Rallye Dakar: Peugeot 3008 DKR MAXI weiterhin vorn

Peugeot belegt nach der dritten Etappe der Rallye Dakar weiterhin die PlĂ€tze eins und zwei. Die vier Peugeot 3008 DKR Maxi erlebten auf dem Weg von Pisco nach San Juan de Marcona einen reibungslosen Tag. StĂ©phane Peterhansel/Jean-Paul Cottret und Carlos Sainz/Lucas Cruz belegten die PlĂ€tze zwei und drei in der Tageswertung. Die Etappe war in zwei gezeitete Sektionen unterteilt: Nach dem kurzen ersten Abschnitt kamen die Rallyeautos kurz ins Biwak in Pisco zurĂŒck und unternahmen dann die lĂ€ngere WertungsprĂŒfung mit Richtung San Juan de Marcona an der KĂŒste Perus.

  • Dank der Schnelligkeit ihres Peugeot 3008 DKR Maxi ĂŒbernahmen Stephane Peterhansel/Jean-Paul Cottret mit 3.11 Minuten Vorsprung die GesamtfĂŒhrung. Als schnellstes Peugeot-Team belegten sie mit einer nahezu fehlerfreien Fahrt den zweiten Platz in der Tageswertung und bewiesen damit, dass bei der Rallye Dakar BestĂ€ndigkeit und ZuverlĂ€ssigkeit essenziell sind.
  • Auch fĂŒr Carlos Sainz/Lucas Cruz war es eine gute Etappe: Die beiden Spanier machten nur einige kleine Navigationsfehler und rĂŒckten mit dem dritten Platz in der Tageswertung auf den sechsten Gesamtrang vor.
  • Platz vier in der Tageswertung hinter Sainz belegten Cyril Despres/David Castera, sie hatten die schwierige Aufgabe, die sandige PrĂŒfung mit vielen Herausforderungen in der Navigation als erste Starter zu eröffnen. Trotz einer kleinen Schrecksekunde nach 2,5 Kilometern liegen sie rund drei Minuten hinter ihren Teamkollegen Peterhansel/Cottret auf Platz zwei der Gesamtwertung – ein Wimpernschlag bei der Dakar.
  • Platz fĂŒnf in der Tageswertung reichte SĂ©bastien Loeb/Daniel Elena aus, um den vierten Gesamtrang zu verteidigen. Sie verfolgten weiterhin ihre Strategie, die SanddĂŒnen in Peru zu ĂŒberstehen, um spĂ€ter auf hĂ€rterem Terrain, das ihnen stĂ€rker entgegenkommt, zurĂŒckzuschlagen. Mit ihrer vorsichtigen Herangehensweise zogen sie es auch vor, auszusteigen und die Steigung einer DĂŒne zu prĂŒfen, bevor sie sie mit dem Peugeot 3008 DKR Maxi bezwangen. Loeb und Elena erfĂŒllten ihre Aufgabe, die PrĂŒfung sicher zu beenden. Sie bleiben in Schlagdistanz zum Podium.

​Ergebnis Etappe 3

1. Nasser Al Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, 3:09.08 Std.
2. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot 3008 DKR Maxi, +4.05 Min.
3. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot 3008 DKR Maxi, +6.07 Min.
4. Cyril Despres/David Castera, Peugeot 3008 DKR Maxi, 7.43 Min.
5. SĂ©bastien Loeb/Daniel Elena, Peugeot 3008 DKR Maxi, +8.34 Min.

6. Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz, Toyota, +10.11 Min.
7. Bernard Ten Brinke/Michel Perin, Toyota, +18.07 Min.
8. Martin Prokop/Jan Tomanek, Ford, +18.56 Min.
9. Jakub Przygonski/Tom Colsoul, Mini, +22.42 Min.
10. Lucio Alvarez/Robert Howie, Toyota, +23.01 Min.

GESAMTERGEBNIS NACH 3 VON 14 ETAPPEN

1. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot 3008 DKR Maxi, 6:34.58 Std.
2. Cyril Despres/David Castera, Peugeot 3008 DKR Maxi +3.11 Min.
3. Nasser Al Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, +7.43 Min.
4. SĂ©bastien Loeb/Daniel Elena, Peugeot 3008 DKR Maxi, +10.11 Min.
5. Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz, Toyota, +11.23 Min.
6. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot 3008 DKR Maxi, +14.47 Min.
7. Bernhard Ten Brinke/Michel Perin, Toyota, +31.18 Min.
8. Orlando Terranova/Bernardo Graue, Mini, +35.19 Min.
9. Martin Prokop/Jan Tomanek, Ford, +38.56 Min.
10. Nani Roma/Alex Haro, Mini, +42.56 Min.

STIMMEN NACH DER ETAPPE

Stéphane Peterhansel, Peugeot 3008 DKR Maxi, Nr. 300, 2. Etappe 3/1. Gesamt
„Es war eine weitere schöne PrĂŒfung, mit hohen DĂŒnen, vielen Offroad-Passagen und etwas Fesch Fesch war sie typisch fĂŒr eine Marathonrallye. Es war etwas einfacher als am Tag zuvor, da wir die Spuren der MotorrĂ€der vor uns sahen, sie haben uns ein wenig bei der Navigation geholfen. Zweimal haben wir uns etwas verfahren, einmal, weil wir durch das Roadbook verwirrt waren, das zweite Mal war es mein Fehler, denn ich hatte beschlossen, einem Motorradfahrer zu folgen – und sie haben nicht immer Recht. Ich wĂŒrde nicht sagen, dass wir vorsichtig gefahren sind, aber wir haben versucht, die Risiken zu minimieren. Jetzt sind wir in FĂŒhrung, das haben wir unserer BestĂ€ndigkeit zu verdanken. Also war es bislang keine so schlechte Idee … Alle Toppiloten sind noch immer dabei. Als Peugeot-Team mĂŒssen wir zusammenbleiben und stark bleiben.“

Carlos Sainz, Peugeot 3008 DKR Maxi, Nr. 303, 3. Etappe 3/6. Gesamt
„Keine Probleme! Wir haben zur HĂ€lfte der PrĂŒfung nur einmal umgedreht, um mit mehr Schwung ĂŒber die DĂŒne zu fahren. An einem Wegpunkt mussten wir ebenfalls umkehren, da wir ihn zuvor im Staub verpasst hatten. Aber der Rest war okay. Wir bleiben konzentriert. Das Auto fĂŒhlt sich gut an.“

Cyril Despres, Peugeot 3008 DKR Maxi Nr. 308, 4. Etappe 3/2. Gesamt
„Uns erwischte es in der Anfangsphase: Wir mussten hart bremsen und in eine DĂŒne fahren. Das war ein guter Weckruf. Wir waren das erste Fahrzeug auf der Strecke und hatten trotzdem einen guten Rhythmus. StĂ©phane ging an uns vorbei und wir blieben einige Zeit zusammen. Dies ist Peru: Die PrĂŒfungen sind so komplex, dass man immer Acht geben muss, schnell fĂ€hrt, wo es möglich ist, und herunterbremst, wenn nötig. Der Start in diese Rallye war gut, wir mĂŒssen jetzt so weitermachen.“

SĂ©bastien Loeb, Peugeot 3008 DKR Maxi Nr. 306, 5. Etappe 3/4. Gesamt
„Wir hatten keinen guten Start in die erste Sektion, wir haben einen oder zwei kleine Fehler gemacht, die allerdings als Lektion fĂŒr den Rest des Tages hilfreich waren. Danach fuhren wir eine gute Pace, aber es war sehr knifflig und wir wollen große Risiken vermeiden. Außerdem gab es in der ersten Sektion ein Problem mit dem automatischen Luftdrucksystem, aber das wurde dank unserer Mechaniker im Biwak behoben.“

Wussten Sie, dass…

… der Peugeot 3008 DKR Maxi auf den Peugeot 3008 SUV basiert, der zum European Car of the Year 2017 gewĂ€hlt wurde? Und das ist nicht der einzige Dakar-Löwe, der auf einem Auto des Jahres aufbaut. Der Peugeot 405, der vor 30 Jahren zum European Car of the Year ernannt wurde, gewann (als T16) 1989 und 1990 die Rallye Dakar.

Wie geht es weiter?

Die vierte Etappe fĂŒhrt am Dienstag ĂŒber eine 444 Kilometer lange Schleife (davon 330 Kilometer WertungsprĂŒfung) um San Juan de Marcona. In Anlehnung an die UrsprĂŒnge der Dakar beginnt diese Etappe auf dem Strand mit einem Start von jeweils vier Rallyeautos gleichzeitig. Die Fahrer mĂŒssen dann eine 100 Kilometer lange sandige Passage mit DĂŒnen in allen Formen und GrĂ¶ĂŸen absolvieren. Die letzte Herausforderung des Tages ist die Fahrt durch einen Canyon, der schwierig zu finden ist.

%d Bloggern gefÀllt das: