Neue App ermöglicht dreidimensionale Fahrzeugkonfiguration

Neue App ermöglicht dreidimensionale Fahrzeugkonfiguration

Als erster Hersteller bietet Porsche seinen Kunden damit die Möglichkeit, den Traum-Sportwagen in allen technischen Details dreidimensional zu betrachten.

Als erster Hersteller bietet Porsche seinen Kunden damit die Möglichkeit, den Traum-Sportwagen in allen technischen Details dreidimensional zu betrachten. Die Konfiguration erfolgt über den gewohnten Web-Konfigurator oder anhand eines 3D-Modells in der App. Das Ergebnis können die Nutzer virtuell auf alle Flächen platzieren – sowohl innerhalb von Räumen, als auch außerhalb.

„Mit unserer neuen App wird die Konfiguration eines Porsche noch mehr zu einem digitalen Erlebnis“, sagt Oliver Hoffmann, Leiter Marketing Kommunikation von Porsche. „Ab sofort kann jeder seinen Wunsch-Porsche bereits vor der Kaufentscheidung virtuell in der eigenen Garageneinfahrt parken, im Wohnzimmer bewundern oder den eigenen Freunden fotorealistisch präsentieren.“

Porsche Augmented Reality Visualizer App, 2019, Porsche AG
Die „Porsche Augmented Reality Visualizer App“ zeigt den Traum Sportwagen dreidimensional

Die App umfasst bisher drei Modelle: neben den neuen Porsche 911 Carrera S und Carrera 4S wird auch die Konzeptstudie Mission E angeboten. Sie wird im Herbst dieses Jahres durch das Serienmodell Taycan, den ersten rein elektrisch betriebenen Porsche, ersetzt. Bis Ende 2019 soll die komplette Produktpalette in die Anwendung integriert werden.

Mit Hilfe des Porsche Codes können die Kunden ihre Konfiguration aus dem Web-Konfigurator in die App übertragen und das Fahrzeug mit allen Details in der realen Welt betrachten – unabhängig davon, wo sie sich befinden. Weitere Änderungen in der Konfiguration, etwa der Lackfarbe, erfolgen in der Augmented Reality Visualisierung. Über die „Highlight-Funktion“ in der App können die Kunden zudem Technologien sehen, die normalerweise nicht sichtbar sind. So ist beispielsweise ein Blick unter das Chassis des neuen Porsche 911 möglich und der Antriebsstrang des Fahrzeugs virtuell erlebbar.

Porsche Augmented Reality Visualizer App, 2019, Porsche AG
Über die „Highlight-Funktion“ können nicht sichtbare Technologien betrachtet werden

Konzeptionell und technisch knüpft die App an bestehende Systeme an; bereits vorhandene Workflows zur Fahrzeugkonfiguration wurden übernommen, erweitert und optimiert. Die Fahrzeuge sind damit in Augmented Reality auf einem Smartphone in gleicher Qualität sichtbar wie im klassischen Web-Konfigurator am Computer.

Porsche Augmented Reality Visualizer App, 2019, Porsche AG
Mit dem Porsche Code können Kunden ihre Konfiguration aus dem Web-Konfigurator in die App übertragen

übermittelt durch Porsche

%d Bloggern gefällt das: