Renault E-TECH: Mit einer mutigen Idee und LEGO-Steinen zum Ziel

Renault Lego Bausteine

Bei der Entwicklung des E-TECH-Hybridantriebsstrang konnte Renault nicht zuletzt auf seine Erfahrungen in der ElektromobilitĂ€t und der Formel 1 zurĂŒckgreifen.

Bei der Entwicklung des innovativen E-TECH-Hybridantriebsstrang konnte Renault nicht zuletzt auf seine umfangreichen Erfahrungen in der ElektromobilitĂ€t und der Formel 1 zurĂŒckgreifen. Hinzu kam der Enthusiasmus der beteiligten Ingenieure. Diese Leidenschaft fĂŒr das Projekt zeigt sich beispielhaft in Gestalt eines eher ungewöhnlichen Hilfsmittels, auf das Nicolas Fremau im Rahmen seiner Arbeit zurĂŒckgriff: Der Experte fĂŒr die Hybridarchitektur bei Renault ließ sich von einem LEGO-Bausatz seines Sohnes inspirieren.

Als Renault vor rund einem Jahrzehnt seine ersten rein elektrischen angetriebenen Modelle auf die Straße brachte, intensivierte die Marke gleichzeitig die Entwicklungsarbeiten fĂŒr die Hybridtechnologie. Die Idee dahinter: Die teilelektrifizierten Antriebe erleichtern vielen Kunden den Übergang in die reine E-MobilitĂ€t. Die mit dem Thema befassten Experten und Ingenieure suchten deshalb nach einer Lösung, die eine Vielzahl verschiedener Anforderungen erfĂŒllen kann: technisch einfache Umsetzbarkeit, geringes Gewicht, Eignung fĂŒr Fahrzeuge aller GrĂ¶ĂŸen und eine elektrische Reichweite von mindestens 50 Kilometer. Mit anderen Worten: eine effiziente Hybridisierung fĂŒr alle.

„Die Herausforderung bestand darin, einen Hybridantrieb fĂŒr den Renault MĂ©gane und den Renault Clio zu entwickeln, der technisch unkompliziert und damit leicht realisierbar ist“, bringt es Nicola Fremau auf den Punkt.

Zusammenbauen, Bohren, kleben

FĂŒr Fremau ist der Elektromotor die wichtigste Komponente des Hybridsystems – immerhin ist er es, der das Fahrzeug startet und in Bewegung bringt. Aber wie lĂ€sst sich das Zusammenspiel zwischen E-Motor und Verbrennungsmotor gestalten? Mit der Aufgabe im Hinterkopf, eine möglichst einfache technische Lösung zu finden, die nur wenig wiegt und kompakt baut, kam er auf eine radikale Idee: Wir verzichten einfach auf eine klassische Kupplung und sogar Getriebesynchronisierungen. Möglich macht dies eine Technologie aus dem Motorsport: die Klauenkupplung.

„Eines Tages sah ich meinem Sohn beim Spielen mit einem LEGO Technic-Bausatz zu. Und plötzlich erkannte ich, dass das, was ich sah, gar nicht so viel anders war als meine Idee fĂŒr unseren Hybridantrieb. Mein nĂ€chster Weg fĂŒhrte mich deshalb in einen Spielwarenladen, um mir mein eigenes LEGO Technic-Set zu organisieren.“

Und der Franzose nutzte seinen Weihnachtsurlaub, um mit LEGO ein funktionierendes Modell des innovativen 3-Gang-Getriebes zu bauen, dessen Konstruktion er bis dahin nur auf Papier festhalten konnte. „Ich war davon ĂŒberzeugt, dass uns so ein dreidimensionales Modell dabei helfen kann, zu verstehen, was wir bei der Umsetzung dieses Projekts besonders beachten mĂŒssen“, erklĂ€rt Fremau die Idee hinter seinem ungewöhnlichen Zeitvertreib. „Nach rund 20 Stunden Arbeit unter den verwunderten Blicken meines Sohnes war das Werk vollbracht.“

Fremau hatte dabei nicht nur die einzelnen Komponenten zusammengesteckt, sondern musste außerdem die einzelnen Achsen und Getrieberinge durch Kleben und Bohren so bearbeiten, dass sie in eine Halterung passten und an Motoren gekoppelt werden konnten. Eine nicht zu unterschĂ€tzende Ingenieursleistung also, mit der sich die unterschiedlichen Betriebsmodi fĂŒr das Zusammenspiel der beiden Motoren anschaulich darstellen ließen. Wie von Fremau im Vorfeld erhoff, brachte ihn das Modell auch auf neue AnsĂ€tze und Ideen, auf die er zuvor am Zeichenbrett nicht gekommen war. Umso ĂŒberzeugter war der Hybridantriebs-Experte, dass er mit diesem LEGO-Prototypen – ganz sicher der mit Abstand kostengĂŒnstigste in der Geschichte von Renault – auf dem richtigen Weg war.

Was mit LEGO geht, funktioniert auch in der realitÀt

Aber was wĂŒrden Fremaus Vorgesetzte zu diesem ungewöhnlichen Demonstrationsmodell sagen? Er gibt zu, dass er nervös war, als er sein Werk Entwicklungsvorstand RĂ©mi Bastien und dem inzwischen verstorbenen Projektleiter GĂ©rard Detourbet prĂ€sentierte, der als „Vater“ der Dacia Modelle eine gewisse Erfahrung mit einfachen und kostengĂŒnstigen Lösungen aufwies.

„Renault war schon immer ein sehr aufgeschlossenes und offenes Unternehmen, vor allem wenn es um das Thema Entwicklung geht“, betont Nicolas Fremau. „Aber als ich GĂ©rard und RĂ©mi erstmals das Modell zeigte, konnte ich nicht vorhersagen, wie sie reagieren wĂŒrden. Sie begutachteten mein Werk ganz genau, betrachteten es aus allen Perspektiven und fassten es immer wieder an. Und dann machte GĂ©rard Detourbet eine Bemerkung, die ich wohl mein Leben lang nicht vergessen werde: ‚Wenn wir es aus LEGO bauen können, wird es auf jeden Fall funktionieren!‘“

Seine Chefs hatten Fremau also grĂŒnes Licht gegeben – aber die Sache hatte einen Haken: Er und seine Kollegen mussten das Versprechen abgeben, innerhalb von nur 18 Monaten ihre Idee eines Hybridantriebs in einen voll funktionstĂŒchtigen TesttrĂ€ger zu verwandeln. „Das war natĂŒrlich eine Herausforderung fĂŒr das gesamte Forschungs- und Entwicklungsteam sowie alle damit zusammenhĂ€ngenden Abteilungen“, blickt Fremau zurĂŒck. FĂŒr ihn und seine kleine Mannschaft aus hochmotivierten Enthusiasten hatte somit der hĂ€rteste Abschnitt auf dem Weg zu Hybridisierung der Renault Antriebspalette gerade erst begonnen 


Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: