EnthĂŒllt: Neuauflage des DS 7 feiert Weltpremiere

DS 7

Nun bekommt der C-Premium-SUV und DS Bestseller ein umfangreiches technisches und optisches Update. Auch der Name Àndert sich: Aus DS 7 Crossback wird DS 7.

  • EnthĂŒllt: DS 7 Crossback wird zu DS 7 und zeigt erstmals sein neues Gesicht
  • Erneuert: Umfangreiche optische und technische Updates fĂŒr den zweiten Lebenszyklus
  • Versiert: DS Pixel LED Vision 3.0, DS Light Veil und neues Infotainment mit DS Iris
  • BestĂ€rkt: Neue Plug-in-Hybrid-Motorisierung mit Allrad und 265 kW (360 PS)
    (Energieverbrauch (gewichtet*, kombiniert): 1,8 l/100 km und 17,8 kWh Strom/100 km; Elektrische Reichweite (kombiniert): 58 km (EAER); Elektrische Reichweite (innerstÀdtisch): 58 km (EAER City); CO2-Emissionen (gewichtet*, kombiniert): 40 g/km)

Der DS 7 Crossback ist das erste eigenstĂ€ndige Modell der Pariser Premiummarke DS Automobiles und wurde im Jahr 2018 eingefĂŒhrt. Nun bekommt der C-Premium-SUV und DS Bestseller ein umfangreiches technisches und optisches Update. Auch der Name Ă€ndert sich: Aus DS 7 Crossback wird DS 7. Technisch kommt der DS 7 nun mit DS Pixel LED Vision 3.0 und DS Light Veil. Auch neu ist das Infotainment-System mit Spracherkennung DS Iris. Optisch ist die Neuauflage vor allem an der Front zu erkennen, wobei insgesamt ein „Chrom-Detox“ das Design-Update bestimmt. Der Marktstart des DS 7 ist in Deutschland fĂŒr SpĂ€therbst dieses Jahres geplant.

DS Automobiles blickt als Marke auf eine noch sehr junge Historie zurĂŒck, in der das C-Premium-Modell DS 7 eine tragende Rolle spielt. 2014 wurde die EigenstĂ€ndigkeit der Marke verkĂŒndet und 2015 umgesetzt. 2018 kam dann das erste unabhĂ€ngig entwickelte DS Modell: der DS 7 Crossback. Ein komplett eigenstĂ€ndiger C-Premium-SUV mit vielen ungewöhnlichen und markanten Design-Elementen, feinem Materialeinsatz und vielen Elementen der Haute-Couture, die man so im Automobilbereich bisher nicht kannte. Auch die Technik ĂŒberzeugte, denn bereits 2018 kam der schöne SUV beispielsweise mit kamerabasierter Federung DS Active Scan Suspension sowie Infrarotkamera DS Night Vision und setzte damit MaßstĂ€be fĂŒr das Segment. Seither begeisterte der DS 7 Crossback seine Fahrer mit der Kombination aus außergewöhnlicher Optik, feinsten Materialien sowie technischer Finesse und steht wie kein anderes DS Modell fĂŒr die UnabhĂ€ngigkeit der jungen Premiummarke.

Nun bekommt der DS Bestseller ein optisches und technisches Update, das die Fans des komfortablen SUVs auch fĂŒr den zweiten Lebenszyklus begeistern soll.
Exterieur-Design-Update

Optisch legt der im französischen Werk Mulhouse (MĂŒhlhausen) gebaute DS 7 vor allem an der Front nach: Ein neuer KĂŒhlergrill und neue DS Wings (optische VerlĂ€ngerungen des KĂŒhlergrills) in Kombination mit der neuen Lichtsignatur (DS Pixel LED Vision 3.0 und DS Light Veil) sorgen fĂŒr den frischen Auftritt. Auch neue StoßfĂ€nger sowie neue RĂ€der mit bis zu 21“ schmĂŒcken den SUV. Zwei der sechs Lackfarben sind neu hinzugekommen in Form von Seiden-Grau (bekannt vom DS 4) und Saphir-Blau.

Dank einer neuen Heckklappenverkleidung wirkt das DS 7 Heck optisch gestreckt. Insgesamt wÀchst der DS 7 marginal auf 4,59 Meter in der LÀnge (+2 cm), 1,90 Meter in der Breite (+1 cm) und 1,63 Meter in der Höhe (+1 cm).
„Unser Ziel war, die Persönlichkeit und Eleganz der bestehenden Form zu respektieren und mit schĂ€rferen Linien einen zusĂ€tzlichen Hauch Dynamik einzubringen. Der Charakter des neuen DS 7 wird besonders an Front und Heck aufgewertet, wĂ€hrend sich sein Design gut in die aktuelle DS Automobiles Reihe einfĂŒgt. Es ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen dem DS Design Studio Paris, dem technischen Team, das viel Know-how eingebracht hat, und unserem Produktions-Team, dem es gelungen ist, neue Funktionen zu realisieren. Die dem Innenraum hinzugefĂŒgten stilistischen Akzente verstĂ€rken die KohĂ€renz des Gesamtbildes.“

Thierry Metroz, Direktor Design DS Automobiles
Mit der Neuauflage des DS 7 entfĂ€llt auch der Namenszusatz „Crossback“, was sich auch beim Schriftzug am Heck widerspiegelt: Statt „Crossback“ thront nun der Markenname „DS Automobiles“ zwischen den neuen und schlankeren RĂŒckleuchten in Schuppenoptik. Dieser steht nun außerdem auf matt-schwarzem Untergrund statt Chrom.

Insgesamt erscheint der neue DS 7 dynamischer mit schĂ€rferen Linien. Hierzu trĂ€gt auch der vielseitige Verzicht auf weitere Chrom-Elemente bei, was von Chefdesigner Thierry Metroz als „Chrom-Detox“ beschrieben wird. Unter anderem sind die DS Wings, die Fensterrahmen und die Umrandungen der Heckleuchten in Matt-Schwarz erhĂ€ltlich. Auch das DS Logo auf dem KĂŒhlergrill und am Heck kann erstmals in Schwarz statt Chrom geordert werden.

Neben der moderneren Optik gab es einen weiteren Grund fĂŒr das „Chrom-Detox“: FĂŒr die Herstellung von Chrom wird in der Produktion viel Energie und CO2 verbraucht. Der Verzicht auf viele Chrom-Elemente geht damit auch mit einer sparsameren und nachhaltigeren Produktion einher.
Interieur-Design-Update

Beim Interieur haben sich die DS Designer wieder von den großen Pariser ModehĂ€usern inspirieren lassen, die genauso wie DS besonderen Wert auf die Auswahl der Materialien und deren Verarbeitung legen. So ist eine neue Innenausstattung Opera entstanden, die neben Basalt-Schwarz nun erstmals in Perl-Grau erhĂ€ltlich ist und die obere Spitze der DS Ausstattungsvarianten darstellt. Die neue Polsterung sorgt fĂŒr ein sichtlich hochwertiges Innenraum-Ambiente mit feinstem Nappaleder in Naturoptik, das dank LinienprĂ€gung das Design des Tagfahrlichtes, DS Light Veil, aufgreift.

Neben Opera bietet auch die zweithöchste Ausstattungslinie Rivoli reichlich Finesse. Die Innenausstattung ist in der Farbe Basalt-Schwarz ausgefĂŒhrt und verfĂŒgt ĂŒber eine intensive Rauten-Steppung, die mit Leder kombiniert ist. Das Einstiegs-Interieur Bastille wurde mit einer neuer Stoffverkleidung und Maserung in Schuppenmuster in Basalt-Schwarz aufgefrischt. Die sportliche Ausstattungslinie Performance Line ist geprĂ€gt vom Mikrofaser-Textil AlcantaraÂź. Dieses ist nun in einem tieferen Schwarz erhĂ€ltlich und wird durch goldene und karmin-rote Elemente akzentuiert, die das dynamische Erscheinungsbild unterstreichen. (Bei Wahl der Perfomance Line sind ebenfalls viele Elemente beim Exterieur serienmĂ€ĂŸig sportlicher in Matt-Schwarz und Karmin-Rot gehalten.)
Wie sein VorgĂ€nger bietet auch der DS 7 feinste Materialien und Haute-Couture-Elemente, die ihn in besonderem Maße von seinen Mitbewerbern differenzieren. Beispiele hierfĂŒr sind:

  • Die Perlenstich-ZiernĂ€hte: Die Liebe zum Detail zeigt sich auch in den Perlenstich-NĂ€hten, die nun auch in den Farben Weiß und Saphir angeboten werden. Sie sind unter anderem an den erstmals auch in Perl-Grau angebotenen Uhrenarmband-Sitzen, am Armaturenbrett und den Seitenverkleidungen zu finden.
  • Die Polsterung im Uhrenarmband-Design: 18 Monate Entwicklungsarbeit im DS Design Studio Paris zusammen mit den besten Sattlermeistern, nicht weniger Arbeit steckte DS Automobiles in die Entwicklung des eigenen Markenzeichens, die „Bracelet-Sitze“. Das anspruchsvolle bayrische Vollnarbenleder erhĂ€lt durch die aufwendige Verarbeitung das einzigartige Finish, das metallenen UhrenarmbĂ€ndern nachempfunden ist.
  • Der Chronograph B.R.M R180: Die B.R.M R180 ist in Zusammenarbeit mit der Bernard Richard Manufaktur (B.R.M Chronographes) vor den Toren von Paris bereits fĂŒr den ersten DS 7 Crossback entwickelt worden. Der Chronograph fĂ€hrt majestĂ€tisch aus seinem GehĂ€use auf dem Armaturenbrett, sobald das Fahrzeug gestartet wird.
  • Die „Clous de Paris“-Guillochierung: Clous de Paris, zu Deutsch „NĂ€gel von Paris“ bzw. Hufnagelmuster, ist ein weiteres Markenzeichen von DS Automobiles. Guillochierung ist eine Form der OberflĂ€chenveredelung, eine Art Gravur, bei der im Fall von „Clous de Paris“ kleine Diamanten in die OberflĂ€chen eingraviert werden. Erstmals als Zierde von UhrenziffernblĂ€ttern entwickelt, schmĂŒckt das edle Muster viele Elemente des DS 7 Interieurs.

Technologie-Update

Das Infotainmentsystem ist eine der grĂ¶ĂŸten VerĂ€nderungen des neuen DS 7 mit der EinfĂŒhrung des DS Iris Systems. Diese Lösung bietet eine völlig ĂŒberarbeitete Schnittstelle, die vollstĂ€ndig konfigurierbar, reaktiv und nahtlos eingelassen ist. DS Iris ist die natĂŒrliche Spracherkennung und steuert beispielsweise die Navigation, Klimatisierung, Sitzheizung und gibt unter anderem Auskunft zum Wetter. Das MenĂŒ des hochauflösenden 12-Zoll-Touchscreens besteht aus Widgets, die alle frei individualisierbar sind. Die Funktion Mirror Screen fĂŒr Smartphones ist nun auch kabellos (ĂŒber Wi-Fi) verfĂŒgbar.

Mit DS Pixel LED Vision 3.0 zieht eine weitere technische Neuerung in den DS 7 ein. Die Pixel-Funktion bietet den Vorteil einer optimalen Beleuchtung ohne Blendung des Gegenverkehrs. Der Lichtstrom ist stĂ€rker und gleichmĂ€ĂŸiger mit einer auf 380 Meter erhöhten Reichweite bei Fernlicht. Das Pixel-Fernlichtmodul besitzt 84 LEDs, die sich ĂŒber drei Reihen erstrecken. Die Beleuchtung in Kurven wird durch die IntensitĂ€t der Ă€ußeren LEDs des Pixel-Moduls in AbhĂ€ngigkeit vom Lenkeinschlag gesteuert.

DS Light Veil ist das neue Tagfahrlicht im DS 7. Es wurde von den Arbeiten an den Konzeptfahrzeugen DS X E-Tense und DS Aero Sport Lounge inspiriert. Das Licht scheint sich durch die Farbe der Karosserie zu bewegen. DS Light Veil besteht aus dem Tagfahrlichtmodul und vier weiteren vertikalen Leuchtelementen, die aus 33 LEDs bestehen. Die Innovation kommt durch den Herstellungsprozess: Die lasergravierte Polycarbonat-OberflĂ€che wird auf der Innenseite lackiert, sodass sie abwechselnd hell und in Wagenfarbe erscheint. Es entsteht ein Effekt von Tiefe und Licht wie bei einem SchmuckstĂŒck. DS Light Veil leuchtet auf und erlischt, wenn das Auto ver- und entriegelt wird.

Mit Vision 360 bekommt der DS 7 eine neue 360-Grad-Kamera. Sie bietet dank neuen, hochauflösenden Digitalkameras eine Rundumsicht in bestechender QualitÀt und ist bei niedrigen Geschwindigkeiten aktiv.
Weitere technische Highlights sind folgende vom DS 7 Crossback bekannte Features:

  • DS Active Scan Suspension: Bei der kameragesteuerten, aktiven Federung liefert eine hinter der Windschutzscheibe verbaute Kamera gemeinsam mit vier Neigungssensoren und Beschleunigungsmessern Analysedaten an einen Rechner, der fast in Echtzeit jedes Rad unabhĂ€ngig ansteuert und die DĂ€mpferhĂ€rte kontinuierlich gemĂ€ĂŸ den ĂŒbermittelten Informationen anpasst. Daraus ergibt sich ein ebenso komfortables wie dynamisches Fahrverhalten.
  • DS Night Vision: Dank der Infrarotkamera im KĂŒhlergrill, kann DS Night Vision die Nachtsicht um bis zu 300 Meter verbessern und FußgĂ€nger und Tiere grĂ¶ĂŸer als 50 Zentimeter erkennen. In der digitalen Instrumentenanzeige hat der Fahrer eine klare Sicht auf das Geschehen vor dem Fahrzeug. Vor möglichen Gefahren in der NĂ€he der Fahrbahn warnt das System zunĂ€chst visuell und anschließend akustisch.
  • DS Driver Attention Monitoring: Mittels zwei Kameras wird der Aufmerksamkeitsgrad des Fahrers analysiert. Die erste Kamera prĂŒft das Verhalten des Fahrzeugs in der Umgebung und die zweite, dem Fahrer zugewandte Kamera analysiert die Augenlidbewegung des Fahrers, um RĂŒckschlĂŒsse auf den Grad der MĂŒdigkeit zu ziehen.
  • DS Drive Assist: Der neue DS 7 ist weiterhin mit DS Drive Assist ausgestattet, einem adaptiven Geschwindigkeitsregler, der das Anhalten und Wiederanfahren ohne Eingreifen des Fahrers steuern kann. Der DS 7 hĂ€lt außerdem die Spur nicht nur mittig, sondern auf der gewĂŒnschten Fahrlinie.
  • FOCAL ElectraÂź: Ein weiteres Highlight im DS 7 ist das einzigartige Klangerlebnis mit dem optionalen FOCAL ElectraÂź Sound System. Das Audiosystem besteht aus 14 Lautsprechern, einschließlich eines Subwoofers und einem VerstĂ€rker (Gesamtleistung 515 Watt) fĂŒr einen beeindruckenden, perfekt auf das Fahrzeug abgestimmten Klang.

„Der neue DS 7 verkörpert in unseren Augen die Kunst des Reisens in bester Manier. Über die Grundlagen des Segments hinaus fĂŒhren wir einige wirklich differenzierende Merkmale ein, insbesondere in Bezug auf die Innenausstattung und die Auswahl unserer Materialien sowie unser rein automobiles Know-how mit einem ebenso sicheren wie leichten Fahrgestell und hochleistungsfĂ€higen und effizienten Antrieben. Diese Kombination erweckt den von DS Automobiles geforderten Komfort und die Dynamik zum Leben.“

Agnùs Tesson-Faget – Direktorin Produkt DS Automobiles
Motorisierungen

Insgesamt werden vier Motorisierungen angeboten, drei Plug-in-Hybrid-Versionen und eine Diesel-Version. Benzinmotoren fallen komplett aus der Palette. Damit unterstreicht die junge Marke einmal mehr die eigene Ambition, bereits ab 2025 nur noch reinelektrische und Plug-in-Hybrid-Versionen anzubieten.

Zu den bereits vom DS 7 Crossback bekannten Motorisierungen gibt es eine Neuerung: Der DS 7 wird noch stĂ€rker und kommt als DS 7 E-Tense 4×4 360 mit 265 kW-Systemleistung (360 PS), Allradantrieb, PureTech-Benzinmotor mit 147 kW (200 PS) und zwei Elektromotoren mit 81 kW (110 PS) vorne und 83 kW (112 PS) hinten. Das Fahrwerk ist um 15 mm abgesenkt, die Spur breiter (+24 mm vorn, +10 mm hinten) und die vorderen Bremsen haben einen Durchmesser von 380 Millimetern mit speziellen BremssĂ€tteln der Motorsportabteilung DS Performance. Der DS 7 E-Tense 4×4 360 beschleunigt von 0 auf 100 km/h in lediglich 5,6 Sekunden und sorgt fĂŒr SouverĂ€nitĂ€t auf der Straße.

Folgende drei weiteren Motorisierungen werden angeboten:

1) DS 7 E-Tense 4×4 300: 220 kW-Systemleistung (300 PS) mit Allradantrieb, PureTech-Benzinmotor mit 147 kW (DS 7 E-Tense 4×4 300 (Systemleistung 220 kW/300 PS):
Energieverbrauch (gewichtet*, kombiniert)): 1,2 l/100 km und 16,4-16,2 kWh Strom/100 km; Elektrische Reichweite (kombiniert): 66 km (EAER); Elektrische Reichweite (innerstÀdtisch): 69 km (EAER City); CO2-Emission (gewichtet*, kombiniert): 27 g/km)
2) DS 7 E-Tense 225: 165 kW-Systemleistung (225 PS) mit Frontantrieb, PureTech-Benzinmotor mit 133 kW (180 PS) und einem Elektromotor vorne mit 81 kW (110 PS):
(Energieverbrauch (gewichtet*, kombiniert)): 1,3-1,2 l/100 km und 16,6-16,3 kWh Strom/100 km; Elektrische Reichweite (kombiniert): 66-67 km (EAER); Elektrische Reichweite (innerstÀdtisch): 66-68 km (EAER City); CO2-Emission (gewichtet*, kombiniert): 29-28 g/km)
3) DS 7 BlueHDi 130: Dieselmotor mit 96 kW (130 PS) und Automatikgetriebe
(Kraftstoffverbrauch (kombiniert) 5,5-5,1 l/100 km; CO2-Emissionen (kombiniert): 145-134 g/km)

Deutscher Marktstart fĂŒr den neuen DS 7 ist SpĂ€therbst 2022. Die Bestellungen werden bereits in KĂŒrze geöffnet, womit auch die finalen Preise fĂŒr die DS Neuauflage bekanntgegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: