Linde Vorstand fÀhrt Mercedes-Benz GLC F-CELL mit Brennstoffzelle

Dienstwagen mit alternativem Antrieb: Linde Vorstand fÀhrt Mercedes-Benz GLC F-CELL mit Brennstoffzelle

Dr. Christian Mohrdieck, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Mercedes-Benz Fuel Cell GmbH und verantwortlich fĂŒr die Brennstoffzellenentwicklung im Daimler-Konzern ĂŒbergab am Freitag in MĂŒnchen die SchlĂŒssel fĂŒr das Fahrzeug.

Stuttgart/MĂŒnchen – Linde-Vorstandsmitglied Dr. Christian Bruch wird mit seinem brandneuen Mercedes-Benz GLC F-CELL (Wasserstoffverbrauch kombiniert: 0,34 kg/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km, Stromverbrauch kombiniert: 13,7 kWh/100 km)1 mit Brennstoffzellenantrieb in Zukunft emissionsfrei fahren. Prof. Dr. Christian Mohrdieck, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Mercedes-Benz Fuel Cell GmbH und verantwortlich fĂŒr die Brennstoffzellenentwicklung im Daimler-Konzern ĂŒbergab am Freitag in MĂŒnchen die SchlĂŒssel fĂŒr das Fahrzeug. Und natĂŒrlich wird der HighTech Dienstwagen von Dr. Bruch mit #LindeHydrogen betrieben.

Prof. Dr. Christian Mohrdieck: “Die Verbindung von Daimler und Linde reicht weit zurĂŒck. Als einer der ersten haben wir gemeinsam in Deutschland die WasserstoffmobilitĂ€t revolutioniert. Vor beinahe genau zehn Jahren konnten wir in Stuttgart auf dem GelĂ€nde der OMV die erste öffentliche Wasserstofftankstelle eröffnen. Umso mehr freue ich mich unserem langjĂ€hrigen Partner heute unseren neuen Mercedes-Benz GLC F-CELL mit Plug-in-Brennstoffzellentechnologie zu ĂŒbergeben und damit auszudrĂŒcken: Die Brennstoffzellentechnologie gehört heute wie morgen zur ElektromobilitĂ€t dazu und ist damit integraler Bestandteil unserer Antriebsstrategie. Mit heute schon weit ĂŒber 60 Wasserstofftankstellen in Deutschland haben wir gemeinsam mit unseren Partnern der H2 Mobility schon viel erreicht – ein Grund mehr mit VollGAS weiterzufahren.“

[1] Angaben zu Kraftstoffverbrauch, Stromverbrauch und CO2-Emissionen sind vorlĂ€ufig und wurden vom Technischen Dienst fĂŒr das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe des WLTP-PrĂŒfverfahrens ermittelt und in NEFZ-Werte korreliert. Die EG-Typgenehmigung und eine KonformitĂ€tsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.

ĂŒbermittelt durch die Daimler AG

%d Bloggern gefÀllt das: