Toyota prÀsentiert serienreifes ultrakompaktes Elektroauto

Toyota prĂ€sentiert serienreifes ultrakompaktes Elektroauto, Premiere auf der „Future Expo“ der Tokyo Motor Show 2019

Toyota prĂ€sentiert auf der „Future Expo“ der diesjĂ€hrigen Tokyo Motor Show ein serienreifes ultrakompaktes Elektroauto.

  • Zweisitziger, 2,49 Meter langer Cityflitzer mit rund 100 Kilometern Reichweite
  • Start 2020 in Japan mit alternativem Batteriemodell
  • Verschiedene Fahrzeugkonzepte fĂŒr unterschiedliche Einsatzzwecke

Köln – Die Toyota Motor Corporation prĂ€sentiert auf der „Future Expo“ der diesjĂ€hrigen Tokyo Motor Show (seit dem 24. Oktober bis zum 4. November 2019) ein serienreifes ultrakompaktes Elektroauto. Der wendige Zweisitzer soll bereits im nĂ€chsten Jahr in Japan auf den Markt rollen und als MobilitĂ€tslösung der nĂ€chsten Generation insbesondere im Stadtverkehr zum Einsatz kommen.

Das batterieelektrische Fahrzeug misst gerade einmal 2,49 Meter AußenlĂ€nge. Es wurde speziell fĂŒr die tĂ€glichen MobilitĂ€tsbedĂŒrfnisse von Kunden entwickelt, die regelmĂ€ĂŸig kurze Strecke zurĂŒcklegen – wie beispielsweise Ă€ltere Menschen, aber auch FahranfĂ€nger und GeschĂ€ftsleute, die nur lokale Kunden besuchen. Neben einem extrem kleinen Wendekreis bietet der Stromer eine Reichweite von rund 100 Kilometern pro Akkuladung; die Höchstgeschwindigkeit ist auf stadttaugliche 60 km/h begrenzt.

„Wir wollten eine MobilitĂ€tslösung schaffen, die die alternde japanische Gesellschaft unterstĂŒtzt und Menschen in allen Lebensphasen Bewegungsfreiheit zurĂŒckgibt“, erklĂ€rt Entwicklungschef Akihiro Yanaka. „Mit dem ultrakompakten Elektroauto offerieren wir ein Fahrzeug, das den Kunden nicht nur mehr Autonomie verleiht, sondern auch weniger Platz benötigt und die LĂ€rm- und Umweltbelastung verringert.“

Zur EinfĂŒhrung des kleinen Stromers 2020 will Toyota auch verschiedene neue GeschĂ€ftsmodelle anbieten, um die Akzeptanz von batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen zu fördern. Neben speziellen Dienstleistungen fĂŒr Ladestationen und Versicherungen gehört dazu auch eine kontinuierliche ÜberprĂŒfung der Batterie ĂŒber die gesamte Lebensdauer – von der Herstellung ĂŒber den Verkauf und Weiterverkauf bis hin zum Recycling. Kurzfristig konzentriert sich Toyota auf erweiterte Leasingangebote, um Ă€ltere Batterien zurĂŒckzubekommen: zur Beurteilung und Wiederverwendung in Gebrauchtfahrzeugen, als Serviceteile oder sogar in nicht-automobilen Anwendungen.

Toyota erforscht darĂŒber hinaus alternative Einsatzgebiete abseits der individuellen MobilitĂ€t. Das ultrakompakte Elektroauto könnte beispielsweise den MobilitĂ€tsbedarf von Kommunen decken, die sichere, zugĂ€ngliche und umweltfreundliche Verkehrsoptionen fĂŒr stĂ€dtische oder gebirgige Gemeinden benötigen. Toyota arbeitet bereits mit rund 100 Unternehmen und behördlichen Partnern zusammen, um neue Transportmodelle mit batterieelektrischen Fahrzeugen zu entwickeln.

Zugeschnittene MobilitÀtslösungen
Mit dem batterieelektrischen Modell offeriert Toyota ein alternatives Vollsortiment, das verschiedene Fahrzeugkonzepte fĂŒr unterschiedliche Einsatzzwecke umfasst. WĂ€hrend die bekannten Hybrid- und Plug-in-Hybridmodelle den klassischen Verbrennungsmotor mit der ElektromobilitĂ€t und damit das Beste zweier Welten kombinieren, ermöglicht das jetzt vorgestellte Elektroauto rein elektrisches und damit lokal emissionsfreies Fahren vorwiegend auf der Kurzstrecke. FĂŒr lĂ€ngere vollelektrische Distanzen sind dagegen Brennstoffzellenfahrzeuge wie der Toyota Mirai (Kraftstoffverbrauch Wasserstoff kombiniert 0,76 kg/100 km; Stromverbrauch kombiniert 0 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 0 g/km) prĂ€destiniert, die Reichweiten von ĂŒber 500 Kilometern bieten.

Auf der diesjĂ€hrigen Tokyo Motor Show gibt Toyota zudem einen konkreten Ausblick auf die zweite Generation der Brennstoffzellenlimousine, die neben mehr Komfort, grĂ¶ĂŸerem Platzangebot, höherer emissionsfreier Reichweite durch den Hinterradantrieb eine gesteigerte Fahrdynamik bietet. Durch die Inbetriebnahme der neuen FertigungsstĂ€tte im nĂ€chsten Jahr lassen sich jĂ€hrlich 30.000 Fahrzeuge des neuen Toyota Mirai produzieren und somit der Bedarf an Elektrofahrzeugen mit großen Reichweiten stĂ€rker decken.

In der „Future Expo“-Sonderausstellung der Tokyo Motor Show 2019 prĂ€sentiert der japanische Automobilhersteller darĂŒber hinaus neben dem kleinen Elektrofahrzeug auch eine entsprechende Konzeptstudie fĂŒr Unternehmen, die mit identischen Abmessungen und Reichweiten erstmals im Juni 2019 vorgestellt wurde. Auf dem FreigelĂ€nde stehen außerdem der Toyota i-ROAD und drei weitere MobilitĂ€tsgerĂ€te wie E-Scooter fĂŒr Testfahrten auf der 1,5 Kilometer langen „Open Road“ zur VerfĂŒgung.

Mit großer elektrifizierter Fahrzeugflotte bei Tokio 2020
Toyota als weltweiter Partner der Olympischen und Paralympischen Spiele stellt darĂŒber hinaus im Sommer 2020 eine breite Palette elektrifizierter Fahrzeuge bereit. Zur Flotte gehören Hybridautos, Brennstoffzellenfahrzeuge wie der Mirai, Plug-in-Hybridmodelle wie der Prius Plug-in Hybrid (Kraftstoffverbrauch kombiniert gewichtet 1,2 l/100 km + 10,0 kWh/100 km; CO2-Emissionen 29 g/km) und reine Elektrofahrzeuge – auch eigens fĂŒr die Spiele entwickelte Modelle und Fahrzeugversionen.

Die E-Fahrzeuge im Überblick

  • Ultrakompaktes batterieelektrisches Konzeptfahrzeug fĂŒr Unternehmen
    Die 2,49 Meter lange Fahrzeugstudie dient als „mobiles BĂŒro“. Drei verschiedene Modi ermöglichen Reisen, Arbeiten und Erholen im Auto. Wiederholte Kurzstreckenfahrten und regelmĂ€ĂŸiges Parken gehören zur Fahrzeugcharakteristik.
  • E-Scooter
    Der elektrische Scooter, der klassisch im Stehen benutzt wird, kann fĂŒr SicherheitskrĂ€fte und medizinisches Personal sowie fĂŒr den Transport schwerer AusrĂŒstung in großen Einrichtungen wie FlughĂ€fen oder Fabriken verwendet werden.
  • E-Scooter mit Sitzmöglichkeit
    Der vollelektrische Scooter mit Sitzmöglichkeit eignet sich insbesondere fĂŒr Menschen mit MobilitĂ€tseinschrĂ€nkungen und jene, die mit grĂ¶ĂŸerem GepĂ€ck unterwegs sind.
  • Rollstuhlkompatibler E-Scooter-Aufsatz
    Der E-Scooter-Aufsatz treibt manuelle RollstĂŒhle an, sodass Nutzer innerhalb von großen Einrichtungen und an touristischen Orten komfortabler unterwegs sind.
  • Toyota i-Road
    Die fĂŒr Kurzstrecken entwickelte MobilitĂ€tslösung verbindet die GrĂ¶ĂŸe eines Motorrads mit verbesserter StabilitĂ€t, um das Pendeln auf der letzten Meile oder im touristischen Bereich zu unterstĂŒtzen.

 Spezifikationen (basierend auf internen Angaben)

Modell Ultra-kompaktes E-Auto Ultra-kompaktes E-Konzept fĂŒr Unternehmen E-Scooter E-Scooter mit Sitz-möglichkeit Rollstuhl-kompatibler E-Scooter-Aufsatz Toyota i-ROAD
Start Winter 2020 ― Winter 2020 2021 2021 ―
Personen 2 1 1 1 1 1/2
LĂ€nge 2.490 mm 2.490 mm 700 mm 1.180 mm 540 mm 2.345 mm
Breite 1.290 mm 1.290 mm 450 mm 630 mm 630 mm 870 mm
Höhe 1.550 mm 1.550 mm 1.200 mm 1.090 mm 1.090 mm 1.455 mm
Vmax 60 km/h 60 km/h 2, 4, 6, 10 km/h

(einstellbar)

2, 4, 6 km/h

(einstellbar)

2, 4, 6 km/h

(einstellbar)

60 km/h
Reichweite 100 km 100 km 14 km 10 km 20 km 50 km
Ladezeiten ca. 5 Std.

(200V)

ca. 5 Std.

(200V)

ca. 2,5 Std.

(Batterie austauschbar)

ca. 2 Std.

(Batterie austauschbar)

ca. 2,5 Std.

(Batterie austauschbar)

ca. 3 Std.

ĂŒbermittelt durch Lexus

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: