Das Unikat

Die Lichtkanten eines Autos entfalten eine Ă€hnliche Wirkung wie die Kurven eines schönen Frauenkörpers. Sie treten besonders betörend hervor, wenn man sie ins rechte Licht rĂŒckt.

Die Lichtkanten eines Autos entfalten eine Ă€hnliche Wirkung wie die Kurven eines schönen Frauenkörpers. Sie treten besonders betörend hervor, wenn man sie ins rechte Licht rĂŒckt. An diesem Carrera 3.2 CoupĂ© Baujahr 1984 sind sie in einem hellen TĂŒrkiston hervorgehoben, ziehen vom vorderen StoßfĂ€nger ĂŒber die TĂŒrschweller bis zur Heckstoßstange und von der A-SĂ€ule ĂŒber die Regenrinne bis hinein in den großen Servierbrett-Spoiler des 231 PS starken G-Modells. Von der dunkelblauen Grundfarbe deutlich abgehoben, wird ihr Farbton nicht nur in den Sternen der Fuchsfelgen, sondern auch im komplett mit Leder ausgeschlagenen Innenraum wiederholt. Ein Effekt, der gestern wie heute niemanden ganz kalt lĂ€sst.

FĂŒr Tilman Brodbeck, auch mit 74 rank, schlank und rĂŒstig wie der LuftgekĂŒhlte, ist es ein Wiedersehen nach 33 Jahren. Denn dieses Auto war von Anfang 1984 bis Sommer 1985 sein Dienstauto. Da war er Vorstandsassistent des damaligen Porsche-Chefs Peter W. Schutz. Der Schwabe ist ein Porsche-Urgestein, fing 1970 in Weissach im Karosserieversuch an und blieb zehn Jahre in Porsches Entwicklungscenter. Als Aerodynamikexperte ersann er in jener Zeit nicht nur den „BĂŒrzel” des Carrera RS 2.7, sondern auch den Bugspoiler des 911. Weil der ab einem gewissen Tempo vorn immer „zu leicht” wurde und daher bei Rennen in Kurven von schnöden Ford Capris dĂŒpiert wurde. Neben seinen aerodynamischen Geistesblitzen zeichnete Brodbeck aber noch ein zweites Faible aus: Er individualisierte seine Autos zu einer Zeit, in der das GeschĂ€ft mit Veredelungen nicht nur bei Porsche erst in den Kinderschuhen steckte.

ZunĂ€chst wurde die Grundfarbe und dann die „Highlight” genannte TĂŒrkis-Lackierung aufgetragen

Zwar hatten sie in Zuffenhausen schon 1978 die neue Sonderwunschabteilung eröffnet, doch dauerte es noch bis 1986, ehe die weltweite Nachfrage nach Individual-Programmen zur GrĂŒndung von Porsche Exclusive – heute bekannt als Porsche Exclusive Manufaktur – fĂŒhrte. Doch daran war 1980 noch nicht zu denken, als Brodbeck zu vergĂŒnstigten Mitarbeiterkonditionen – 1.000 Mark im Monat – einen 911 Turbo 3.3 leaste. Und ihn in der damals noch revolutionĂ€r neu anmutenden Farbe Perlweiß-Metallic lackieren ließ.

Als nun 1984 die Wahl eines neuen und diesmal „echten “ Dienstwagens anstand, „wollten wir zusammen mit dem Designstudio unter Leitung von Anatole Lapine etwas ganz Besonderes machen”, erinnert sich Brodbeck. Die Idee: ein in einem dunklen Blaumetallic lackiertes 911 Carrera G-Modell mit tĂŒrkisfarbenen Akzenten an den Lichtkanten. Brodbeck beauftragte den ihm bekannten Lackierbetrieb Ewald Rempfer aus Bietigheim mit dem nicht alltĂ€glichen Job. „Wir haben das Auto nach der Grundierung erst einmal vom Band genommen und es dann in einem Kastenwagen zum Lackierer gebracht”, beginnt Brodbeck seinen RĂŒckblick. „Dort wurde zunĂ€chst die Grundfarbe und dann die von uns „Highlight” genannte TĂŒrkis-Lackierung aufgetragen. Der bei Porsche Design auch auf Farben und Materialien spezialisierte Studioingenieur Reinhold Schreiber war mit mir in der Kabine, um dem Lackiermeister genau zu zeigen, wo er mit der Pistole das seitlich auslaufende TĂŒrkis freihand auftragen sollte.”

Porsche 911 Carrera 3.2, 2018, Porsche AG

Er individualisierte seine Autos als das GeschÀft mit Veredelungen noch in den Kinderschuhen steckte

Danach wurde alles mit Klarlack versiegelt; erst nach zwei Tagen konnte der Elfer wieder zurĂŒck ans Fließband geliefert werden, wo bereits die Interieurteile zum Einbau bereitstanden. Darunter die im identischen TĂŒrkiston eingefĂ€rbten Veloursteppiche von Mapotex aus Unterriexingen mit Lederkedern (fĂŒr Innen- und vorderen Kofferraum) und die komplett von SC SchĂ€fer aus WĂŒrzburg mit Leder verkleideten Interieurteile. Dabei wurde nichts ausgespart – von der Hutablage ĂŒber den damals im 911 eingehĂ€ngten Spannhimmel und die Sonnenblenden bis hin zu den Einfassungen der Drehschalter und Drucktasten. Alles zurechtgeschnitten aus papierdĂŒnnen und farblich auf die Highlight-Akzente abgestimmten RindshĂ€uten.

„Die Recaro-Sitze waren die damals grĂ¶ĂŸten im Programm, die Seitenwangen ließen sich schon per Luft aufblasen “, sagt Brodbeck, der das Auto noch etwas lĂ€nger fuhr als die damals bei Porsche ĂŒblichen zwölf Monate. „Er war ĂŒberall ein Hingucker, denn das TĂŒrkis leuchtete wie verrĂŒckt. Bei meiner ersten Fahrt Richtung FĂŒssen stand ich an der Grenze in der Schlange, und fast jeder, der entgegenkam, hat geguckt.” Auch bei Fahrten zum Skilaufen am Stilfser Joch hat es laut Brodbeck „Bella macchina”-Kommentare gehagelt. „Und bei der RĂŒckfahrt bergab war der Carrera immer der Einzige, bei dem die Bremsen nicht ĂŒberhitzten.”

Der Wagen wurde bei Porsche Classic in Freiberg grĂŒndlich ĂŒberholt

WĂ€hrend Tilman Brodbeck nach seiner Zeit als Assistent von insgesamt fĂŒnf Porsche-CEOs als neuer Leiter von Porsche Exclusive hauptamtlich das machen konnte, was er zuvor eher als Hobby nebenbei betrieben hatte, ging sein zuvor im Werk aufbereiteter Dienstwagen nach Schweden. Mit gut 40.000 Kilometern auf der Uhr wurde er dort am 10. Juli 1986 neu zugelassen. 31 Jahre verblieb er dann in Skandinavien, wo zwei Besitzer rund 60.000 weitere Kilometer mit ihm abspulten. 2017 entdeckte dann Porsche-Sammler Ronny Pannhorst aus Bielefeld das Auto, ohne dass es ein Fall von „Liebe auf den ersten Blick” war. Erst ein Anruf bei seinem Freund Frank Troche, ebenfalls Porsche-Insider und -Sammler, stimmte ihn um. Denn Troche hatte das Auto schon als 17-JĂ€hriger erlebt. „Mein Vater, der fĂŒr Porsche als Zulieferer fĂŒr technische Kunststoffe tĂ€tig war, war mit Tilman Brodbeck befreundet, und so kam es, dass uns Herr Brodbeck mit dem Auto gelegentlich in Lauf bei NĂŒrnberg besuchte”, erinnert sich Troche. Und riet Pannhorst: „Kauf das Auto, das ist einmalig und hat eine tolle Geschichte.”

Ehe der glamouröse Dienstwagen aber in Ostwestfalen seine neue Garage beziehen konnte, wurde er bei Porsche Classic in Freiberg noch einmal grĂŒndlich ĂŒberholt. Die wichtigsten Arbeiten, um das Auto wieder „funktionstĂŒchtig “ zu machen, umfassten den Tausch aller FlĂŒssigkeiten und Filter, eine komplette Vermessung inklusive Einstellung der korrekten Höhe, die Erneuerung der BremsschlĂ€uche und anderer Verbindungen, einen Check der Elektrik und den Austausch diverser Dichtungen, die mit der Zeit spröde geworden waren. Das Leder indes war auch nach ĂŒber 30 Jahren noch immer in einem so exzellenten Zustand, dass es nur einmal kurz gereinigt werden musste.Tilman Brodbeck, Reinhold Schreiber, l-r, Porsche 911 Carrera 3.2, 2018, Porsche AG

Es ist ein Wiedersehen nach 33 Jahren

„Aufgrund des hohen Alters des Vorbesitzers stand der Wagen die letzten Jahre. Der gute Mann hatte sogar Korken zwischen die Wischer gemacht, damit sie nicht auf der Scheibe aufliegen”, berichtet Pannhorst, der 2013 im denkmalgeschĂŒtzten Bielefelder Lenkwerk sein auf luftgekĂŒhlte Elfer spezialisiertes Unternehmen grĂŒndete. „Die Reifen vom Typ Bridgestone SF 350 stammen von 1991 und waren noch in so gutem Zustand, dass ich sie noch draufgelassen habe.”

Doch nicht nur die Reifen, auch das ĂŒbrige Auto prĂ€sentiert sich heute fast wie neu. Was den Ästheten Tilman Brodbeck, der frĂŒher nach jeder lĂ€ngeren Fahrt erst einmal alle toten Insekten auf der Karosserie entfernte, um LackschĂ€den vorzubeugen, besonders beeindruckt. „Und dieses TĂŒrkis begeistert bis heute” schwĂ€rmt der Mann, der knapp 40 Jahre „beim Porsche schaffte” und in seiner Zeit als Chef von Porsche Exclusive so einmalige Projekte wie einen Porsche fĂŒr Jil Sander oder ein komplett orangefarbenes 911 Turbo Cabriolet fĂŒr den Schweizer Möbeldesigner Carlo Rampazzi auf den Weg brachte. Und einen Dienstwagen fuhr, wie es ihn davor und danach zumindest bei Porsche nie mehr gab.

Technische Daten

Porsche 911 Carrera 3.2
Motor: Sechszylinder-Boxer
Hubraum: 3.164 cm3
Bohrung x Hub: 95 x 74,4 mm
Verdichtung: 10,3:1
Maximale Leistung: 170 kW (231 PS)
KraftĂŒbertragung: 5-Gang-Schaltgetriebe mit Sperrdifferenzial
Leergewicht: 1.210 kg

ĂŒbermittelt durch Porsche

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: