Die Ecospeed Scout-Software im Einsatz bei Fazua

E-Bike Ecospeed

Kompakt, integriert, leicht und trotzdem kraftvoll ist der E-Bike-Antrieb “RIDE 60” des bayerischen Startups FAZUA.

Ottobrunn/ZĂŒrich (ots) – Kompakt, integriert, leicht und trotzdem kraftvoll ist der E-Bike-Antrieb “RIDE 60” des bayerischen Startups FAZUA – ein Konzept, das einzigartig ist und sowohl bei den Radherstellern als auch bei E-Bike-KĂ€ufern gut ankommt. Wer sich fĂŒr den CO2-Fußabdruck interessiert, den der Antrieb bei der Produktion verursacht, erhĂ€lt eine klare Auskunft. Denn FAZUA nutzt die Ecospeed Scout-Software fĂŒr die CO2-Bilanzierung.

Mit dem “RIDE 60” (die Zahl steht fĂŒr das Drehmoment) wendet sich FAZUA an sportliche Radler, die sich mit einem leichten und agilen E-Bike bewegen wollen, das sich optisch kaum von einen Fahrrad ohne Motor unterscheidet. Diese Idee kommt bei den Fahrradherstellern und -kĂ€ufern gleichermaßen gut an.

FĂŒr die Branche nicht selbstverstĂ€ndlich ist die Tatsache, dass FAZUA die Antriebe erstens im eigenen Haus und zweitens in Deutschland (Ottobrunn bei MĂŒnchen) montiert. Mehr als 150 Mitarbeiter sind hier schon tĂ€tig, und Investoren sind von dem Konzept auch ĂŒberzeugt: 2022 hat Porsche FAZUA ĂŒbernommen, seit dem 1.8.2022 firmiert das Unternehmen als Porsche eBike Performance GmbH.

Schon bei der Entwicklung haben die FAZUA-GrĂŒnder großen Wert auf die Nachhaltigkeit des Antriebs gelegt, und fĂŒr die Serienproduktion gilt das erst recht. Co-GrĂŒnder Fabian Reuter: “Der Carbon Footprint ist fĂŒr uns und unsere Kunden ebenso wichtig wie Leistung, Fahrdynamik und Preis. Deshalb wollen wir den CO2-Verbrauch sehr genau benennen, der ĂŒber die gesamte Lieferkette fĂŒr die Produktion eines einzelnen Antriebs aufgewendet wird.”

FĂŒr diese Aufgabe nutzt Fazua die von der Schweizer Ecospeed AG entwickelte Software “ecospeed Scout”. Sie erlaubt die ganzheitliche Umweltbewertung von Produkten, Prozessen und Standorten und berĂŒcksichtigt dabei die nationalen behördlichen Umweltziele und Vorgaben aller EU-LĂ€nder sowie der Schweiz.

Die Software enthĂ€lt ĂŒber 19.000 Werkstoffe, Prozesse, Transportarten, EnergietrĂ€ger und Abfallsorten aus der ecoinvent-Datenbank. Der Anwender wĂ€hlt einfach das passende Material aus der Datenbank aus und gibt die im Produkt verbaute Menge an. Ebenso angegeben werden die Be- und Verarbeitungsprozesse, die dabei genutzten EnergietrĂ€ger und die Transportarten. Ein selbstlernender Suchalgorithmus mit KI-Funktion erleichtert die Zusammenstellung der Daten, auf deren Basis die Software sofort die produktbezogenen Treibhausgas-Emissionen angibt. Per Tastendruck lĂ€sst sich ein Produktdatenblatt erstellen, das alle wichtigen Informationen enthĂ€lt und z.B. an interessierte Kunden ausgehĂ€ndigt werden kann.

Eine weitere Nutzungsmöglichkeit der Software ist aus Sicht von Porsche eBike Performance bei Neu- und Weiterentwicklungen interessant. Entwicklungsingenieurin Linda Reuter: “Wir nutzen die Software im Innovationsprozess, um verschiedene Konzepte besser beurteilen zu können. Der berechnete PCF sowie sozial relevante und andere ökologische Aspekte fließen dann in unseren Entscheidungsprozess mit ein. So werden wir immer besser und können das mit Zahlen belegen.”

Original-Content von: Ecospeed, ĂŒbermittelt durch news aktuell

 

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: