Zwei starke K√§fer und ein Abenteuer √ľber 1.000 Meilen

Zwei starke K√§fer und ein Abenteuer √ľber 1.000 Meilen

Wenn sich am 15. Mai 2020 das norditalienische Brescia in ein automobiles Freiluftmuseum verwandelt, werden unter den 430 Klassikern auf der Piazza della Vittoria auch besondere Volkswagen Käfer zu finden sein.

Die ‚ÄěMaggiolino‚Äú, wie die Italiener sie liebevoll nennen, starten f√ľr Volkswagen. Die Mille Miglia ist keine Spazierfahrt, sondern ein Rennen, in dem schnell und kompromisslos gefahren wird: 1.600 Kilometer in drei Tagen, von Brescia nach Rom und zur√ľck.

Der rennsportliche Ehrgeiz liegt in der Historie begr√ľndet: Die Mille Miglia wurde erstmals im Jahr 1927 veranstaltet und galt bis zu ihrem vorl√§ufigen Ende 1957 als eines der l√§ngsten und h√§rtesten Rennen weltweit. Die besten Fahrer ihrer Epoche k√§mpften mit ihren Fahrzeugen um Sieg und Ruhm. 1977 wurde die Mille Miglia zu neuem Leben erweckt. Sie wird auch das ‚Äěsch√∂nste Rennen der Welt‚Äú genannt. Die Leidenschaft, mit der die ‚ÄěMille‚Äú in Italien zelebriert wird, ist legend√§r: Auf der Strecke feuern Hunderttausende Zuschauer die Teams an.

Käfer mischen den italienischen Klassiker auf
Volkswagen hat die Geschichte der Mille Miglia in den 1950er-Jahren mitgepr√§gt. Leistungsstarke K√§fer waren nicht zuletzt dank ihrer Zuverl√§ssigkeit viel weiter vorn anzutreffen als von der st√§rker motorisierten Konkurrenz erwartet. So √ľberraschte 1954 Paul-Ernst Str√§hle mit seinem ‚ÄěDapferle‚Äú: Er verbaute Teile des Porsche 356 in den 1948er Serienk√§fer und erzielte mit einem Sieg in der 1300-ccm-Klasse und Drittplatzierung in der 1500 ccm-Klasse einen √úberraschungserfolg.

2019 startet Volkswagen mit doppelter K√§fer-Dynamik. Der Brezel-K√§fer von 1951 sowie der 1956er Ovali-K√§fer sind nach historischem Vorbild modifiziert. Das Reglement ist streng: Es d√ľrfen ausschlie√ülich Fahrzeuge teilnehmen, die nachweislich zwischen 1927 und 1957 bei der Mille Miglia dabei waren und die mit allen Teilen den Originalen entsprechen. Der diamant-gr√ľne Ovali-K√§fer wurde exklusiv f√ľr seinen Einsatz 2011 und 2012 von Volkswagen Classic originalgetreu aufgebaut und leistet mit einem Porsche-Motor im Heck ganze 55 kW (75 PS). Der zweite, resedagr√ľne K√§fer ist mit verschiedensten Porsche-Teilen modifiziert und 44 kW (60 PS) stark. Der K√§fer wurde nach den originalen ‚ÄěDapferle‚Äú-Unterlagen sowie Str√§hles Anmeldung zur Mille Miglia 1954 aufgebaut.

Arrivederci, Beetle!
Der Auftritt der K√§fer bei der legend√§ren Mille Miglia macht noch einmal erlebbar, was Millionen Menschen seit Jahrzehnten verbindet: die Leidenschaft f√ľr die ‚Äěrunden Volkswagen‚Äú K√§fer und ihren Nachfolger Beetle. Im Sommer 2019 geht diese √Ąra zu Ende, wenn der letzte Beetle vom Band l√§uft. √úber 70 Jahre nach Serienproduktionsstart des K√§fers und 21 Jahre nach Premiere des New Beetle hei√üt es endg√ľltig Abschiednehmen. Wie 2003 mit dem K√§fer ‚Äě√öltima Edici√≥n‚Äú gibt es auch vom Volkswagen Beetle einen w√ľrdigen Abschied ‚Äď mit der ‚ÄěFinal Edition‚Äú.

√ľbermittelt durch die Volkswagen AG

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefällt das: