Steuerentlastung f√ľr Dienstr√§der

Steuerentlastung f√ľr Dienstr√§der

Weil die Neuregelung f√ľr die Mehrzahl der Dienstrad-Nutzer nicht relevant ist, fordert JobRad die Anwendung der geplanten “0,5 %-Regel” f√ľr E-Fahrzeuge auch f√ľr Fahrr√§der und E-Bikes.

Freiburg (ots) – Am Donnerstag, 8. November 2018, hat der Bundestag eine Neuregelung der Besteuerung von Dienstr√§dern beschlossen, die Dienstfahrr√§der und -E-Bikes steuerlich besserstellen soll. Die vom Bundestag verabschiedete √Ąnderung des Einkommensteuergesetzes sieht vor, dass Angestellte den geldwerten Vorteil, der ihnen durch die private Nutzung eines zus√§tzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn √ľberlassenen Dienstrads entsteht, ab dem 1. Januar kommenden Jahres nicht mehr versteuern m√ľssen. “Wir freuen uns sehr, dass es das Dienstrad erstmals prominent auf die Agenda bundespolitischer Gesetzgebung geschafft hat”, kommentiert JobRad-Gesch√§ftsf√ľhrer Holger Tumat. “F√ľr uns ist dies ein klares Zeichen f√ľr den eindeutigen politischen Willen, Dienstfahrr√§der und -E-Bikes k√ľnftig steuerlich weiter zu entlasten.”

Neuregelung f√ľr Mehrzahl der Dienstrad-Nutzer nicht relevant

De facto wird aber nur ein sehr kleiner Teil der Dienstrad-Nutzer von der Gesetzes√§nderung profitieren. In vorliegender Form greift die Neuregelung nur, wenn der Arbeitgeber die Aufwendungen f√ľr das an den Mitarbeiter √ľberlassene Dienstrad “zus√§tzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn” √ľbernimmt (¬ß 3 Nr. 37 Einkommensteuergesetz – EStG – neue Fassung).

F√ľr fast alle der deutschlandweit mehr als 250.000 Dienstrad-Nutzer bleibt es demnach bei der bekannten Versteuerung nach der sogenannten 1 %-Regel. “Wir bedauern sehr, dass der aktuelle Gesetzentwurf die meisten Angestellten, die ein Dienstrad nutzen, von der Steuerbefreiung ausschlie√üt”, so Tumat. “Dies w√ľrde auch eine Schlechterstellung von Dienstfahrr√§dern und -E-Bikes gegen√ľber Elektroautos bedeuten, die laut Neuregelung ab 2019 nur noch mit 0,5 Prozent versteuert werden m√ľssen. Dass ein SUV mit Alibi-Hybrid steuerlich entlastet wird, Fahrr√§der und Pedelecs aber nicht – das kann eigentlich nicht die Intention des Gesetzgebers gewesen sein.”

“0,5 %-Regel” auch f√ľr Fahrr√§der und E-Bikes

JobRad setzt nun auf die Beurteilung der Sachlage durch den Bundesrat, der dem Gesetzentwurf Ende November noch zustimmen muss. Holger Tumat: “Eine tats√§chliche steuerliche Entlastung findet nur dann statt, wenn der nach wie vor f√ľr die √ľberwiegende Anzahl der Dienstrad-Nutzer g√ľltige Steuererlass von 2012 ge√§ndert wird. Bei Finanzierung aus dem ohnehin geschuldeten Arbeitslohn muss auch f√ľr Fahrr√§der und E-Bikes die “0,5 %-Regel” gelten. Alles andere w√§re Symbolpolitik.”

Original-Content von: Jobrad / Leaserad GmbH, √ľbermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: