Prototypenfertigung: der rein elektrische Renault 5 auf dem Weg zum Serienmodell

Prototyp Renault 5

Im Renault Technocentre bei Paris durchläuft der kommende, rein elektrische Renault 5 in der Prototypenfertigung die Metamorphose von der Studie zum Serienmodell.

Im Renault Technocentre bei Paris durchl√§uft der kommende, rein elektrische Renault 5 in der Prototypenfertigung die Metamorphose von der Studie zum Serienmodell. In der streng geheimen Miniaturfabrik entstehen die ersten Fahrzeuge, wie sie zuk√ľnftig am nordfranz√∂sischen Standort Douai vom Band rollen werden. Ziel ist, im Vorfeld die Konformit√§t zu pr√ľfen und das h√∂chstm√∂gliche Qualit√§tsniveau im zuk√ľnftigen Fertigungsprozess sicherzustellen.¬†

Zu dem gro√üen Geb√§ude der Prototypenfertigung im Technocentre hat ausschlie√ülich autorisiertes Renault Personal Zutritt, Mobilger√§te sind strikt verboten. Das vor 25 Jahren gegr√ľndete Prototypenzentrum ist einzigartig. Renault z√§hlt zu den wenigen Automobilherstellern, die √ľber eine vergleichbare Anlage verf√ľgen, in der Montageverfahren und -prozesse wie in einer regul√§ren Fertigungsst√§tte f√ľr Automobile simuliert werden. Durch die detaillierte Kopie der Prozesse kann das Zentrum Prototypen entsprechend den Fertigungsabl√§ufen in der k√ľnftigen Serienproduktion herstellen. Auf diesem Wege ist es m√∂glich, die industriellen Montageverfahren zu validieren und den Fertigungsrhythmus in allen Bauphasen feinzujustieren.

Montage der allerersten vollelektrischen Renault 5 Fahrzeuge

Bevor die Gro√üserienproduktion des Renault 5 in Douai startet, entstehen im Prototypenbau die ‚ÄěMules‚Äú (‚ÄěMaultiere‚Äú), die technisch identisch mit dem zuk√ľnftigen Serienmodell sind. Die seit Oktober 2021 gefertigten Mules f√ľr das kommende vollelektrische Kompaktmodell erhielten zur Tarnung die Silhouette des Renault Clio. Mit dieser Tarnung durchliefen die Vorl√§ufer in Lappland im Rahmen des Entwicklungsprozesses der neuen CMF-B EV-Plattform ausf√ľhrliche Tests. Im n√§chsten Schritt folgen die ‚ÄěVehicle Check‚Äú-Prototypen, die anders als die Mules bereits dem Design der zuk√ľnftigen Serienversion entsprechen. Diese immer noch getarnten Fahrzeuge sind auf europ√§ischen Stra√üen unterwegs, bevor die letzten Anpassungen erfolgen. Die ‚ÄěVehicle Check‚Äú-Prototypen des kommenden Renault 5 befinden sich aktuell im Produktionsstadium.

Höchste Qualitätsstandards vom ersten Tag der Produktion an

Sorgf√§ltig aufeinander abgestimmte Prozesse, Werkzeuge und Teile erm√∂glichen es den Werksteams, sich in erster Linie auf den Produktionsanlauf zu konzentrieren. Unterst√ľtzt werden sie dabei von den Fachleuten des Prototypenzentrums, die die Schulung der Werksangeh√∂rigen begleiten. Die Prototypenphase dient als Br√ľcke zwischen Designkonzept und Gro√üserienproduktion und bietet die M√∂glichkeit, vorl√§ufige Ans√§tze und numerische Daten in konkrete L√∂sungen umzusetzen, die getestet und validiert werden k√∂nnen. Spaltma√üe werden dabei zehntelmillimetergenau erfasst, um Karosseriebleche und Zulieferteile zu validieren. Auch die gesamte Software, die Anschl√ľsse und die Elektronik werden ausgiebig gepr√ľft. Die N√§he des Technocentre zu den Entwicklungsteams des elektrischen Renault 5 erm√∂glicht es, Fragen schnell und direkt vor Ort zu kl√§ren.¬†

Insgesamt entstehen in der Prototypenfertigung √ľber 60 Fahrzeuge, die repr√§sentativ f√ľr den zuk√ľnftigen vollelektrischen Renault 5 sind. Die Fahrzeuge werden zum Teil unter extremen Bedingungen ‚Äď bei gro√üer K√§lte und Hitze, in bergigem Gel√§nde usw. ‚Äď √ľber lange Strecken ausgiebig getestet. Die wertvollen Ergebnisse erm√∂glichen schlie√ülich den finalen Feinschliff zum Serienmodell.¬†

 

Das könnte Sie auch interessieren: