Verbrenner oder Stromer? Hauptsache, der Preis stimmt!

Verbrenner-oder-Stromer

Beim Autoerwerb ist der Kaufpreis das wichtigste Kriterium – unabhĂ€ngig von der Antriebsart.

Köln (ots) – Beim Autoerwerb ist der Kaufpreis das wichtigste Kriterium – unabhĂ€ngig von der Antriebsart. In der Anschaffung sind Elektrofahrzeuge aktuell noch deutlich teurer als Autos mit Verbrennungsmotor. Außerdem haben viele Fahrerinnen und Fahrer Vorbehalte gegen batteriebetriebene Pkw. Das zeigt eine reprĂ€sentative Umfrage von Civey im Auftrag der DEVK Versicherungen.

Der Anteil der E-Autos bei den Neuzulassungen ist zuletzt deutlich gesunken, nachdem die staatliche Förderung fĂŒr Dienstwagen mit Elektromotor Ende August ausgelaufen ist. So wurden laut Kraftfahr-Bundesamt im September rund 29 Prozent weniger Stromer zugelassen als noch im Vormonat. Dass der Preis beim Autokauf jedoch entscheidend ist, bestĂ€tigt die reprĂ€sentative Umfrage der DEVK: FĂŒr 75,4 Prozent der Befragten ist er das wichtigste Kriterium. Mit großem Abstand folgen Aspekte wie Sicherheit (44,5 Prozent), Antriebsart (42,1 Prozent) und Ausstattung (4 Prozent).

Starke Vorbehalte gegen E-Autos

Etwas mehr als jede und jeder zehnte Deutsche plant in den kommenden zwölf Monaten einen Autokauf – unabhĂ€ngig davon, ob es sich um einen Neu- oder Gebrauchtwagen handeln soll. Rund 12 Prozent dieser Befragungsgruppe wollen von einem Auto mit Verbrennungsmotor auf einen Stromer umsteigen. 22,5 Prozent wĂŒrden gerne umsteigen, halten den Preis fĂŒr Elektro-Pkw aber fĂŒr zu teuer. Bei der Mehrheit der Befragten ĂŒberwiegen allerdings die Vorbehalte gegenĂŒber E-Autos. So bezweifeln 58,8 Prozent den Nutzen fĂŒr die Umwelt und 52,4 Prozent halten sie fĂŒr unpraktisch – vor allem aufgrund der limitierten Reichweite. Fast jede und jeder Dritte hĂ€lt Autos mit Elektronikantrieb sogar fĂŒr gefĂ€hrlich.

Sind die Sorgen berechtigt?

Nicht unbedingt. Abgesehen von den verringerten staatlichen Förderungen haben sich einige Bedingungen rund um das E-Auto inzwischen verbessert. 44,7 Prozent der Befragten nennen niedrigere Anschaffungspreise als ein mögliches Argument, das sie von der Anschaffung eines Elektro-Pkw ĂŒberzeugen wĂŒrde. Einige Hersteller kommen den Verbraucherinnen und Verbrauchern hier bereits entgegen und haben die Preise fĂŒr ihre Neuwagen gesenkt. Neben den teureren Modellen aus dem SUV-Bereich kommen zunehmend auch gĂŒnstigere Kleinwagen mit Elektroantrieb auf den Markt.

Besser als ihr Ruf

Ein weiterer Punkt, der die Skeptiker ĂŒberzeugen wĂŒrde, sind grĂ¶ĂŸere Reichweiten fĂŒr Pkw (39,8 Prozent). Laut einer aktuellen Umfrage von PricewaterhouseCoopers (PwC) halten drei Viertel der dabei Befragten eine Reichweite von 200 bis 500 Kilometern fĂŒr akzeptabel – was die Mehrzahl der E-Auto-Modelle mittlerweile leistet. Auch bessere Lademöglichkeiten nennen 29,8 Prozent der von Civey Befragten als Argument fĂŒr einen möglichen E-Auto-Kauf. Hier hat sich in den vergangenen Jahren allerdings einiges getan: So hat sich seit 2019 die Ladeleistung in Deutschland verdreifacht und laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) gibt es in Deutschland mit mehr als 100.000 öffentlichen Ladepunkten sogar ein Überangebot. Selbst tagsĂŒber sind im Schnitt nie mehr als 20 Prozent der LadesĂ€ulen belegt.

Neue und gebrauchte Stromer werden billiger

Mit der fortschreitenden Etablierung der E-Autos wĂ€chst inzwischen auch der Gebrauchtwagenmarkt fĂŒr Fahrzeuge mit Elektroantrieb. Bei der DEVK sind derzeit 27.985 reine Elektroautos versichert, davon rund ein FĂŒnftel Gebrauchtfahrzeuge (Erwerb mehr als drei Monate nach Erstzulassung). Die Anschaffungskosten fĂŒr ein E-Auto liegen aktuell deutlich ĂŒber denen von Fahrzeugen mit konventionellem Antrieb. Eine Analyse von strategy&, der globalen Strategieberatung von PwC, zeigt, dass sich dies bald Ă€ndern könnte. Bereits mit der neuen Generation von E-Autos, die ab 2025 auf den Markt kommen, sollen die Preise der Neuwagen sinken – bis 2030 sogar um bis zu 30 Prozent. Die Anschaffungskosten von Fahrzeugen mit Elektro- und Verbrennungsmotor gleichen sich dann immer mehr an. Ab 2025 werden Elektroautos voraussichtlich in allen Klassen gĂŒnstiger sein als Verbrenner, wenn man die Gesamtkosten betrachtet: von der Anschaffung ĂŒber den Betrieb bis hin zu Reparaturen.

Sparen mit E-Autos

Schon heute sind Pkw mit Elektromotor bei den laufenden Kosten attraktiver als Verbrenner. So sind die Ausgaben fĂŒr den benötigten Strom deutlich geringer als die fĂŒr Benzin oder Diesel – vor allem, wenn man die Möglichkeit hat, sein Auto zu Hause zum optimalen Stromtarif zu laden. Wegen steigender CO2-Bepreisung wird sich diese Entwicklung perspektivisch noch verstĂ€rken.

Außerdem ist die Wartung eines E-Autos deutlich weniger aufwendig und somit kostengĂŒnstiger. Ein Ölwechsel sowie die Abgasuntersuchung entfallen, dazu fehlen Verschleißteile wie Getriebe, Auspuff und Katalysator.

Kfz-Versicherung: 15 Prozent Rabatt fĂŒr Elektrofahrzeuge

Hinzu kommt, dass der Versicherungsschutz fĂŒr E-Autos gĂŒnstiger ist. Der aktuellen Statistik vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) zufolge verursachen Modelle mit einem reinen Elektroantrieb in der Kfz-Haftpflichtversicherung im Schnitt rund 10 bis 15 Prozent weniger oder weniger teure SchĂ€den als die Varianten mit Diesel- oder Benzinmotoren, was sich in einer gĂŒnstigeren Typklasse widerspiegelt. Die Reparaturkosten sind bei E-Autos laut GDV allerdings noch rund ein Drittel teurer als bei vergleichbaren Fahrzeugen mit konventionellem Antrieb. Die DEVK bietet zusĂ€tzlich einen Beitragsrabatt fĂŒr E-Autos in Höhe von 15 Prozent in der Kfz-Haftpflichtversicherung an.

Die reprĂ€sentative Umfrage im Auftrag der DEVK zeigt: E-Fahrzeuge gehören noch nicht zu den deutschen Lieblingsautos. Sie holen aber schnell auf. Denn viele Vorbehalte sind durch die aktuellen Entwicklungen am Automarkt ĂŒberholt. Vor allem bei den Kosten werden E-Autos mittelfristig den Verbrennern den Rang ablaufen.

Original-Content von: DEVK Versicherungen, ĂŒbermittelt durch news aktuell

 

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: