BMW Group Werk MĂŒnchen fertigt bereits ab Ende 2027 ausschließlich vollelektrische Modelle

BMW Group Werk MĂŒnchen

Transformation zur E-MobilitĂ€t: BMW Group Werk MĂŒnchen fertigt bereits ab Ende 2027 ausschließlich vollelektrische Modelle.

FĂŒr das BMW Group Werk MĂŒnchen beginnt eine neue Zeitrechnung: Das traditionsreiche Stammwerk wird die Limousine der Neuen Klasse ab 2026 produzieren. Und bereits ein Jahr spĂ€ter wird das Werk ausschließlich vollelektrische Modelle fertigen. Damit ist das Werk MĂŒnchen der erste Standort im bestehenden Produktionsnetzwerk der BMW Group, das ab Ende 2027 erfolgreich die Transformation zur E‑MobilitĂ€t abgeschlossen haben wird.

„Das Werk MĂŒnchen ist ein exzellentes Beispiel fĂŒr unsere WandlungsfĂ€higkeit. Wir investieren hier 650 Millionen Euro und werden damit bereits ab Ende 2027 ausschließlich vollelektrische Fahrzeuge in unserem Stammwerk produzieren“, erklĂ€rt Milan Nedeljković, Produktionsvorstand der BMW AG. „Allein im letzten Jahr sind sechs vollelektrische Modelle angelaufen, gleichzeitig haben wir einen Produktionsrekord erzielt. Damit zeigen wir in unserem Produktionsnetzwerk, dass wir liefern und gleichzeitig die Zukunft gestalten.“

Peter Weber, Leiter des BMW Group Werks MĂŒnchen, fĂŒgt hinzu: „Hier bei uns in MĂŒnchen schlĂ€gt das Herz von BMW. Das Werk MĂŒnchen ist innovativ und wandlungsfĂ€hig. Wie schon in den 1960er Jahren legt wieder eine Neue Klasse den Grundstein dafĂŒr, dass sich unser Werk neu erfindet. Dass diese umfassende Transformation im laufenden Betrieb parallel zur aktuellen Produktion von rund 1.000 Fahrzeugen pro Tag geschieht, ist in MĂŒnchen gelebte Praxis und basiert auf der herausragenden Leistung aller Mitarbeitenden. Wir freuen uns sehr darĂŒber, dass wir – beginnend mit der Limousine der Neuen Klasse – das Werk MĂŒnchen in die vollelektrische Zukunft fĂŒhren dĂŒrfen.“

Fließender Übergang in die ElektromobilitĂ€t, Ära der Automobile mit Verbrennungsmotor aus MĂŒnchen endet 2027

Das BMW Group Werk MĂŒnchen ist ein Paradebeispiel fĂŒr den fließenden Übergang in die Ära der ElektromobilitĂ€t. 2015 wurden die ersten Plug-in-Hybrid-Modelle des BMW 3ers auf dem gleichen Band wie Verbrenner-Fahrzeuge gefertigt. Seit 2021 wird ebenfalls der BMW i4 als erstes vollelektrisches Fahrzeug auf der gleichen Produktionslinie produziert. Heute verfĂŒgt bereits jedes zweite der tĂ€glich produzierten Fahrzeuge ĂŒber einen vollelektrischen Antrieb.

Die Produktion der Neuen Klasse lĂ€uft ab 2026 im Werk MĂŒnchen zunĂ€chst parallel zur Fertigung der aktuellen Modelle an. Schon gut ein Jahr spĂ€ter wird das Stammwerk der BMW Group ab Ende 2027 als erster bereits bestehender und dann entsprechend transformierter Standort im weltweiten Produktionsnetzwerk ausschließlich vollelektrische Fahrzeuge fertigen. Damit geht 75 Jahre nach der EinfĂŒhrung des BMW 501 im Jahr 1952 in MĂŒnchen die Ära von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren zu Ende.

Die Produktion von Fahrzeugen der Neuen Klasse wird nach dem Start im neuen Werk in Debrecen in Ungarn sowie in MĂŒnchen auch in Shenyang in China und San Luis PotosĂ­ in Mexiko erfolgen.

Umfassender Umbau bietet langfristige Standortsicherung

Das BMW Group Werk MĂŒnchen hat in seiner mehr als 100-jĂ€hrigen Geschichte bereits viele VerĂ€nderungen erlebt und sich dabei immer wieder neu erfunden. Neben der einstigen Umstellung von der Fertigung von Flugzeugmotoren zum Automobilbau ist in der Liste der VerĂ€nderungen die erfolgreiche EinfĂŒhrung der Neuen Klasse in den 1960er Jahren ein Meilenstein in der Unternehmensgeschichte.

Aktuell sorgen im Werk MĂŒnchen mehrere Großbaustellen parallel fĂŒr eine ZĂ€sur und machen den Weg frei fĂŒr den Anlauf der Neuen Klasse ab 2026. Die Investition von 650 Millionen Euro beinhaltet insgesamt vier GebĂ€ude, darunter eine neue Fahrzeugmontage inklusive LogistikflĂ€chen und ein neuer Karosseriebau.

Um den nötigen Platz auf der begrenzten FlĂ€che des Werks mitten in MĂŒnchen zu schaffen, wurde die traditionsreiche Motorenfertigung nach rund 70 Jahren im Stammwerk an die Standorte Hams-Hall in Großbritannien und Steyr in Österreich verlagert. 1.200 Mitarbeitende sind inzwischen fĂŒr andere ProduktionstĂ€tigkeiten in MĂŒnchen umgeschult oder haben neue ArbeitsplĂ€tze an anderen Standorten im Produktionsnetzwerk angetreten.

Der aktuelle Umbau des BMW Group Werks MĂŒnchen erfolgt wie schon in den 1960er Jahren sowie bei allen weiteren VerĂ€nderungen danach im laufenden Produktionsbetrieb. UnabhĂ€ngig von den Baumaßnahmen laufen tĂ€glich knapp 1.000 Fahrzeuge vom Band, unter anderem der BMW 3er und der BMW i4 – alle auf der gleichen Produktionslinie.

Die umfassende Neustrukturierung des Werks bedeutet eine langfristige Sicherung fĂŒr den Standort MĂŒnchen sowie zugleich eine Investition in den Industriestandort Bayern.

Digitalisierung im Werk MĂŒnchen nach GrundsĂ€tzen der BMW iFACTORY

Die GrundsĂ€tze der BMW iFACTORY garantieren höchste FlexibilitĂ€t, exzellente Prozesse und herausragende IntegrationsfĂ€higkeit an allen Standorten der BMW Group – vom komplett neu entstehenden Werk in Debrecen bis zum mehr als 100 Jahren alten Stammwerk in MĂŒnchen, bei dem die Transformation in vollem Gange ist. Die BMW iFACTORY steht fĂŒr die herausragende Produktionskompetenz des gesamten Fertigungsnetzwerkes. Ein wichtiger Baustein ist eine umfassende Digitalisierung mit einem ganzheitlichen Ansatz im Zusammenspiel von Menschen, Prozessen und Systemen. Sie optimiert die Prozesse und soll die Mitarbeitenden bei ihren TĂ€tigkeiten unterstĂŒtzen. Die Umsetzung erfolgt in drei Stoßrichtungen: Data Science, KĂŒnstliche Intelligenz (KI) und Virtualisierung.

ĂŒbermittelt durch die BMW Group

 

Das könnte Sie auch interessieren: