BMW Concept Skytop zeigt einzigartiges und exotisches Design

BMW Concept Skytop

Das BMW Concept Skytop: Kraft, PrĂ€zision und Handwerkskunst vereint in einem offenen Zweisitzer fĂŒr luxuriöses Reisen.

Mit der Designstudie BMW Concept Skytop bringt die BMW Group auch dieses Jahr wieder ein außergewöhnlich elegant gestaltetes Unikat mit zum Concorso d’Eleganza Villa d’Este, dem jĂ€hrlichen Schönheitswettbewerb fĂŒr historische Automobile und MotorrĂ€der am Comer See. Der offene Zweisitzer wirkt wie eine sorgfĂ€ltig modellierte Fahrzeugskulptur: fließend, sportlich-elegant und zugleich athletisch-muskulös. Interieur und Exterieur des Concept Cars strahlen in warmen monochromen Farben und verbinden exklusive Materialien mit traditioneller Handwerkskunst.

“Das BMW Concept Skytop zeigt ein einzigartiges und exotisches Design in der Tradition des Concorso d’Eleganza Villa d’Este.“, sagt Adrian van Hooydonk, Leiter BMW Group Design. „Es bietet eine Kombination aus Fahrdynamik und Eleganz auf höchstem Niveau, vergleichbar mit historischen Vorfahren wie dem BMW Z8 oder BMW 503.“

Athletische Proportionen, organischer Karosseriekörper.
Das klare Exterieurdesign des BMW Concept Skytop soll Lust auf Reisen machen. Straff gespannte und muskulös ausgeformte FlĂ€chen werden von wenigen prĂ€zisen Linien strukturiert und lenken das Fahrzeugvolumen gezielt nach hinten. Dezent in die TĂŒrbrĂŒstungen eingepasste Winglets ersetzen herkömmliche TĂŒrgriffe. LeichtmetallrĂ€der mit filigranen Lamellen im Bereich der Speichen sorgen darĂŒber hinaus fĂŒr ein besonderes Erscheinungsbild.

Aus der Vogelperspektive fĂ€llt die stark pfeilförmige Motorhaube, das BMW typische Sharknose Design mit beleuchteter Niere und das eingezogene Heck ins Auge. Referenzen an den legendĂ€ren Roadster BMW Z8 sind bewusst gewĂ€hlt. Besonders markant ist der definierte Steg, der sich von der Motorhaube ĂŒber das Interieur bis hin zu einer auf der Heckklappe platzierten Aluminiumleiste zieht und so die dynamisch fließende Formgebung unterstreicht.

Durch das Design der Scheinwerfer werden hochkomplexe Details harmonisch in das Gesamtkonzept integriert. Ihre auf gefrĂ€sten AluminiumtrĂ€gern platzierten LED-Einheiten wurden speziell fĂŒr das BMW Concept Skytop entwickelt und basieren auf der flachsten derzeit verfĂŒgbaren Technologie und Bauart fĂŒr Automobilscheinwerfer. Durch die klare und puristische AusfĂŒhrung gelingt es, sĂ€mtliche Lichtfunktionen in einem Bauraum anzuordnen. Die ebenfalls schmal gehaltenen Heckleuchten des BMW Concept runden das Erscheinungsbild ab.

Der belederte Überrollschutz hinter den beiden Sitzen des BMW Concept Skytop wird mit seitlichen Finnen an der B-SĂ€ule und einer vollstĂ€ndig versenkbaren Scheibe kombiniert. Die beiden herausnehmbaren, ebenfalls mit Leder ĂŒberzogenen Dachschalen können in einer Ablage im GepĂ€ckraum verstaut werden.

Die stimmige Farbgebung erzeugt sowohl bei geöffnetem als auch bei geschlossenem Dach einen harmonischen Übergang vom Interieur ins Exterieur. Im Heck geht der fĂŒr das Dach verwendete rötliche Braunton fließend in das gedeckte Silber mit Chromshadow-Effekt der Exterieurlackierung ĂŒber. Der handwerklich aufwendige Farbverlauf wurde von einem erfahrenen Lackiermeister im BMW Group Werk Dingolfing erzielt.

LederflÀchen im Budapester Stil prÀgen das Interieur.
Die Ledersitze im Interieur haben eine Akzentuierung im Budapester Stil. Der rötliche Braunton der OberflĂ€chen erzeugt eine einheitliche Farbgestaltung, die dem gesamten Innenraum eine luxuriöse GroßzĂŒgigkeit verleiht. Zudem runden kunstvoll in das Cockpit eingebettete Kristallapplikationen den Gesamteindruck ab. Die InterieuroberflĂ€chen des BMW Concept Skytop entstanden in Manufakturarbeit in der traditionsreichen Sattlerei des BMW Group Werks in Dingolfing.

Auch bei der Motorisierung bestehen Gemeinsamkeiten mit dem BMW Z8. Wie bei dem legendÀren Roadster sitzt unter der Motorhaube des BMW Concept Skytop der derzeit leistungsstÀrkste V8-Motor im Antriebsportfolio von BMW.

 

ĂŒbermittelt durch die BMW Group

 

Das könnte Sie auch interessieren: