Ford testet Roboter-Ladesäule, die Menschen mit körperlichen Einschränkungen beim Aufladen von Elektrofahrzeugen helfen soll

Ford Roboter-Ladesäule

F√ľr Menschen mit Behinderung oder eingeschr√§nkter Mobilit√§t kann das Betanken eines Autos mit Kraftstoff oder das Aufladen eines Elektrofahrzeugs erhebliche Herausforderung darstellen.

Köln (ots)

  • Ford testet den Prototyp einer speziell entwickelten Roboter-Lades√§ule, die mit einem Smartphone aus dem Elektrofahrzeug heraus bedient werden kann
  • Roboter-Lades√§ulen k√∂nnten das Laden von Elektrofahrzeugen f√ľr Menschen mit Mobilit√§tseinschr√§nkung einfacher und zug√§nglicher machen
  • F√ľr Autofahrende mit Behinderung ist die Durchf√ľhrbarkeit des Ladens ein relevantes Kriterium bei der Erw√§gung des Kaufs von Elektrofahrzeugen

F√ľr die meisten von uns ist das Betanken eines Autos mit Kraftstoff oder das Aufladen eines Elektrofahrzeugs eine einfache Aufgabe. F√ľr Menschen mit Behinderung oder eingeschr√§nkter Mobilit√§t, etwa im fortgeschrittenen Alter, kann dies jedoch eine erhebliche Herausforderung darstellen. Deshalb hat Ford den Prototyp einer Roboter-Lades√§ule konzipiert, die von der Person am Lenkrad via Smartphone aus dem Elektrofahrzeug heraus bedient wird. Die Technologie k√∂nnte es Menschen erm√∂glichen, w√§hrend des Ladevorgangs im Auto zu bleiben, oder sie k√∂nnten bei Bedarf auch das Auto verlassen, w√§hrend der Roboter die gesamte Arbeit erledigt. Autofahrende mit Behinderung haben die Durchf√ľhrbarkeit des Aufladens bereits als ein wichtiges Kriterium beim Kauf von Elektrofahrzeugen identifiziert(1).

Ford testet die Roboter-Lades√§ule im Rahmen eines Forschungsprojekts zur Entwicklung freih√§ndiger Ladel√∂sungen f√ľr Elektrofahrzeuge sowie vollautomatischer Ladevorg√§nge f√ľr autonome Automobile. Nach ersten Labortests stellen Ford-Ingenieure die Roboter-Lades√§ule nun in realen Situationen auf die Probe. Einmal aktiviert, schiebt sich die S√§ulenabdeckung auf, und der Ladearm f√§hrt mit Hilfe einer winzigen Kamera in Richtung des Ladeanschlusses am Fahrzeug. Im Rahmen der ersten Testdurchl√§ufe konnten Teilnehmende den Ladestatus √ľber die FordPass-App(2) √ľberwachen. Nach dem Aufladen zieht sich der Arm wieder ein. Sehen Sie hier ein Video von der Erprobung der Roboter-Lades√§ule.

Die von der Universit√§t Dortmund ma√ügeschneiderte Roboter-Lades√§ule k√∂nnte k√ľnftig auf Behindertenparkpl√§tzen sowie auf regul√§ren Parkpl√§tzen oder im Bereich von Privathaushalten installiert werden. Weitere Anwendungen k√∂nnten das schnelle und effiziente Laden von Firmenflotten sein. Mit Blick auf die Zukunft k√∂nnte der Prozess vollst√§ndig automatisiert werden, mit minimaler oder keiner Beteiligung des Fahrers. Das Fahrzeug w√ľrde einfach zur Lades√§ule geschickt, wobei die Infrastruktur sicherstellt, dass es sein Ziel autonom erreicht und von dort wieder mit aufgeladener Batterie zur√ľckkehrt.

“Ford setzt sich daf√ľr ein, die gr√∂√ütm√∂gliche Bewegungsfreiheit zu gew√§hrleisten. Zurzeit kann das Tanken oder Aufladen des Fahrzeugs f√ľr einige Fahrende ein gro√ües Problem darstellen. Eine praktikable L√∂sung k√∂nnte die Roboter-Lades√§ule sein. Dar√ľber hinaus bietet das System zus√§tzlichen Komfort – auch f√ľr Personen ohne Mobilit√§tseinschr√§nkung”, sagte Birger Fricke, Forschungsingenieur, Research and Innovation Center, Ford of Europe.

“Ich habe vor Jahren aufgeh√∂rt, mein Auto selbst zu tanken, weil es sehr anstrengend wurde. Mein Mann √ľbernimmt diese T√§tigkeit f√ľr mich. Die Einf√ľhrung einer Roboter-Lades√§ule w√ľrde mir ein h√∂heres Ma√ü an Unabh√§ngigkeit einr√§umen”, sagte Angela Aben, Employee Communications, Ford of Europe, sie nutzt im Alltag einen Rollstuhl mit Restkraftverst√§rker, um mehr Mobilit√§t und Selbstbestimmung zu erlangen.

Auf dem Weg zur Elektrifizierung

Dieses Forschungsprojekt zur Roboter-Lades√§ule erg√§nzt das Engagement von Ford f√ľr die Elektrifizierung. Ein Folgeprojekt in Kooperation mit dem Ladenetzbetreiber IONITY soll die Technologie weiter verbessern. Ford forscht au√üerdem an Roboter-Ladel√∂sungen in Kombination mit Automated Valet Parking, welches im vergangenen Jahr auf der IAA in M√ľnchen demonstriert wurde. Dabei handelt es sich um einen autonomen Parkhaus-Parkservice f√ľr fahrerloses und platzsparendes Parken. Nun k√∂nnten abgestellte Elektrofahrzeuge vor Ort auch automatisch geladen werden.

Das schnell wachsende Blue Oval Charging Network von Ford bietet Kunden Zugang zu einem Netzwerk von √ľber 300.000 Ladem√∂glichkeiten in ganz Europa. Um bei der Suche nach Lades√§ulen zu helfen, und um Bezahlvorg√§nge abzuwickeln, kann der Ford Charge Assist von Autofahrenden √ľber den Touchscreen des SYNC 4-Konnektivit√§ts- und Unterhaltungssystems von Ford aufgerufen werden(3).

F√ľr Nutzfahrzeugkunden bietet Ford Pro Charging ma√ügeschneiderte Ladel√∂sungen inklusive Wartung und Managementsoftware, die dazu beitragen, zeitaufw√§ndige administrative Aufgaben und die Planung von Ladevorg√§ngen zu reduzieren. Ford schloss sich k√ľrzlich einer Petition von 27 Gro√üunternehmen an, um sich daf√ľr einzusetzen, dass alle neuen Autos und Lieferwagen in Europa ab 2035 emissionsfrei sind. Zu den Zielsetzungen von Ford z√§hlt √ľberdies der Ausbau der Ladeinfrastruktur f√ľr Elektrofahrzeuge in Europa, um mit den Wachstumsraten beim Verkauf von Elektrofahrzeugen Schritt zu halten. Erforderlich ist gem√§√ü Ford ein ganzheitlicher Ansatz, der Regierungen, EU-Institutionen, die gesamte Automobilindustrie, Energieversorger, lokale Beh√∂rden und Verbraucher umfasst, um die Entwicklung einer leicht zug√§nglichen und effizienten Ladeinfrastruktur zu Hause, am Arbeitsplatz und an √∂ffentlichen Orten zu beschleunigen(4).

1) Eine k√ľrzlich in Gro√übritannien durchgef√ľhrte Umfrage ergab, dass 61 Prozent der behinderten Autofahrer den Kauf eines Elektrofahrzeugs nur in Betracht ziehen, wenn das Laden zug√§nglicher gemacht w√ľrde. Infos unter: https://ots.de/KHM7dG

2) Die FordPass-App ist als Download verf√ľgbar und mit ausgew√§hlten Smartphone-Plattformen kompatibel. Es k√∂nnen Nachrichten- und Datentarife anfallen. Die App erm√∂glicht eine Reihe von vernetzten Diensten, einschlie√ülich der √úberpr√ľfung des Fahrzeugzustands, des Kraftstofff√ľllstands und der Reichweite sowie des Ver- und Entriegelns von T√ľren aus der Ferne.

3) Ford ChargeAssist ist aktuell nur f√ľr den E-Transit verf√ľgbar. Fahren Sie nicht, wenn Sie abgelenkt sind, etwa durch die Verwendung von mobilen Endger√§ten. Nutzen Sie nach M√∂glichkeit sprachgesteuerte Systeme. Einige Funktionen k√∂nnen gesperrt sein, w√§hrend das Fahrzeug gefahren wird. Nicht alle Funktionen sind mit allen Telefonen kompatibel.

4) Ford sch√§tzt, dass sich die w√∂chentliche Installationsrate von Lades√§ulen europaweit im Durchschnitt um den Faktor zehn beschleunigen muss, um das Vertrauen der Kunden in die Verf√ľgbarkeit eines dichten und zuverl√§ssigen Ladenetzes, das ihren Mobilit√§tsbed√ľrfnissen entspricht, zu st√§rken.

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, √ľbermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefällt das: