Rallye Dakar: Drei Peugeot 3008 DKR Maxi an der Spitze

Nach der vierten Etappe der Rallye Dakar liegen drei Peugeot 3008 DKR Maxi in FĂŒhrung, auch in der Tageswertung belegten die Peugeot-Fahrerteams die ersten drei PlĂ€tze. Bitter verlief die Schleife um San Juan de Marcona (Lima) jedoch fĂŒr Cyril Despres und David Castera, die einen Stein trafen und ihren Rallye-Löwen hinten rechts stark beschĂ€digten.

  • SĂ©bastien Loeb/Daniel Elena feierten ihren ersten Etappensieg bei der diesjĂ€hrigen Dakar und rĂŒckten in der Gesamtwertung auf den zweiten Platz vor. Das französisch-monegassische Team erlebte auf der 330 Kilometer langen PrĂŒfung mit einer der lĂ€ngsten WĂŒstenpassagen der Dakar-Geschichte einen reibungslosen Tag.
  • Carlos Sainz/Lucas Cruz hatten einen schwierigen Start, da sie sich zunĂ€chst im Sand festfuhren und spĂ€ter einen Reifenschaden hatten. Danach erlebten sie eine problemlose Fahrt ins Etappenziel. Mit Platz zwei in der Tageswertung rĂŒckten sie im Gesamtklassement um einen Platz auf Position drei vor.
  • StĂ©phane Peterhansel/Jean-Paul Cottret konnten ihren Vorsprung in der Gesamtwertung mehr als verdoppeln, trotz einer schwierigen und nicht perfekten PrĂŒfung. Der dritte Platz in der Tageswertung unterstreicht jedoch die eindrucksvolle Konstanz des Duos.
  • Einen schweren RĂŒckschlag hingegen erlebten Cyril Despres/David Castera, die etwa zur HĂ€lfte der PrĂŒfung einen Stein trafen. Sie konnten die Fahrt nicht aus eigener Kraft fortsetzen und mussten vier Stunden auf den Servicetruck warten. In einer Nachtschicht reparierten die Mechaniker den Peugeot 3008 DKR Maxi, sodass Cyril Despres und David Castera am Mittwoch zur fĂŒnften Etappe antreten können.

ERGEBNIS ETAPPE 4

1. SĂ©bastien Loeb/Daniel Elena, Peugeot 3008 DKR Maxi, 3:57.53 Std.
2. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot 3008 DKR Maxi, +1.35 Min.
3. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot 3008 DKR Maxi, +3.16 Min.

4. Mikko Hirvonen/Andreas Schulz, Mini, +34.36 Min.
5. Eugenio Amos/Sebastien Delaunay, Buggy, +35.46 Min.
6. Khalid Al Qassimi/Xavier Panseri, Peugeot 3008 DKR, +40.29 Min.
7. Lucio Alvarez/Robert Howie, Toyota, +41.05 Min.
8. Bernhard Ten Brinke/Michel Perin, Toyota, +42.22 Min.
9. Yazeed Al-Rajhi/Timo Gottschalk, Mini, +43.05 Min.
10. Martin Prokop/Jan Tomanek, Ford, +47.04 Min.

GESAMTERGEBNIS NACH 4 VON 14 ETAPPEN

1. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot 3008 DKR Maxi, 10:36.07 Std.
2. SĂ©bastien Loeb/Daniel Elena, Peugeot 3008 DKR Maxi, +6.55 Min.
3. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot 3008 DKR Maxi, +13.06 Min.
4. Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, +58.48 Min.
5. Bernhard Ten Brinke Michel Perin, Toyota, +1:10.24 Std.
6. Eugenio Amos/Sebastien Delaunay, Buggy, +1:19.42 Std.
7. Khalid Al Qassimi/Xavier Panseri, Peugeot 3008 DKR, +1:21.09 Std.
8. Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz, Toyota, +1.21.47 Std.
9. Martin Prokop/Jan Tomanek, Ford, +1:22.44 Std.
10. Jakub Przygonski/Tom Colsoul, Mini, +1:35.30 Std.

STIMMEN NACH DER ETAPPE

SĂ©bastien Loeb, Peugeot 3008 DKR Maxi Nr. 306, 1. Etappe 4/2. Gesamt
„Wir hatten viel Spaß: eine lange PrĂŒfung mit vielen DĂŒnen mit einem besonderen Start nebeneinander auf dem Strand. Das Terrain war jedoch knifflig mit viel weichem Sand, am wichtigsten war, nicht stecken zu bleiben. Einige Fahrer verloren auf dieser PrĂŒfung Zeit. Aber wir kamen glĂŒcklicherweise hindurch und konnten diese Etappe gewinnen. Unglaublich war jedoch, dass unser Vorsprung nur eine Minute betrug, wir liegen vorn noch dicht beieinander. Am Mittwoch mĂŒssen wir die Etappe eröffnen, wir erwarten eine schwierige Navigation, deshalb wird es wichtig sein, bei unseren Teamkollegen zu bleiben.“

Carlos Sainz, Peugeot 3008 DKR Maxi, Nr. 303, 2. Etappe 4/3. Gesamt
„Wir hatten einen schwierigen Start, weil wir sofort feststeckten. Das kostete uns sieben oder acht Minuten. Dann holten wir auf Nasser Al-Attiyah auf und fingen und einen Reifenschaden ein, sodass wir anhalten und wechseln mussten. Danach hatten wir keine weiteren Schwierigkeiten. Wie immer bei der Dakar muss man wachsam sein, aber das Ergebnis heute war gut fĂŒr uns.“

Stéphane Peterhansel, Peugeot 3008 DKR Maxi, Nr. 300, 3. Etappe 4/1. Gesamt
„Ich bin enttĂ€uscht fĂŒr meinen Freund Cyril. Meine Etappe war am Anfang ziemlich stressig, da wir nebeneinander in die PrĂŒfung starteten. Das ist nie einfach. Aber wir lagen vorn, als wir in den ersten Canyon kamen, das war gut, denn alle anderen außer uns mussten mit dem Staub klarkommen. Danach lief es gut, nur einmal löste sich in den DĂŒnen der Reifen von der Felge und wir verloren Zeit, weil Sand in den Wagenheber gekommen war. SpĂ€ter glaubten wir und Carlos, dass wir einen Wegpunkt verpasst hĂ€tten und drehten um, um ihn zu finden. Ärgerlicherweise lagen wir beim ersten Mal richtig. Also keine perfekte PrĂŒfung. Aber wir sind hier und wir sind vorn.“

Cyril Despres, Peugeot 3008 DKR Maxi Nr. 308, stoppte in der PrĂŒfung
„Ich weiß nicht genau, was passiert ist. Wir kamen vorsichtig zu einem Felsen, bremsten und fuhren ĂŒber ihn. Der Felsen wurde aufgewirbelt und riss hinten rechts ein Teil des Autos ab, es war ein großer Schaden. Wir mussten auf den Truck warten. Was passiert ist, kann nur schwer einkalkuliert werden, denn es war eine langsame Stelle und nichts, worauf man normalerweise achten wĂŒrde.“

WUSSTEN SIE, DASS…

… SĂ©bastien Loeb und Daniel Elena, die neunmaligen Rallye-Weltmeister in Folge, beide ihre Karriere mit Peugeot gestartet sind? Loebs erste Rallye im Jahr 1997 war am Steuer eines Peugeot 106 im Markenpokal Volant Peugeot. Elena begann seine Karriere als Fahrer bei der Rallye Monte Carlo 1997 und 1998, ebenfalls im Peugeot 106 Rallye.
WIE GEHT ES WEITER?
Die fĂŒnfte Etappe fĂŒhrt am Mittwoch ĂŒber 932 Kilometer (davon 267 Kilometer WertungsprĂŒfung) von San Juan de Marcona nach Arequipa. Die lĂ€ngste Etappe der Rallye hĂ€lt fĂŒr die Fahrer zwei parallele PrĂŒfungen bereit: Die Autos absolvieren erst Sektor B (67 Kilometer) und folgen dann den MotorrĂ€dern in Sektor A. (200 Kilometer). Diese PrĂŒfung könnte die grĂ¶ĂŸte Herausforderung der ersten Woche werden. Die Teilnehmer fahren zum ersten Mal ĂŒber den berĂŒhmten Tanaca Beach, wo sie auf 30 Kilometern gigantische DĂŒnen vorfinden. Die Strecke zurĂŒck nach Arequipa ist mit 508 Kilometern die lĂ€ngste Verbindungsetappe der Veranstaltung.
%d Bloggern gefÀllt das: