BMW Motorrad prÀsentiert den R 18 Dragster

BMW R 18 Dragster

Der renommierte Designer Roland Sands zeigt seine Custom Bike Interpretation der neuen BMW R 18.

Der weltbekannte Custom Bike Designer Roland Sands ehrt die neue BMW R 18 mit einem geradlinigen Umbau, der den ikonischen und beeindruckenden Boxermotor perfekt in Szene setzt. Das Ergebnis: der R 18 Dragster. Er und sein Team haben rund um den Zweizylinder-Big-Boxer ihrer KreativitÀt freien Lauf gelassen und ein einzigartiges Meisterwerk geschaffen.

Dabei diente vor allem die persönliche Vergangenheit von Roland Sands als Inspirationsquelle. “Bei einem Motor, der so sichtbar im Mittelpunkt steht, dachte ich direkt an Muscle Cars. Meine Familie hatte schon immer ein Faible fĂŒr schnelles Fahren und mein Vater war ein Dragster-Rennfahrer. Deshalb hielt ich es fĂŒr sinnvoll, das Motorrad auf das Wesentliche zu reduzieren und es so umzubauen, dass es auf einer geraden Strecke schnell fĂ€hrt”, erklĂ€rt der Designer.

Die neue BMW R 18: souverÀner Cruiser mit historischen Wurzeln.
Mit der neuen R 18 prĂ€sentierte BMW Motorrad im April 2020 das erste Serienfahrzeug im Cruiser-Segment. Wie kein BMW Motorrad zuvor steht sie technisch und formensprachlich ganz in der Tradition historischer BMW MotorrĂ€der. Sie nimmt sowohl technisch als auch optisch Anleihen an berĂŒhmten Modellen wie der BMW R 5 und rĂŒckt das Wesentliche am Motorrad wieder in den Mittelpunkt: puristische, schnörkellose Technik und der Boxermotor als Epizentrum von Fahrgenuss.

HerzstĂŒck der neuen BMW R 18 ist ein komplett neu entwickelter Zweizylinder-Boxermotor, der „Big Boxer“. Nicht nur mit seinem eindrucksvollen Erscheinungsbild, sondern auch in technischer Hinsicht knĂŒpft er an die traditionellen luftgekĂŒhlten Boxermotoren an, die seit Beginn der BMW Motorrad Fertigung im Jahre 1923 fĂŒr ein begeisterndes Fahrerlebnis sorgen.

Der technische Design-Prozess von Roland Sands.
Roland Sands beginnt immer mit Skizzen auf Papier. Dies erlaubt ihm, die Formen und Grundlagen des Motorrads zu analysieren und herauszufinden, was mit dem bestehenden Bau des Bikes möglich ist. “Die wahre Magie geschieht am Ende, wenn wir die Skizze zum Leben erwecken”, schildert Roland Sands.

Wie kaum ein anderes Motorrad bietet die neue R 18 eine sehr umbaufreundliche Architektur. Entsprechend verfĂŒgt sie ĂŒber einen leicht abnehmbaren Heckrahmen und einen einfach zu demontierenden Lacksatz. Dies gewĂ€hrt einen hohen Grad an Freiheit, um die Heckpartie der neuen R 18 mit vergleichsweise geringem Aufwand nach den persönlichen Vorstellungen umzubauen und die Lackierung nach eigenen WĂŒnschen zu gestalten. „Die Elektronik war definitiv am schwierigsten zu bearbeiten, da wir Lachgas hinzugefĂŒgt, den Serienauspuff entfernt und das Einlasssystem des Motors drastisch verĂ€ndert haben. Es war ein kleines Experiment, aber wir haben es geschafft! Die R 18 ist beeindruckend und sehr gut verarbeitet, wie man es von BMW Motorrad erwartet. Ich habe mich von Anfang an sehr darauf gefreut, mit diesem Umbau zu beginnen!“ betont Roland.

Im Fall des R 18 Dragster behielt das Team um Roland Sands die serienmĂ€ĂŸige Lenkachse der R 18 bei, entfernte das ursprĂŒngliche Heck des Motorrads und verwandelte es in ein Dragster-Bike. Außerdem entschied sich Roland Sands dafĂŒr, den vorderen und hinteren KotflĂŒgel zu verĂ€ndern, um sie an den modifizierten Rahmen anzupassen. Der gesamte Anpassungsprozess dauerte drei einhalb Monate. Danach fuhr das Team das Motorrad zur Endmontage in die Werkstatt und natĂŒrlich auch fĂŒr einen Tag auf eine Rennstrecke.

“Jedes Motorrad benötigt je nach Bauart unterschiedliche Bezugsquellen, spezielle Materialien und Teile. Auch nach dem Bau von ĂŒber 200 Bikes, ist jedes neue Konzept ein kleiner Lernprozess. Wir wollen das Genre, in dem wir uns befinden, immer verstehen. Das ist der SchlĂŒssel, um es authentisch und funktional zu halten”, erklĂ€rt Roland.

Neben dem Custom Bike schuf Roland Sands fĂŒr die neue R 18 zwei verschiedene Design-Kollektionen von Aluminium-FrĂ€steilen, die ab Marktstart verfĂŒgbar sein werden: „Machined“ und „2-Tone-Black“. Zu den „Machined“- und „2-Tone-Black“-UmfĂ€ngen zĂ€hlen beispielsweise Vorder- und HinterrĂ€der. DarĂŒber hinaus reicht die Palette dieser exklusiven FrĂ€steile vom TachometergehĂ€use ĂŒber Lenkerklemmböcke, Lenkererhöhungen, Lenkergriffe, Handhebel oder Spiegel bis hin zu MotorgehĂ€use-Zierleisten, Tankdeckel, Airbox-Abdeckungen und vielem anderen mehr.

FĂŒr den R 18 Dragster griff Roland Sands fĂŒr die Individualisierung von Handhebel, Heldenbrust, RĂ€dern, Scheinwerfer und Ventildeckel auf die „2 Tone-Black“ Design-Kollektion an FrĂ€steilen zurĂŒck. Die Frontpartie des Dragsters wurde von der R nineT ĂŒbernommen. Sowohl der Sitz als auch der Auspuff sind individuell und von Grund auf neu gefertigt.

Der R 18 Dragster im Detail.

  1. Der Rahmen wurde komplett ĂŒberarbeitet, die HinterradaufhĂ€ngung fĂŒr Drag Racing grundlegend verĂ€ndert.
  2. Die vorderen und hinteren KotflĂŒgel wurden unter Verwendung der Serienteile leicht modifiziert, um die klassische R 18 Silhouette beizubehalten.
  3. Der Scheinwerfer wurde von der R 18 ĂŒbernommen und mit der  Scheinwerferblende aus der Roland Sands Design-Kollektion von Aluminium-FrĂ€steilen der R 18 ergĂ€nzt.
  4. Der Serienauspuff wurde durch ein handgefertigtes Doppel-Megaphonsystem aus Edelstahl ersetzt, bei welchem die EndstĂŒcke der Design-Kollektion von Aluminium-FrĂ€steilen verwendet wurden.
  5. Die Deckel der AusgleichsbehÀlter sind von Roland Sands Design.
  6. Der Tank wurde von dem ursprĂŒnglichen Serienfahrzeug ĂŒbernommen.
  7. Die Farbe ist ein zweifarbiges Metallic-Blau mit klassischer weißer Doppellinierung von Rolands langjĂ€hrigem Lackierer Chris Wood.
  8. Die Gabel wurde von der BMW R nineT ĂŒbernommen.
  9. Das Vorderrad-Bremssystem stammt von der BMW S 1000 RR.
  10. Die Sitzbank ist komplett neu gefertigt und ist ein RSD Costum-Seat von Saddlemen.

 

Roland Sands: Der Mann hinter den EntwĂŒrfen.

Roland Sands ist im Grunde auf einem Motorrad aufgewachsen. Sein Vater war ein Dragster-Rennfahrer, der selbst maßgefertigte MotorrĂ€der und Teile herstellte. Infolgedessen wuchs Roland inmitten von WerkstĂ€tten und MotorrĂ€dern auf und es dauerte nicht lange, bis auch er GelĂ€ndemotorrĂ€der fuhr und sie auseinander nahm. DarĂŒber hinaus verfolgte er ĂŒber 10 Jahre lang eine eigene Rennkarriere.

Heute ist Roland Sands ein international renommierter Custom Bike- und Motorradbekleidungs-Designer, mit Kunden auf der ganzen Welt.

Sein Team ist vor allem dafĂŒr bekannt, Stile zu kombinieren und dabei neue Genres zu schaffen. “Die Kombination von Renn-Ästhetik und Funktion, gepaart mit unserem Custom-Style – dafĂŒr sind wir wahrscheinlich am besten bekannt. Wir möchten, dass unsere Umbauten am Ende noch besser performen als die Serienbikes”, erklĂ€rt der Designer.

FĂŒr Roland Sands ist Motorradfahren nicht einfach nur ein Job: “Es ist wirklich schwer, es in ein paar SĂ€tzen zu beschreiben. Motorradfahren ist fĂŒr mich das unglaubliche GefĂŒhl, mit der Maschine eins zu werden. Mein Motorrad ist mein Leben. Es ist alles fĂŒr mich – es ist das, was ich tue.”

ĂŒbermittelt durch die BMW Group

%d Bloggern gefÀllt das: