€che fĂŒr zusĂ€tzliche Fracht frei. Maximale Traglast: 80 kg (Fahrt) beziehungsweise 250 kg (Stand). Ab sofort steht dieser variabel einstellbare SportbĂŒgel auch fĂŒr den Ranger Limited und den Ranger Wildtrak zur Wahl.

 

* Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen der neuen Ranger-Modellgeneration: Alle Ford Ranger-Varianten sind in Deutschland als Lkw homologiert.

1) Ford Europa berĂŒcksichtigt folgende 20 europĂ€ische MĂ€rkte, auf denen das Unternehmen mit eigenen Verkaufsorganisationen vertreten ist: Belgien, DĂ€nemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, RumĂ€nien, Schweden, Schweiz, Spanien, Tschechien und Ungarn.

2) Die FordPass-App ist kompatibel mit Apple- und Android-Smartphones. Sie ist im Apple App-Store sowie bei Google Play in 20 europÀischen MÀrkten erhÀltlich. Bei Download und Nutzung können Kosten entstehen.

3) Das Fahrzeug-Gesamtgewicht und die Achslastverteilung begrenzen individuell die Fracht- und LadekapazitĂ€ten. Die maximale Nutzlast variiert und hĂ€ngt – je nach Ausstattung und Fahrzeugkonfiguration – vom Leergewicht ab. Ein Etikett am TĂŒrrahmen weist auf die TragfĂ€higkeit des bestimmten Modells hin.

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, ĂŒbermittelt durch news aktuell

 

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: