Sportliches SEAT Trio in der Eifel

Sportliches SEAT Trio in der Eifel

Sportliches SEAT Trio in der Eifel

Der exotische, mit zwei Motoren bestĂŒckte SEAT Ibiza Bimotor von 1986 wird im Rahmen des Events erstmals auf deutschem Boden unterwegs sein.

Der exotische, mit zwei Motoren bestĂŒckte SEAT Ibiza Bimotor von 1986 wird im Rahmen des Events erstmals auf deutschem Boden unterwegs sein. Ebenfalls mit von der Partie sein wird der SEAT 124D Especial 1800, der Nachbau eines Gruppe-4-Rallyefahrzeugs aus dem Jahr 1977. Dritter im Bunde ist ein Rallye-Bolide aus den 1990er-Jahren – das SEAT Ibiza Kit Car von 1996, mit dem die Spanier Erfolge in der Zweiliter-Klasse der Rallye-Weltmeisterschaft feierten.

Doppelte Faszination mit zwei Motoren

Technisch betrachtet, greift der doppelmotorige SEAT Ibiza Bimotor auf dasselbe Antriebkonzept zurĂŒck wie der Bimotor-Golf, mit dem Volkswagen in den 80er-Jahren das berĂŒhmte US-Bergrennen „Pikes Peak International Hill Climb“ in Angriff nahm. Vorn und hinten im Fahrzeug ist jeweils ein Vierzylindermotor mit 103 kW (140 PS) verbaut, die KraftĂŒbertragung erfolgt ĂŒber zwei separate FĂŒnfgang-Getriebe und zwei selbstsperrende Differenziale. Sowohl Front- als auch Heck- sowie Allradantrieb sind möglich. Die Gesamtleistung betrĂ€gt entsprechend 206 kW (280 PS). Antonio Rius, der 1987 mit dem Doppelmotor-Prototyp Vierter in der spanischen Schotter-Meisterschaft wurde, bestreitet mit dem SEAT Ibiza Bimotor die gesamte Rallye. Doch das ist fĂŒr Freunde des spanischen Automobilherstellers noch lĂ€ngst nicht alles.

Rallye-Veteranen greifen selbst ins Lenkrad

An den WertungsprĂŒfungen nimmt darĂŒber hinaus noch ein SEAT 124D Especial 1800 teil. Pilotiert wird dieser Klassiker aus den 70er-Jahren von Salvador Cañellas, dem spanischen Rallye-Meister von 1972. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um ein Gruppe-4-Auto, mit dem Cañellas bei der Rallye Monte Carlo 1977 fulminant den vierten Gesamtrang belegt hat. Der Hecktriebler verfĂŒgt ĂŒber einen 1,8-Liter-Vierzylinder mit einer Leistung von 132 kW (180 PS). Nicht zuletzt sind auch die 90er-Jahre vertreten – mit dem SEAT Ibiza Kit Car Evo 2, das von 1996 bis 1998 dreimal in Folge die Zweiliter-Weltmeisterschaft gewonnen hat. Damals wie heute am Steuer: der andorranische Rallye-Pilot Ferran Font. Das Ibiza Kit Car markierte damals die RĂŒckkehr von SEAT in die Rallye-Weltmeisterschaft nach den großen Erfolgen mit dem SEAT 124D Especial in den 70er-Jahren. Unter der Haube des frontangetriebenen Rallye-Boliden steckt ein hoch drehender 2,0-Liter-Vierzylinder, der es auf 191 kW (260 PS) bringt.

„Coches Históricos“ werden bei SEAT liebevoll gepflegt

Dass die drei Fahrzeuge trotz ihres hohen Alters so gut in Schuss sind und bei dem Event an den Start gehen können, ist vor allem einem Menschen zu verdanken: Isidre LĂłpez Badenas. Er betreut seit mehreren Jahren die „Coches HistĂłricos“, die Sammlung historischer Fahrzeuge aus der bis heute 68-jĂ€hrigen Geschichte von SEAT. „Rund 300 Klassiker aus eigener Produktion haben wir hier versammelt, Tendenz steigend“, sagt LĂłpez. „Wir bewahren das automobile Erbe von SEAT – Serienmodelle, Prototypen und Rennwagen – am historischen Stammsitz des Unternehmens in der Zona Franca von Barcelona.“ Neben den drei Leckerbissen, die beim Eifel Rallye Festival am Start sind, finden sich in der nicht öffentlich zugĂ€nglichen historischen Abteilung in Halle 122 Fahrzeuge aus allen Dekaden des spanischen Automobilherstellers – beginnend mit dem ersten jemals gebauten SEAT von 1953, einem 1400 A. Gemeinsam mit zwei fest angestellten FachkrĂ€ften und einem Netzwerk aus Oldtimer-Spezialisten hegt und pflegt LĂłpez die historische Sammlung. DarĂŒber hinaus werden anspruchsvolle Restaurierungen vorgenommen, um die Fahrzeuge fĂŒr die mehr als 100 AnlĂ€sse pro Jahr herauszuputzen.

Motorsport-Klassiker hautnah erleben

Dass dies auch bei den drei SEAT Rennfahrzeugen ĂŒberaus gelungen ist, davon können sich die Besucher beim Eifel Rallye Festival persönlich ĂŒberzeugen. Im Parc fermĂ© ist das sportliche Trio zwischen den DurchgĂ€ngen in eigenen „Boxen“ ausgestellt. Hier können die Besucher das ganze Wochenende ĂŒber hautnah miterleben, wie die Mechaniker an den Autos schrauben und einen einmaligen und detaillierten Einblick in die Arbeit an historischen Modellen erhalten.

ĂŒbermittelt durch SEAT

%d Bloggern gefÀllt das: