Mit dem MINI John Cooper Works Countryman durchs winterliche AllgÀu

MINI John Cooper Works Countryman

Wozu vier angetriebene RĂ€der wirklich fĂ€hig sind, erlebt man nur abseits befestigter Pisten – und auf Schnee.

Allradantrieb ist in jeder Verkehrssituation von Vorteil. Aber wozu vier angetriebene RĂ€der wirklich fĂ€hig sind, erlebt man nur abseits befestigter Pisten – und auf Schnee. Bei einem Ausflug mit dem MINI John Cooper Works Countryman bieten herausragende Kraft und das System ALL4 ideale Bedingungen, um die weiße Pracht auf extrem sportliche Weise zu genießen.

 

Schnee ist weitaus mehr als eine Sammlung von gefrorenen Wassertropfen. Seine Kristallgitter-Struktur ist abhĂ€ngig von Temperatur und Luftfeuchtigkeit bei der Entstehung der Flocken. Im besten Falle ist Schnee locker, pulvrig und weiß. Wenn er an den richtigen, vorzugsweise bergigen, Stellen vom Himmel fĂ€llt, bildet er die Basis fĂŒr attraktive FreizeitaktivitĂ€ten wie Skifahren, Schneeschuhwanderungen oder Schlittentouren. Ebenso kann die weiße Pracht fĂŒr eine Extraportion Fahrspaß sorgen. Voraussetzung dafĂŒr ist etwas Geschick im Umgang mit Fahrpedal, Lenkrad und Bremse sowie das passende Fahrzeug. Der MINI John Cooper Works Countryman (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,3 – 7,6 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 188 – 173 g/km gemĂ€ĂŸ WLTP) ĂŒberzeugt mit seinen QualitĂ€ten nicht nur auf der Straße und auf unbefestigtem Terrain, sondern auch auf Schnee.

Die Faszination, die der extrem sportliche Allrounder bei winterlichen StraßenverhĂ€ltnissen weckt, ist das Resultat einer außergewöhnlichen Kombination aus purem Temperament und prĂ€zise gesteuerter Kraftverteilung. Die ĂŒberragende Leistung seines 225 kW/306 PS starken Vierzylinder-Turbomotors mit einem maximalen Drehmoment von 450 Nm gelangt serienmĂ€ĂŸig ĂŒber ein 8-Gang Steptronic Sport Getriebe auf alle vier RĂ€der. DafĂŒr sorgt das ebenfalls serienmĂ€ĂŸige Allradsystem ALL4, das außerdem von einer in das Getriebe integrierten Differenzialsperre fĂŒr die VorderrĂ€der unterstĂŒtzt wird. Dieses Gesamtpaket und die modellspezifisch abgestimmte Fahrwerkstechnik garantieren extreme Performance auf allen Wegen – und seien sie noch so verschneit und ungestreut. Denn das Antriebsmoment gelangt stets wohldosiert an jene RĂ€der, die es in maximalem Umfang auf die Fahrbahn oder Piste ĂŒbertragen können.

Damit empfiehlt sich der MINI John Cooper Works Countryman fĂŒr einen winterlichen Ausflug von MĂŒnchen aus in Richtung Bodensee durch die Berglandschaft des AllgĂ€us. Der schwĂ€bische Teil der nordalpinen Region ist bekannt fĂŒr seine vielfĂ€ltigen Gesteinsformationen und als Lebensraum fĂŒr zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten. Als Urlaubsregion zieht das AllgĂ€u in den Sommer- wie in den Wintermonaten sowohl erholungssuchende als auch sportlich aktive Besucher an, die intakte Natur, Freizeitangebote und beeindruckende Kulturerlebnisse zu schĂ€tzen wissen.

Im MINI John Cooper Works Countryman lĂ€sst sich die Fahrt auf engen Bergstraßen und durch die verschneite, glitzernde Winterwunderwelt problemlos gemeinsam mit Freunden oder der ganzen Familie genießen. Der extrem sportliche Allrounder bietet mit seinen vier TĂŒren und seiner großen Heckklappe, fĂŒnf vollwertigen SitzplĂ€tzen und einem von 450 auf bis zu 1 390 Liter erweiterbaren GepĂ€ckraumvolumen nicht nur das fĂŒr lĂ€ngere AusflĂŒge erforderliche Komfortniveau, sondern auch die entsprechenden TransportkapazitĂ€ten. Optional sind obendrein auch eine Dachreling zur Befestigung von SkitrĂ€gern oder Transportboxen sowie eine HeckgepĂ€cktrĂ€ger-Vorbereitung fĂŒr den Transport von FahrrĂ€dern zu haben.

Ein erster Fotostopp fĂŒhrt den MINI John Cooper Works Countryman in die NĂ€he von Oberstdorf. Die Gemeinde am Rande der AllgĂ€uer Hochalpen gilt als Wintersporthauptstadt in dieser Gegend. Es stehen 140 prĂ€parierte Winterwander-Kilometer zur VerfĂŒgung, auf denen die GĂ€ste schneebedeckte Berglandschaften, idyllische HĂŒtten und zauberhafte Natur erleben können. Knapp 20 Kilometer weiter nördlich gelangt der Reisende nach Sonthofen im bayerischen Landkreis OberallgĂ€u. Der Luftkurort mit den Koordinaten 47°31′ nördlicher Breite und 10°20′ östlicher LĂ€nge ist die am weitesten sĂŒdlich gelegene Stadt Deutschlands.

Auf den kurvenreichen Landstraßen der Region profitiert der MINI John Cooper Works Countryman von seiner prĂ€zisen Lenkung und dem auch in hochdynamischen Fahrsituationen souverĂ€n kontrollierbaren Handling. Zu den agilen Fahreigenschaften des Topathleten tragen eine Karosseriestruktur und eine Fahrwerksanbindung mit optimierter Steifigkeit bei. DarĂŒber hinaus weist das Fahrwerk neben modellspezifisch modifizierten Komponenten auch eine mit Rennsport-Knowhow verfeinerte Abstimmung von Federung und DĂ€mpfung sowie der FahrstabilitĂ€tsregelung DSC (Dynamische StabilitĂ€ts Control) auf. Zur Serienausstattung des MINI John Cooper Works Countryman gehört außerdem eine Sportbremsanlage mit Vier-Kolben-Festsattel-Scheibenbremsen an den Vorder- sowie Ein-Kolben-Faustsattel-Scheibenbremsen an den HinterrĂ€dern. Optional kann er auch mit einem Adaptiven Fahrwerk ausgestattet werden.

Bei dynamischer Fahrt ĂŒber Passstraßen und Serpentinen erreicht der MINI John Cooper Works Countryman auch bei winterlicher Witterung schnell seine optimale Betriebstemperatur – und nach rund 50 Kilometern in östlicher Richtung eine der populĂ€rsten SehenswĂŒrdigkeiten Bayerns. Das unweit von FĂŒssen gelegene Schloss Neuschwanstein wurde im Auftrag des bayerischen Königs Ludwig II errichtet, der 15 Jahre nach dem Baubeginn im Jahr 1869 erstmals dort einziehen konnte, jedoch schon zwei Jahre spĂ€ter starb. Sein MĂ€rchenschloss wurde seitdem immer wieder auch als Filmkulisse genutzt. Es lĂ€sst sich aus einer Vielzahl von Perspektiven eindrucksvoll ablichten, weshalb es auf den Straßen rund um den SchlosshĂŒgel bisweilen etwas eng werden kann.

Im Anschluss an diese extrem beliebte Zwischenstation wird es Zeit, sich wieder der Einsamkeit zu widmen – zum Beispiel in den Ammergauer Alpen, Bayerns grĂ¶ĂŸtem Naturschutzgebiet. Die weitlĂ€ufige Region erstreckt sich zwischen den FlĂŒssen Lech und Loisach. Im SĂŒden trennt das Tal Zwischentoren im Außerfern die Ammergauer von den Lechtaler Alpen. Nach Norden gehen sie fließend ins Alpenvorland ĂŒber. Auf der Suche nach Neuschnee geht es von hier aus ĂŒber die Grenze nach Österreich, vorbei am Plansee und bis nach Ettal, wo mit dem gleichnamigen Kloster ein Kulturdenkmal von Weltrang besichtigt werden kann. Auch auf noch nicht vom Schnee gerĂ€umten Bergstraßen bahnt sich der MINI John Cooper Works Countryman unbeirrbar seinen Weg, wĂ€hrend zĂŒgig die DĂ€mmerung einsetzt. Die als Sonderausstattung verfĂŒgbaren Adaptiven LED-Scheinwerfer mit variabler Lichtverteilung und Matrix-Funktion fĂŒr das Fernlicht optimieren die Sicht und damit die Sicherheit sowohl bei Dunkelheit als auch im dichten Schneetreiben.

Wer in den Ammergauer Alpen ĂŒbernachtet, kann sich am Tag darauf nicht nur auf eine traumhaft schöne Winterlandschaft, sondern auch auf ein echtes Kontrastprogramm freuen. Entspannende Naturerlebnisse verspricht ein Spaziergang auf dem insgesamt fast 85 Kilometer langen Meditationsweg zwischen der Wieskirche in Steingaden und dem Schloss Linderhof im Graswangtal bei Ettal. Anschließend wartet dann bereits der MINI John Cooper Works Countryman mit seinem schon im Leerlauf unwiderstehlichen Antriebssound darauf, die nĂ€chste verschneite Passstraße hinaufstĂŒrmen zu können.

ĂŒbermittelt durch die BMW Group

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: