Lokal emissionsfreie MobilitÀt im Praxischeck

eDrive@VANs next level: Lokal emissionsfreie MobilitĂ€t im Praxischeck: eVito und eSprinter fit fĂŒr den urbanen Einsatz

Lokal emissionsfreie MobilitÀt im Praxischeck

eVito und eSprinter fit fĂŒr den urbanen Einsatz

  • Batterieelektrisch angetriebener eVito von Mercedes-Benz Vans: Nach der IAA Nutzfahrzeuge in Kundenhand
  • NĂ€chster Meilenstein bei der Elektrifizierung aller gewerblich genutzten Modelle: eSprinter erweitert ab 2019 das Einsatzspektrum
  • Frei skalierbar: Angebot sowohl fĂŒr die Konzernflotte als auch fĂŒr Einzelunternehmer mit kleinem Fuhrpark geeignet
  • Customer Co-Creation: Gemeinsame Pilotprojekte mit Hermes und Amazon Logistics rĂŒcken den Kundennutzen noch stĂ€rker in den Fokus
  • Brennstoffzelle ergĂ€nzt im Concept Sprinter F-CELL die eDrive@VANs-Strategie fĂŒr Einsatz auf der Langstrecke

Um möglichst vielen Transportanforderungen gerecht zu werden und verschiedensten Branchen den Einstieg in die lokal emissionsfreie ElektromobilitÀt zu ermöglichen, steht nach dem eVito mit dem eSprinter das zweite Modell bereits in den Startlöchern. Der Large-Van wird im kommenden Jahr seine Marktpremiere feiern. Im nÀchsten Schritt wird auch der Citan elektrifiziert.

Praxistauglichkeit mit der eVAN Ready App prĂŒfen

Dass das neue Modellangebot mit dem eVito die Erwartungen der Kunden erfĂŒllt, zeigt das Interesse an dieser neuen Form der MobilitĂ€t schon im Vorfeld der MarkteinfĂŒhrung: Die positive Kundenresonanz untermauert unter anderem die starke Nutzung der eVAN Ready App, mit der online getestet werden kann, ob batterieelektrische Modelle im eigenen Fuhrpark eine Rolle spielen können.

„Ein lokal emissionsfreier Fuhrpark, der trotzdem alle Erwartungen an Alltagstauglichkeit, FlexibilitĂ€t, ZuverlĂ€ssigkeit und Wirtschaftlichkeit erfĂŒllt: Der eVito löst diese scheinbaren GegensĂ€tze auf. Wir stehen an der Spitze dieser Entwicklung, werden das Momentum nutzen, mit dem eSprinter nachlegen und mittelfristig das gesamte Transporterportfolio mit einem batterieelektrischen Antrieb ausstatten. Denn wir wollen, dass die Entscheidung fĂŒr eine bestimmte Antriebsvariante vom jeweiligen Einsatzzweck bestimmt wird und nicht von der VerfĂŒgbarkeit der passenden Fahrzeugklasse“, sagt Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans.

150 Kilometer Reichweite, nach sechs Stunden wieder voll aufgeladen

Der neue eVito ist vor allem im urbanen Lieferverkehr zuhause, erfĂŒllt durch seine Reichweite und seine LaderaumkapazitĂ€t aber auch AnsprĂŒche von Handwerkern und Servicetechnikern. Eine installierte BatteriekapazitĂ€t von 41 kWh sorgt fĂŒr eine Reichweite von rund 150 Kilometern. Selbst bei ungĂŒnstigen Rahmenbedingungen steht den Kunden eine Reichweite von 100 Kilometern zur VerfĂŒgung. Nach sechs Stunden Ladezeit steht die volle Reichweite wieder zur VerfĂŒgung.

Der batterieelektrische Antrieb leistet 84 kW und erreicht ein Drehmoment von bis zu 300 Newtonmetern, maßgeschneidert fĂŒr den urbanen Einsatz. Die Höchstgeschwindigkeit lĂ€sst sich an den jeweiligen Einsatzzweck anpassen. Ist der eVito vorwiegend im innerstĂ€dtischen Bereich unterwegs, schont eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h die Energiereserven und vergrĂ¶ĂŸert die Reichweite. Alternativ lĂ€sst sich eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 120 km/h konfigurieren.

Der Midsize-Van kann mit zwei unterschiedlichen RadstĂ€nden geordert werden. Die Basisversion mit einer GesamtlĂ€nge von 5140 Millimetern verfĂŒgt ĂŒber eine maximale Zuladung von 1073 Kilogramm und damit auf dem Niveau des Vito mit klassischem Antrieb. Die extralange Version kommt auf 5370 Millimeter. In seinem großzĂŒgigen Laderaum lassen sich Waren und GĂŒter bis zu einer Zuladung von 1048 Kilogramm unterbringen. Das maximal zulĂ€ssige Gesamtgewicht betrĂ€gt 3200 Kilogramm. Höchste FlexibilitĂ€t mit einem Ladevolumen zwischen 6,0 bzw. 6,6 m3 gewĂ€hrleistet auch die Positionierung der Batterien: Die Energiespeicher sind unter dem Fahrzeug angebracht und schrĂ€nken den Laderaum somit in keinster Weise ein.

Seine ZuverlĂ€ssigkeit und die technische Reife aller eingesetzten Komponenten hat der eVito nicht zuletzt bei einer umfassenden Wintererprobung unter Beweis gestellt. Bei Temperaturen von bis zu minus 30 Grad Celsius, Schnee und vereisten Straßen wurden Handling, Effizienz, Ergonomie und Komfort bei Extrembedingungen unter die Lupe genommen. Die Tests deckten auch das Lade- und Fahrverhalten bei KĂ€lte sowie die KĂ€lteabsicherung der Antriebskomponenten und der Software ab.

eSprinter bringt QualitĂ€ten des SegmentbegrĂŒnders mit

Der eSprinter folgt im kommenden Jahr auf den eVito. Der SegmentbegrĂŒnder bei den Large-Vans ist der perfekte Begleiter, wenn das Fahrzeug als rollende Werkstatt oder auch als gerĂ€umiges Lieferfahrzeug genutzt wird. Der neue eSprinter wird zunĂ€chst als Kastenwagen mit Hochdach und einem zulĂ€ssigen Gesamtgewicht von 3500 Kilogramm angeboten. Das maximale Ladevolumen erreicht wie beim Sprinter mit Verbrennungsmotor 10,5 m3.

Mit einer installierten BatteriekapazitÀt von 55 kWh betrÀgt die voraus­sichtliche Reichweite rund 150 Kilometer bei einer maximalen Zuladung von 900 Kilogramm. Mit der zweiten Batterieoption können Kunden andere PrioritÀten bei den Einsatzparametern setzen. Drei Batterieeinheiten mit einer KapazitÀt von 41 kWh ermöglichen eine Reichweite von rund 115 Kilometern. Im Gegenzug steigt die maximale Zuladung um rund 140 Kilogramm auf ungefÀhr 1040 Kilogramm.

Der Elektroantrieb im eSprinter leistet wie das Diesel-Einstiegsaggregat 84 kW mit einem Drehmoment von bis zu 300 Newtonmeter. Wie beim eVito lÀsst sich die Höchstgeschwindigkeit passend zum Einsatzweck konfigurieren: Auf ein Maximaltempo von 80 km/h oder bis zu 120 km/h wenn es schneller gehen muss.

Customer Co-Creation schafft branchenspezifische Lösungen

Zur eDrive@VANs-Strategie gehört jedoch nicht nur die Elektrifizierung der Fahrzeugflotte, sondern die Gestaltung einer Gesamtsystemlösung fĂŒr den jeweiligen Fuhrpark. Dazu gehören beispielsweise die Beratung bei der Auswahl des Fahrzeugs, die UnterstĂŒtzung mit Tools wie der eVAN Ready App oder die ganzheitliche Betrachtung der Total Cost of Ownership. Entscheidend ist fĂŒr potenzielle Nutzer von eVito und eSprinter außerdem die Analyse der organisatorischen und technischen Gegebenheiten an den Standorten von gewerblichen Kunden. Schließlich schafft die Integration eines intelligenten Ladeinfrastrukturkonzepts die Voraussetzungen, um mit einem gewerblichen Fuhrpark Ressourcen zu schonen und wirtschaftlich konkurrenzfĂ€hig zu bleiben.

Eine wichtige Rolle bei der Umsetzung spielt Customer Co-Creation. Auf eine umfassende Bestandsaufnahme folgen die gemeinsame Entwicklung individueller Problemlösungen in enger Abstimmung mit dem jeweiligen Kunden und eine fundierte Beratung. Diese deckt alle Teilgebiete von der Fahrzeugauswahl ĂŒber die Ladeinfrastruktur bis hin zur energetischen ErtĂŒchtigung der Standorte ab.

Zwei Beispiele fĂŒr die enge Einbindung der Kundenperspektive bei der Entwicklung ganzheitlicher Systemlösungen sind die Pilotprojekte mit den Logistikunternehmen Hermes und Amazon Logistics. Kooperationspartner Hermes Germany wird 1500 Mercedes-Benz Elektrotransporter in Dienst stellen. Auch die Integration einer effizienten Ladeinfrastruktur sowie ein intelligentes, softwaregesteuertes Lastmanagement sind Teil des Pilotprojekts.

Amazon Logistics wird bis Jahresende 100 eVito in den Fuhrpark an den Standorten Bochum und DĂŒsseldorf ĂŒbernehmen. DarĂŒber hinaus arbeiten Amazon und Mercedes-Benz Vans mit weiteren Partnern an einem umfassenden Betreiberkonzept fĂŒr den Standort Bochum. Neben der Ladeinfrastruktur geht es dabei auch um die Parkraumbewirtschaftung oder die automatisierte Erfassung des Fahrzeugstatus.

Neue Wege bei der wirtschaftlichen effizienten Fuhrparksteuerung bieten die digitalen Dienste von Mercedes PRO connect. Dazu gehören Dienste zum Service- und Wartungsmanagement ebenso wie eine Fahrstilanalyse, eine optimierte Kommunikation zwischen Flottenmanager und Fahrer oder die mobile ÜberprĂŒfung, ob TĂŒren verriegelt und Fenster geschlossen sind. DarĂŒber hinaus bietet Mercedes-Benz Vans mit einem neuen Dienst erstmals die Möglichkeit, ein intelligentes Lastmanagement zu nutzen und dabei auch den Ladezustand jedes Fahrzeugs im Blick zu behalten. Dadurch kann die Ladeinfrastruktur optimal eingesetzt werden und zusĂ€tzliche Investitionen in die ErtĂŒchtigung des Standorts können entfallen.

Das Angebot von Mercedes-Benz Vans ist frei skalierbar und somit auf unterschiedlichste FuhrparkgrĂ¶ĂŸen vom Einzelunternehmer mit einem Fahrzeug bis zum Konzern mit mehreren Hundert Fahrzeugen ausgerichtet. Die Individualisierung des Angebots erstreckt sich auch auf den Arbeitsplatz hinter dem Lenkrad, der das Komfort-Niveau eines PKW erreicht.

Fahrzeug-Energiemanagement: die Königsdisziplin

Ein definierter Einsatzzweck als Startpunkt fĂŒr die Konfiguration des genau passenden Fahrzeugs mit batterieelektrischem Antrieb erfordert eine ganzheitliche Betrachtung eines Fuhrparks. Dazu gehört auch, dass Wechselwirkungen unterschiedlicher Variablen stĂ€rker als je zuvor einkalkuliert werden mĂŒssen. Eine möglichst große Reichweite und die Nutzung komfortabler Extras stehen sich unter UmstĂ€nden diametral gegenĂŒber und mĂŒssen auf den jeweiligen Einsatzweck abgestimmt werden. Aus GrĂŒnden der Effizienz und der Ressourcenschonung ist das Energiemanagement in allen Fahrzeugen von Mercedes-Benz eine wichtige Disziplin, bei batterieelektrisch betriebenen Modellen jedoch die entscheidende, die „Königsdisziplin“ .

Die Nutzung der Sitzheizung, eine effiziente Steuerung der Heizung im Winter oder eine eingeschaltete Klimaanlage im Sommer wirken sich direkt auf die Energiebilanz und somit die Reichweite aus. Mercedes-Benz Vans schafft hier eine ausgewogene Balance, die die Anforderungen der Reichweite ebenso berĂŒcksichtigt wie das WohlfĂŒhlklima am Arbeitsplatz hinter dem Lenkrad. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Pre-Conditioning: damit lĂ€sst sich der Fahrzeuginnenraum schon vor dem Start des Motors je nach Außentemperatur aufwĂ€rmen oder kĂŒhlen. Das bringt nicht nur ein deutliches Komfort-Plus fĂŒr Fahrer und Passagiere, sondern verringert auch den Energiebedarf fĂŒr die Klimatisierung wĂ€hrend der Fahrt. Lastspitzen werden so effektiv vermieden.

Eine zusĂ€tzliche Reichweitensteigerung ermöglicht die Rekuperation. Das tatsĂ€chliche Einsparpotenzial hĂ€ngt wesentlich vom Einsatzzweck (u.a. Nutzlast) und den Fahrzyklen ab. Diese Form der EnergierĂŒckgewinnung entfaltet ihr volles Potenzial vor allem im Stadtverkehr mit vielen Verzögerungsphasen. Deshalb werden im eVito drei Fahrprogramme und zusĂ€tzlich vier Rekuperationsstufen angeboten, die es nach unterschiedlichen Nutzungsparametern und individuellen Fahrstilen dem Fahrer ermöglichen, stets das Optimum aus seinem Fahrzeug herauszuholen.

Keine Kompromisse bei Sicherheit und ZuverlÀssigkeit

Um den eVito und demnĂ€chst auch den eSprinter im Markt zu etablieren, mĂŒssen FunktionalitĂ€t, Sicherheit, Komfort und Alltagstauglichkeit das gleiche Niveau erreichen wie bei Modellen mit Dieselantrieb. Der gleiche Anspruch gilt fĂŒr die ZuverlĂ€ssigkeit auch bei starker Beanspruchung im harten Alltag gewerblich genutzter Fahrzeug und fĂŒr ein verlĂ€ssliches Wartungs- und Servicemanagement.

Mercedes-Benz Vans bietet einen Rund-um-die-Uhr-Service und ein flĂ€chendeckendes Aftersales-Netz mit entsprechend geschulten Service-Mitarbeitern. Im Alltag des Flottenmanagements bildet diese Service-QualitĂ€t inklusive kurzer Wartungs- und Reparaturzeiten die Basis fĂŒr eine Minimierung von Ausfall- und Standzeiten. Das Vertriebs- und Servicenetz stellt sicher, dass eine batterieelektrische Flotte wirtschaftlich und komfortabel betrieben werden kann.

Concept Sprinter F-CELL zeigt Erweiterung der eDrive@VANs-Strategie

Mehr denn je macht Mercedes-Benz Vans die Auswahl des passenden Antriebskonzepts vom Kundennutzen abhĂ€ngig. Mit in Betracht gezogen werden neben der Fahrzeugtechnik auch Systemgewicht, Lade- oder Betankungszeit, Reichweite und Wirtschaftlichkeit. Mit der Brennstoffzelle ergĂ€nzt Mercedes-Benz Vans kĂŒnftig die eDrive@VANs-Strategie. Der Concept Sprinter F-CELL zeigt am Beispiel eines teilintegrierten Reisemobils die gesamte Bandbreite der charakteristischen Vorteile einer Brennstoffzelle von einer hohen Reichweite bis zur lokal emissionsfreien MobilitĂ€t. Eigenschaften, die auch fĂŒr andere Einsatzzwecke wie beispielsweise bei lĂ€ngeren Kurierfahrten oder fĂŒr Kleinbusse im interurbanen Betrieb optimal geeignet sind.

Der Concept Sprinter F-CELL verbindet Brennstoffzellen- und Batterietechnik zu einem Plug-in-Hybrid. Aus dem intelligenten Zusammenspiel von Batterie und Brennstoffzelle ergeben sich eine elektrische Leistung von etwa 147 kW und ein Drehmoment von 350 Newtonmeter. Die drei Tanks im Unterbau speichern insgesamt 4,5 Kilogramm Wasserstoff und ermöglichen so eine Reichweite von rund 300 Kilometern. Ist eine höhere Reichweite gefragt, kann ein weiterer Tank im Heckbereich ergÀnzt werden, was die Reichweite auf bis zu 530 Kilometer steigert.

ĂŒbermittelt durch die Daimler AG

%d Bloggern gefÀllt das: