Der BMW i7 in der fahrdynamischen Erprobung am Polarkreis

BMW i7

Prototypen der weltweit ersten rein elektrisch angetriebenen Luxuslimousine absolvieren die finalen BewĂ€hrungsproben fĂŒr ihre Antriebs- und Fahrwerkssysteme im Wintertestzentrum der BMW Group im schwedischen Arjeplog.

Die BMW Group forciert die Transformation zur ElektromobilitĂ€t mit der konsequenten Ausdehnung ihres Angebots auf weitere Fahrzeugsegmente. Bereits im Laufe des kommenden Jahres prĂ€sentiert der MĂŒnchner Premium-Automobilhersteller die weltweit erste rein elektrisch angetriebene Luxuslimousine: den | (Stromverbrauch kombiniert: 22,5 – 19,5 kWh/100 km gemĂ€ĂŸ WLTP; CO2-Emissionen: 0 g/km; Prognose auf Basis des bisherigen Entwicklungsstands des Fahrzeugs). Im Rahmen seines Serienentwicklungsprozesses absolviert der BMW i7 derzeit die fahrdynamische Erprobung auf dem GelĂ€nde des Wintertestzentrums der BMW Group im schwedischen Arjeplog. Dort, nur wenige Kilometer vom nördlichen Polarkreis entfernt, finden die Testingenieure auf EisflĂ€chen und schneebedeckten Straßen ideale Bedingungen fĂŒr die integrierte Applikation aller Antriebs- und Fahrwerkssysteme vor. Mit dem Testprogramm in klirrender KĂ€lte ebnen sie den Weg zu einer Neuinterpretation luxuriöser Fahrfreude. Erstmals wird das Maximum an BMW typischer Dynamik, Komfort und SouverĂ€nitĂ€t in der Luxusklasse ganz ohne lokale Emissionen erlebbar.

Die fĂŒr die kĂŒnftige Generation der BMW 7er Reihe entwickelten Fahrwerkskomponenten, Lenk- und Brems- sowie Fahrdynamik- und FahrstabilitĂ€tssysteme sind darauf ausgerichtet, die fĂŒr die Luxuslimousinen der Marke charakteristische Balance zwischen Sportlichkeit und Reisekomfort auf ein nĂ€chstes Level zu heben. Dazu gehört auch eine an der Leistungscharakteristik der verschiedenen Antriebsarten orientierte Abstimmung von RadaufhĂ€ngung, Federung, DĂ€mpfung und verschiedenen Regelsystemen, die in Arjeplog bei intensiven Testfahrten unter extremen Ă€ußeren Bedingungen erzielt wird.

In der Winterlandschaft Lapplands finden die Testingenieure dafĂŒr die perfekten Voraussetzungen. Beim Fahren auf den verschneiten Strecken rund um Arjeplog können sie alle Funktionen unter extrem herausfordernden Gegebenheiten prĂŒfen und optimieren, sodass sich ein absolut stimmiges und BMW typisches Fahrerlebnis ergibt. DarĂŒber hinaus nutzen sie die auf zugefrorenen Seen angelegten ErprobungsflĂ€chen mit ihren niedrigen Fahrbahnreibwerten, um die Fahrwerksregelsysteme besonders feinfĂŒhlig abzustimmen. Die Applikation der Lenkung wird dabei ebenso einer Feinabstimmung unterzogen wie die zahlreichen Funktionen der Dynamischen StabilitĂ€ts Control (DSC) und das prĂ€zise gesteuerte Zusammenwirken zwischen der Reibbremse und der Verzögerung mittels Rekuperation.

Ein besonderes Augenmerk liegt beim Wintertestprogramm auch auf den Bestandteilen des rein elektrischen Antriebssystems. Elektroantrieb, Hochvoltbatterie, Leistungselektronik und Ladetechnologie des BMW i7 entstammen der fĂŒnften Generation der BMW eDrive Technologie, die bereits im BMW iX fĂŒr nachhaltige Fahrfreude sorgt. Bei extremen Minustemperaturen im Norden Schwedens stellen vor allem der Motor, die Batterie und die Temperierung der Hochvoltbatterie des BMW i7 ihren hohen Reifegrad unter Beweis.

Mit dem BMW i7 wird die jĂŒngste Modelloffensive der Marke im Luxussegment auf besonders progressive Weise fortgesetzt. Erstmals werden die von Eleganz, Fahrkomfort und SouverĂ€nitĂ€t geprĂ€gten Eigenschaften einer Luxuslimousine ohne jede EinschrĂ€nkung auch in Verbindung mit einem rein elektrischen Antrieb erlebbar. Der BMW i7 basiert auf dem gleichen Fahrzeugkonzept wie alle weiteren Modellvarianten der nĂ€chsten Generation der BMW 7er Reihe. Diese integrierte Entwicklung gewĂ€hrleistet auch beim lokal emissionsfreien Fahren die charakteristische Einheit aus ebenso sportlichen wie komfortbetonten Fahreigenschaften sowie exklusivem Raumkomfort einer Luxuslimousine von BMW.

ĂŒbermittelt durch die BMW Group

Das könnte Sie auch interessieren:

%d