Neuer Volvo S60 debĂŒtiert auf der Techno Classica

Tradition trifft Moderne: Auf der diesjÀhrigen Techno Classica (10. bis 14. April 2019) in Essen feiert der neue Volvo S60 seine offizielle Deutschland-Premiere.

  • Premium-Sportlimousine auf Europas grĂ¶ĂŸter Oldtimer-Messe
  • Auftritt im Zeichen von „Stromlinien-Modellen“ vergangener Jahrzehnte
  • Volvo PV36 von UnternehmensgrĂŒnder Gustaf Larson ausgestellt

Köln – Die dritte Modellgeneration der Sportlimousine prĂ€sentiert sich auf Europas grĂ¶ĂŸter Oldtimer-Messe neben weiteren stilprĂ€genden ViertĂŒrern der schwedischen Premium-Automobilmarke, deren Wurzeln bis ins Jahr 1929 reichen.

Volvo PV 36
Volvo PV 36

Mit dem Volvo S60 beginnt eine neue Zeitrechnung: Die Neuauflage der Mittelklasse-Limousine, die erstmals auf der skalierbaren Produkt-Architektur (SPA) basiert, ist nicht nur das erste Modell aus dem neu eröffneten US-Werk in Charleston (South Carolina). Der Volvo S60 verzichtet auch gÀnzlich auf Dieselmotoren und setzt stattdessen auf Benziner und einen Plug-in-Hybridantrieb. Verpackt in frisches, skandinavisch geprÀgtes Design, bringt der Modellathlet zudem eine gehörige Portion Dynamik und Athletik mit.

Ein Markenzeichen, das seit jeher die Limousinen des Unternehmens kennzeichnet. Der ebenfalls in Essen prĂ€sentierte Volvo PV36 aus dem Jahr 1935 beispielsweise ist das erste „Stromlinien-Modell“ der Premium-Marke, ein vor allem Anfang der 1930er Jahre in den USA beliebter Designtrend. GebĂ€ude, ZĂŒge, Boote und sogar HaushaltsgerĂ€te wie Toaster und DampfbĂŒgeleisen wurden im spĂ€ten Art-Deco-Stil entworfen, der aufgrund der aerodynamischen Eigenschaften als „Art Deco in Bewegung“ („Art Deco on the Move“) bezeichnet wurde.

Der Ingenieur und Designer Ivar Örnberg brachte den Stil zu Volvo, als er 1933 nach einigen Jahren in der amerikanischen Automobilindustrie nach Schweden zurĂŒckkehrte. Bei Volvo wurde Örnberg mit der Konstruktion des PV36 beauftragt und es war auf Anhieb ersichtlich, dass ihm die Jahre bei Unternehmen wie Hupmobile noch in frischer Erinnerung waren. Das exotisch aussehende Auto erhielt bald den Spitznamen „Carioca“, der höchstwahrscheinlich auf einen damals beliebten lateinamerikanischen Tanz zurĂŒckzufĂŒhren war. Volvo produzierte zwischen 1935 und 1938 insgesamt 500 Einheiten des Carioca.

Der in Essen ausgestellte Volvo PV36 hat eine geringe Laufleistung, aber eine lange Geschichte. Er zĂ€hlt zu den ersten jemals gebauten Fahrzeugen von Volvo, nachdem Ingenieur Gustaf Larson und der Ökonom und VerkĂ€ufer Assar Gabrielsson im Jahr 1924 bei einem Dinner beschlossen hatten, eine schwedische Autofirma zu grĂŒnden. Elf Jahre spĂ€ter bekam Larson den SchlĂŒssel zu diesem Volvo PV36 mit der Fahrgestellnummer 85. Er behielt das Auto drei Jahre lang, das, abgesehen von einer Lackierung in den ersten Tagen, seitdem praktisch unberĂŒhrt ist.

Neben dem neuen Volvo S60 und dem traditionsreichen Volvo PV36 prÀsentiert der schwedische Premium-Hersteller auf der Techno Classica weitere historische Limousinen:

  • einen Volvo PV4 aus dem Jahr 1929, die erste Volvo Limousine ĂŒberhaupt
  • einen Volvo Amazon von 1966, eine Designikone
  • einen Volvo 164 aus dem Jahr 1969, der mit Sechszylinder-Motor zu den Prestigemodellen der 60er Jahre zĂ€hlt
  • einen Volvo 240 Turbo von 1981, den ersten Volvo Pkw mit Turbomotor
  • und einen Volvo 850 T-5R von 1995, eine Performance-Limousine der 90er Jahre

Mit jĂ€hrlich rund 200.000 Besuchern ist die Techno Classica die grĂ¶ĂŸte Oldtimer-Messe Europas. Der Volvo Stand 144 befindet sich in Halle 3.

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: