ZF gibt Engpass den Laufpass: Intelligente Technik macht Logistik auf Betriebshöfen effizienter und sicherer

ZF gibt Engpass den Laufpass

F√ľr schnellere, sicherere und effizientere Logistik-Abl√§ufe: Der ZF Innovation Truck man√∂vriert unbemannt √ľber Betriebsh√∂fe oder √§hnliche Areale und beherrscht auch das anspruchsvolle Auf-, Ab-, und Umbr√ľcken autonom.

Friedrichshafen (ots)

  • Mit intelligenten mechanischen Systemen, Sensorik und Steuerungen l√§sst ZF Nutzfahrzeuge sehen, denken und handeln – ZF Innovation Truck: Schwerer Lkw man√∂vriert Wechselbr√ľcken auf Betriebshof autonom und elektrisch
  • Terminal Yard Tractor √ľbernimmt das Rangieren von Sattelaufliegern

Ma√ügeschneidertes Routing-System von ZF vernetzt und koordiniert fahrerlose Transportmittel auf Betriebsh√∂fen in Echtzeit ZF unterstreicht mit zwei innovativen L√∂sungen, wohin die Logistik-Reise auf Betriebsh√∂fen von Speditionen ebenso wie von Flug- und Seeh√§fen sowie auf √§hnlichen abgegrenzten Arealen gehen k√∂nnte: Das Rangieren von Wechselbr√ľcken oder Trailern an den jeweiligen Bestimmungsort √ľbernehmen die Fahrzeuge k√ľnftig autonom. Grundlage daf√ľr ist das technologische Leitprinzip “see. think. act” des Technologiekonzerns. Daraus entwickelt dieser f√ľr die Logistikbranche Instrumente, die Effizienz, Tempo und Umweltfreundlichkeit steigern sowie Unf√§lle und Sch√§den minimieren k√∂nnen. Nicht zuletzt tragen die fahrerlos man√∂vrierenden Transportmittel dazu bei, dem stetig wachsenden Fachkr√§ftemangel im Logistikbereich zu begegnen.

Die Logistikbranche darf sich √ľber positive Wachstumsprognosen und immer gr√∂√üere Transportvolumina freuen. Die Kehrseite der Medaille sind steigende Flexibilit√§tsanforderungen sowie wachsender Zeit- und Kostendruck. Schwer wiegt speziell bei Speditionen auch der Mangel an gut ausgebildetem Personal, der sich bei Berufskraftfahrern drastisch versch√§rfen wird. Mit dem ZF Innovation Truck und dem Terminal Yard Tractor gibt ZF zukunftweisende Antworten auf zentrale Speditionsherausforderungen: “Autonome Fahrzeuge, die dank unserer Technologien sehen, denken und handeln k√∂nnen, lassen die Idee der durchweg smarten Logistik auf Betriebsh√∂fen und anderen abgeschlossenen Arealen Realit√§t werden”, sagt Fredrik Staedtler, Leiter der Division Nutzfahrzeugtechnik von ZF. “Derartige Transportmittel vermeiden Rangiersch√§den und Ausfallzeiten, was Logistikunternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschafft. Die in unseren aktuellen Innovationsfahrzeugen gezeigten Funktionen sind daher Anwendungen mit hohem Bedarf und schneller Amortisation.”

Neue Br√ľcken-Technologie f√ľr Effizienz und Sicherheit

Beim Man√∂vrieren auf dem Betriebshof sind es anspruchsvolle T√§tigkeiten wie das Ab-, Auf- oder Umsetzen von Containern – sprich das Abladen der Fracht vom Lkw und das Aufladen von neuer -, die in besonderem Ma√üe Fahrerressourcen binden, Zeit kosten und oft zu Unf√§llen und teuren Sch√§den f√ľhren. Der ZF Innovation Truck – als Hybrid-Lkw auf Basis eines schweren Dreiachsers realisiert – √ľbernimmt diese Aufgaben dagegen fahrerlos. Schon nach der Einfahrt auf das Gel√§nde kann der Lenker aussteigen, den autonomen Fahrmodus aktivieren und danach die Pausenzeiten nutzen. Der Lkw findet eigenst√§ndig und elektrisch fahrend zu seiner Zielposition. Dort setzt er mithilfe eines Wechselbr√ľckenassistenten eine eventuell bereits geladene Wechselbr√ľcke ab. Ebenfalls von alleine nimmt der ZF Innovation Truck wieder einen neuen Container auf. Dass das Nutzfahrzeug das genaue R√ľckw√§rtseinf√§deln unter die Wechselbr√ľcke √ľbernimmt, ist ein zentraler Vorteil des Assistenten: Manuell ausgef√ľhrt, fordert dieses Fahrman√∂ver sogar routinierte Lkw-Fahrer stark. Gesteuert vom Zentralcomputer ZF ProAI gelingt das dem ZF Innovation Truck immer schnell, pr√§zise und mit h√∂chstm√∂glicher Sicherheit. Zudem k√∂nnen weder Stress, M√ľdigkeit und Ablenkung noch Dunkelheit oder widrige Witterungsbedingungen den Lkw beeinflussen.

W√§hrend ZF ProAI als Gehirn des Innovation Truck fungiert, machen ihn andere ZF-Technologien handlungsf√§hig: unter anderem die aktive elektrohydraulische Nutzfahrzeuglenkung ReAX und das automatische Getriebesystem TraXon Hybrid. Letzteres kennzeichnet eine modular integrierte elektrische Maschine, die lokal emissionsfreies Fahren erm√∂glicht. F√ľr die Orientierung und Sicht seines ZF Innovation Truck w√§hlte der Technologiekonzern ein kosteng√ľnstiges, kamerabasiertes und laserunterst√ľtztes Sensor-Setup, das er um ein GPS-System erg√§nzte.

Autonom satteln

Das erweiterte Sensor-Set l√§sst zudem den Terminal Yard Tractor seine Umgebung im Blick behalten. Auch hier koordiniert der Zentralcomputer ZF ProAI alle Funktionen der L√§ngs- und Querf√ľhrung: So kann dieses Shuttle-Fahrzeug einen Sattelauflieger von einem Sattelschlepper √ľbernehmen und diesen autonom zum Laden und L√∂schen an die Rampe rangieren. Anschlie√üend bringt es den Auflieger von dort wieder zur√ľck zum Truck.

Ein weiteres ZF-Feature kann den Terminal Yard Tractor dabei unterst√ľtzen: So ist die Fahrzeug-Steuerung mit Systemen auf dem Betriebshof oder anderen eingegrenzten Arealen vernetzt. Station√§re Kameras an der Rampe erfassen das Heck des zu rangierenden Aufliegers. Ein vor Ort installierter Computer errechnet die Trajektorie und √ľbermittelt die Daten per Funksignal an die On-Board-Unit des ZF-Telematiksystems Openmatics. Die fahrzeugseitig verbaute ZF ProAI verarbeitet die Informationen in Echtzeit und wandelt sie in Handlungsbefehle f√ľr Motor, Lenkung und Bremsen um.

Elektronisch dirigierte Nutzfahrzeuge

Wohin welches Innovationsfahrzeug wann fahren muss und was f√ľr eine Aufgabe dort wartet, erf√§hrt jedes √ľber ein intelligentes und dynamisches Routing-System. In dieses loggen sie sich √ľber das betriebshofeigene LTE/WLAN-Funksignal und die On-Board-Unit von Openmatics automatisch ein, sobald der autonome Fahrmodus aktiviert ist. Das Routing pr√ľft und ber√ľcksichtigt permanent beispielsweise die aktuellen Positionen und Wege anderer Fahrzeuge auf dem Gel√§nde und passt die urspr√ľnglich geplante Streckenf√ľhrung bei Bedarf sofort an.

Minimaler Aufwand, maximaler Nutzen

Das manuelle Man√∂vrieren vereinfacht ein neuer Einspur-Assistent. Dank Sensor-Set am Fahrzeug und Routing-System auf dem Arbeitsgel√§nde bekommen Lenker hier auf ihrem Tablet angezeigt, wie sie die jeweilige Wechselbr√ľcke schnell und reibungslos ansteuern und aufnehmen k√∂nnen. Damit unterstreicht der Technologiekonzern, dass er n√ľtzliche Funktionen f√ľr Lkw-Fuhrparks immer auch diesseits der autonomen Fahrzeugzukunft und fahrerloser Logistik vorantreibt.

Original-Content von: ZF Friedrichshafen AG, √ľbermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: