Neuer BMW X6 als spektakulÀres Showcar: Weltweit erstes Fahrzeug in VantablackŸ

Fahrzeug in VantablackÂź

Das „schwĂ€rzeste Schwarz der Welt“ polarisiert und sorgt fĂŒr einen optischen Effekt bei der neuesten Generation des BMW SACs.

MĂŒnchen – Im Rahmen der Internationalen Automobilausstellung (IAA) im kommenden September feiert die dritte Generation des BMW X6 (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 10,7–6,1 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 243–159 g/km)*, vor rund einem Jahrzehnt der BegrĂŒnder der Fahrzeuggattung Sports Activity CoupĂ©, ihre Weltpremiere. Gleichzeitig wird BMW ein spektakulĂ€res, mit VantablackÂź VBx2 Nanostruktur-Beschichtung lackiertes EinzelstĂŒck prĂ€sentieren, das die ausdrucksstarke Designsprache und den daraus resultierenden selbstbewussten, souverĂ€nen und muskulösen Charakter des neuen BMW X6 nochmals deutlicher herausstellt. Das exklusive Showcar ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von BMW mit Surrey NanoSystems, den Erfindern der Vantablack-Technologie.

Der BMW X6 ist das weltweit erste und einzige Fahrzeug, das mit Vantablack VBx2 lackiert wurde. „Wir haben in der Vergangenheit zahlreiche Anfragen verschiedener Automobilhersteller abgelehnt“, erklĂ€rt Ben Jensen, GrĂŒnder und Chief Technical Officer von Surrey NanoSystems. „Erst beim BMW X6 mit seinem einzigartigen, expressiven Design konnten wir uns vorstellen, dass es funktioniert.“ So setzt der neue BMW X6 mit seinen Design-Highlights wie der optionalen BMW Niere „Iconic Glow“, den markanten Doppelscheinwerfern und den prĂ€gnant gestalteten Heckleuchten spannende Kontraste zu der optisch die dreidimensionale Wahrnehmung des Betrachters verĂ€ndernden Beschichtung Vantablack VBx2.

Das menschliche Auge nimmt Vantablack als zweidimensional wahr.
Auf einer mit Vantablack beschichteten OberflĂ€che sind Strukturen fĂŒr das menschliche Auge nicht mehr erkennbar, die Objekte wirken zweidimensional. Mitunter entsteht im Gehirn die Empfindung, in ein Loch bzw. ins Nichts zu schauen. Als Lackierung fĂŒr ein Fahrzeug ist Vantablack eher ungeeignet, weil sĂ€mtliche Design-Details und -Highlights nicht wirklich wahrgenommen werden können. Der BMW X6 wurde daher mit der ursprĂŒnglich fĂŒr die Bereiche Architektur und Wissenschaft entwickelten Variante Vantablack VBx2 lackiert. Diese kann aufgesprĂŒht werden, verfĂŒgt ĂŒber eine einprozentige „Totale HemisphĂ€rische Reflexion“ (THR) und gilt so weiterhin als „super-schwarz“, bietet dabei aber eine geringe Reflexion aus jedem Blickwinkel. Mit ihr beschichtete Materialien scheinen so ihre DreidimensionalitĂ€t zu verlieren, wie das Beispiel des BMW X6 eindrucksvoll demonstriert.

Vantablack: fĂŒr die Raumfahrt entwickeltes „schwĂ€rzestes Schwarz“.
Der Name Vantablack hat sich lĂ€ngst in einen Markennamen fĂŒr eine ganze Palette an super-schwarzen Beschichtungen wie VBx2 entwickelt. UrsprĂŒnglich steht der Name allerdings fĂŒr die zugrundeliegende Technologie eines senkrecht angeordneten Nanoröhren-Rasters (engl.: Vertically Aligned Nano Tube Array) aus Kohlenstoff. Jede dieser Kohlenstoff-Nanoröhren hat eine LĂ€nge von 14 bis 50 Mikrometer und misst im Durchmesser 20 Nanometer, ist damit rund 5000-mal dĂŒnner als ein menschliches Haar. Auf einer OberflĂ€che von einem Quadratzentimeter finden so eine Milliarde gerichtete Kohlenstoffnanoröhren Platz. Einfallendes Licht wird von diesem Röhrensystem fast komplett „geschluckt“ und nicht reflektiert, sondern in WĂ€rme umgewandelt.

Entwickelt wurde diese Technologie fĂŒr den Einsatz in der Raumfahrt. Auch weil Vantablack bei Temperaturen ab 430 Grad Celsius verarbeitet und so auch auf empfindliche Materialien wie Aluminium aufgetragen werden kann, lassen sich durch mit Vantablack beschichtete Objektive lichtschwache Sterne und weit entfernte Galaxien beobachten, die durch Streulicht der Sonne nur schwer zu erkennen sind. In der ersten, 2014 von Surrey NanoSystems vorgestellten Generation absorbierte Vantablack bis zu 99,965 Prozent des Lichts, unterdrĂŒckte damit Reflexionen und Streulicht praktisch komplett.

Ben Jensen, Erfinder von Vantablack und GrĂŒnder von Surrey NanoSystems, im Interview.

Wie war Ihre erste Reaktion, als Sie mit der Idee konfrontiert wurden, den BMW X6 mit Vantablack VBx2 zu lackieren?
Jensen: Um ehrlich zu sein, sind wir in der Vergangenheit – praktisch gleich nach der Vorstellung des Originalmaterials im Jahr 2014 – schon von fast jedem namhaften Automobilhersteller gefragt worden, haben aber immer abgelehnt. Das lag auch daran, dass wir erst mit VBx2 ein geeignetes Material zur VerfĂŒgung hatten. Als uns dann BMW ansprach, waren wir zunĂ€chst immer noch zurĂŒckhaltend. Aber weil der neue X6 so anders aussieht, waren wir uns sicher, dass es perfekt passt.

Und, wurden Ihre Erwartungen erfĂŒllt?
Jensen: Ich denke, es hat unser aller Erwartungen sogar ĂŒbertroffen. Der BMW X6 in Vantablack sieht einfach fantastisch aus. Uns wurde aber gleichzeitig auch klar, dass es mit der ursprĂŒnglichen Technologie nicht geklappt hĂ€tte, weil der Betrachter jedes GefĂŒhl fĂŒr die DreidimensionalitĂ€t verloren hĂ€tte. VBx2 mit der einprozentigen Reflexion gibt dem Auge gerade eben genug, um die Form zu erkennen. Dazu noch der Kontrast zu Details wie der „Iconic Glow“-Niere, den Scheinwerfern oder den Fenstern – einfach umwerfend.

Rein hypothetisch: Können Sie sich vorstellen, dass Vantablack VBx2 eine ganz normale Lackoption beim Autokauf sein wird?
Jensen: Ich glaube, Vantablack funktioniert auf dem BMW X6 mit seiner GrĂ¶ĂŸe, seiner markanten Form und seinem gesamten Auftreten sehr gut. Auf einem „normalen“ Auto ohne derart prĂ€gnantes Design wĂŒrde sich ein vergleichbarer Effekt nicht einstellen. Hinzu kommt die enorme technologische Herausforderung, Vantablack VBx2 fĂŒr den Einsatz im automobilen Alltag haltbar zu machen.

Dennoch: Vantablack spielt in der Zukunft des Automobils eine wichtige Rolle 

Jensen: Ja, das Material kommt mehr und mehr in den verschiedenen, zum Beispiel laserbasierten Sensorsystemen fĂŒr Fahrassistenzsysteme und Technologien rund um das autonome Fahren zum Einsatz. Denn auch in diesem Bereich kann einfallendes Sonnenlicht die LeistungsfĂ€higkeit der Systeme negativ beeinflussen. Eine Vantablack-Beschichtung eliminiert derartige Probleme und steigert so die Sicherheit.

Hussein Al Attar, Creative Director Automotive Design bei Designworks und verantwortlicher Designer des neuen BMW X6, im Interview.

Was bedeutet es Ihnen, das „Ihr“ BMW X6 als weltweit erstes Fahrzeug von den Vantablack-Verantwortlichen fĂŒr ein solches Projekt ausgewĂ€hlt wurde?
Al Attar: Ich habe vor ein paar Jahren zum ersten Mal von Vantablack gehört – und bin seitdem absolut fasziniert von dieser Technologie. FĂŒr mich persönlich ist es daher eine große Sache. Als mir meine Kollegen vor einigen Monaten von einer möglichen Kooperation erzĂ€hlten, war ich sehr aufgeregt.

Warum ist der BMW X6 das perfekte Auto fĂŒr dieses Projekt?
Al Attar: Intern bezeichnen wir den BMW X6 auch gern als „The Beast“. Ich glaube, das sagt schon alles. Die Vantablack VBx2 Beschichtung unterstreicht diesen Charakter und verleiht dem BMW X6 ein besonders dominantes Aussehen. Zudem ist der BMW X6 seit jeher das expressivste und provokativste Modell in unserem Portfolio. Warum sollten wir da nicht noch ein wenig mehr provozieren mit einem Aussehen, das das menschliche Auge einfach fesselt. Letztlich ging es beim BMW X6 seit jeher genau darum.

Aber eine Vantablack-Beschichtung lĂ€sst Objekte zweidimensional wirken. Damit ist es als Lackierung fĂŒr ein Auto, umso mehr ein so expressiv gezeichnetes wie den BMW X6 doch eigentlich denkbar ungeeignet, oder?
Al Attar: Ja, es ist in gewisser Weise widersprĂŒchlich. Aber genau darin liegt der Reiz und der Grund, warum der BMW X6 das perfekte Auto fĂŒr dieses Projekt ist. Außerdem eröffnet Vantablack VBx2 uns Designern neue Möglichkeiten. Wir sprechen eigentlich oft lieber ĂŒber Silhouetten und Proportionen als ĂŒber OberflĂ€chen und Linien. Die Vantablack VBx2 Beschichtung rĂŒckt diese fundamentalen SĂ€ulen des Automobildesigns in den Vordergrund, ohne die Ablenkung durch Licht und Reflexionen. Ich bin sehr stolz darauf, wie gut uns der neue BMW X6 gelungen ist, auch in Bezug auf die mutigen und expressiven OberflĂ€chen. Den grĂ¶ĂŸten Schritt im Vergleich zum VorgĂ€nger haben wir jedoch bei den Proportionen gemacht. Und Vantablack unterstreicht genau das auf eine eher unerwartete Art.

Rein hypothetisch: Können Sie sich vorstellen, dass Vantablack VBx2 eine ganz normale Lackoption beim Autokauf sein wird?
Al Attar: Absolut. BMW X6 Fahrer zĂ€hlen zu den extrovertiertesten und expressivsten unserer Kunden. Wenn sich jemand fĂŒr Vantablack als Farboption entscheiden wĂŒrde, dann mit Sicherheit ein BMW X6 Fahrer.

Dritte Generation des BMW X6 startet im November 2019.
Die Neuauflage des BegrĂŒnders der innovativen und eigenstĂ€ndigen Fahrzeuggattung Sports Activity CoupĂ© (SAC) feiert auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA), die vom 12. bis 22. September 2019 in Frankfurt stattfindet, ihre Weltpremiere. Die MarkteinfĂŒhrung erfolgt kurz darauf im November 2019. Die dritte Generation des BMW X6 unterstreicht durch prĂ€zise und exklusive Designsprache ihren selbstbewussten und souverĂ€nen Auftritt. Zudem sorgt die fortschrittliche Antriebs- und Fahrwerkstechnik in Verbindung mit zahlreichen Innovationen fĂŒr ein einzigartig sportliches und zugleich luxuriöses Fahrerlebnis. Der neue BMW X6 wird wie seine VorgĂ€nger im US-amerikanischen BMW Werk Spartanburg produziert.

CO2-EMISSIONEN & VERBRAUCH.

BMW X6: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 10,7–6,1 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 243–159 g/km

ĂŒbermittelt durch die BMW Group

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: