Manthey setzt 2024 zwei Porsche 911 GT3 R in der Langstrecken-WM ein

Porsche 911 GT3 R

Porsche hat nach einem langen Evaluierungsprozess das Einsatzteam fĂŒr die neue LMGT3-Klasse in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC nominiert.

Porsche hat nach einem langen Evaluierungsprozess das Einsatzteam fĂŒr die neue LMGT3-Klasse in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC nominiert: Es ist die deutsche Porsche-Tochtergesellschaft Manthey. Das Team wird 2024 mit zwei Porsche 911 GT3 R in der WEC an den Start gehen.

Die FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC schließt ihre Umstellung auf die Fahrzeuge der FIA-Kategorie GT3 im kommenden Jahr ab. Bereits zur laufenden Saison 2023 wurde die GTE-Pro-Klasse eingestellt, in der Porsche mit einem Werksteam zehn Jahre lang erfolgreich gestartet war. Die Rennwagen wurden hier von Manthey vorbereitet und eingesetzt. Schon im ersten Einsatzjahr 2013 gelang der Klassensieg in Le Mans. In der aktuellen Saison dĂŒrfen die Fahrzeuge der GTE-Kategorie, zu der auch der Porsche 911 RSR zĂ€hlt, nur noch in der Amateurklasse GTE-Am teilnehmen.

Porsche entscheidet sich fĂŒr Manthey

Ab 2024 werden im GT-Starterfeld ausschließlich Fahrzeuge der neuen LMGT3-Klasse zugelassen, darunter der bis zu 415 kW (565 PS) starke Porsche 911 GT3 R der neuesten Generation. Aufgrund des großen Teilnehmerfeldes in der Topkategorie Hypercar sind die PlĂ€tze in der LMGT3-Kategorie 2024 stark begrenzt: Jeder interessierte Hersteller bekommt nur zwei StartplĂ€tze zugewiesen. Das oder die ausgewĂ€hlten Einsatzteams werden nach BestĂ€tigung der Nennung durch die WEC im kommenden Jahr starten. Porsche hat sich aus sportlichen, strategischen und historischen GrĂŒnden fĂŒr Manthey entschieden.

„Das Interesse von potenziellen, starken Einsatzteams war enorm. Die Entscheidung war daher nicht einfach“, erklĂ€rt Thomas Laudenbach, Leiter Porsche Motorsport. „Da die StartplĂ€tze begrenzt sind, mussten wir aber diese Entscheidung treffen. Unsere Wahl fiel aus verschiedenen GrĂŒnden auf Manthey. Abgesehen von der Tatsache, dass es sich um eine Tochtergesellschaft handelt, sprechen zahlreiche weitere Fakten fĂŒr Manthey: Das Team kennt den Porsche 911 GT3 R von EinsĂ€tzen unter anderem in der DTM und bei großen Langstrecken-Klassikern bestens. Zudem ist Manthey aufgrund des langjĂ€hrigen Werkseinsatzes mit dem Porsche 911 RSR optimal mit den Besonderheiten der FIA WEC vertraut. Nicht zuletzt ist die erfolgreiche Vergangenheit ein wichtiger Faktor. Gemeinsam mit Manthey haben wir die Weltmeisterschaft bereits gewonnen und in Le Mans drei Klassensiege errungen. Wir sind ĂŒberzeugt, dass wir im kommenden Jahr in der neuen LMGT3-Klasse stark aufgestellt sein werden.“


911 GT3 R, NĂŒrburgring, 2023, Porsche AG

„Die geringe Anzahl der zugewiesenen StartplĂ€tze im neuen LMGT3-Feld der WEC wird dem breit angelegten Kundensportansatz von Porsche Motorsport leider nicht ganz gerecht“, erlĂ€utert Michael Dreiser, Leiter Vertrieb bei Porsche Motorsport. „Derzeit sehen wir fĂŒnf bis acht Kunden-Porsche allein in der GT-Kategorie. Dazu kommen zwei 963 in der Hypercar-Klasse. Wir hoffen, dass sich die LMGT3-Klasse ab 2024 gut entwickelt und wir in Zukunft vielleicht mit weiteren Kundenteams teilnehmen können.“

Rekordsieger auf der NĂŒrburgring-Nordschleife

Manthey gilt in der weltweiten GT3-Szene als eines der erfolgreichsten Teams. Beim 24-Stunden-Rennen auf der NĂŒrburgring-Nordschleife ist die Mannschaft aus Meuspath mit sieben Erfolgen Rekordsieger. Zur Saison 2023 hat das Team sein Engagement erweitert und ist mit zwei Rennwagen in die renommierte DTM eingestiegen. Mit Erfolg: Nach drei Veranstaltungen fĂŒhrt Werkspilot Thomas Preining aus Österreich in Diensten von Manthey die Fahrermeisterschaft an.


Porsche GT Team, Le Mans, 2022, Porsche AG

„Ich bin stolz, dass wir als Einsatzteam in die FIA WEC Langstreckenmeisterschaft zurĂŒckkehren können und damit unser GT3-Programm im nĂ€chsten Jahr erweitern“, kommentiert Nicolas Raeder, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Manthey Racing GmbH. „Wir konnten mit Porsche bereits einige Erfolge in der WEC feiern und verfĂŒgen ĂŒber viel Erfahrung und Know-how hinsichtlich der Strecken und AblĂ€ufe. Die Saison 2024 wird spannend und ich freue mich besonders, dass wir wieder in Le Mans dabei sein werden.“

Das Motorsport-Team Manthey wurde 1996 vom ehemaligen Rennfahrer Olaf Manthey gegrĂŒndet. Der Champion des Porsche Carrera Cup Deutschland (1990) und zweimalige DTM-Vizemeister (1984, 1985) zog sich ab 2013 nach einer Fusion mit Raeder Motorsport schrittweise aus dem operativen GeschĂ€ft zurĂŒck. Seit Ende jenes Jahres ist die Porsche AG mit 51 Prozent an Manthey beteiligt. Die UnternehmensfĂŒhrung obliegt den BrĂŒdern Martin und Nicolas Raeder. Unter welchem Teamnamen und mit welchen Fahrern Manthey 2024 in der FIA WEC an den Start geht, wird zu einem spĂ€teren Zeitpunkt bekanntgegeben.

ĂŒbermittelt durch Porsche

 

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: