K√úS: Sicher in die Motorradsaison

K√úS-Siche-Motorradsaison

Vor dem Start in die neue Saison sollten jedoch Mensch und Maschine einen sorgfältigen Check durchlaufen.

Losheim am See (ots) –¬†Es ist wieder soweit, die Motorradsaison beginnt. Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen rollen auch die Zweir√§der aus den Winterquartieren auf die Stra√üen. Vor dem Start in die neue Saison sollten jedoch Mensch und Maschine einen sorgf√§ltigen Check durchlaufen – Technik und die F√§higkeiten im Sattel stehen ganz oben auf der Liste. Die K√úS erkl√§rt, worauf es wirklich ankommt. Am Anfang steht die gr√ľndliche Reinigung des Motorrades. Danach lassen sich eventuelle Sch√§den, aber auch Roststellen, besser erkennen und behandeln.

Zweimal die Gr√∂√üe eines Bierdeckels – so gro√ü ist die Kontaktfl√§che der Motorradreifen und somit der ganzen Maschine inklusive Fahrer zur Stra√üenoberfl√§che. Es versteht sich also, dass dem schwarzen Gummi die ganz besondere Sorgfalt geh√∂rt. Die Profiltiefe, gemessen in den Profilrillen im mittleren Bereich, muss die gesetzlich vorgeschriebenen 1,6 Millimeter aufweisen. Die K√úS empfiehlt 3 Millimeter und das Reifenalter, zu lesen an der DOT-Nr. auf der Reifenflanke, sollte sechs Jahre nicht √ľberschreiten. √Ąltere Reifen verlieren an Haftung. Eine Kontrolle auf Blessuren, etwa Risse oder Besch√§digungen an der Flanke, ist notwendig. Erforderlich ist auch die Kontrolle und, falls n√∂tig, die Korrektur des Reifendrucks.

Weicht die Bereifung von der Originalausr√ľstung ab, so gibt es hier neue Bestimmungen. F√ľr bestimmte Motorradgruppen sind entweder Teilegenehmigungen oder eine Sonderabnahme (Einzelbegutachtung) erforderlich, die Unbedenklichkeitsbescheinigung der Hersteller reicht hier nicht mehr. Die Konsequenz kann eine Stilllegung sein.

Hier empfiehlt die K√úS, f√ľr das jeweilig betroffene Motorrad ganz konkret bei ihren Pr√ľfingenieuren/-innen oder im Fachhandel nachzufragen.

Besch√§digungen an der Felge k√∂nnen zu einer “Unwucht” f√ľhren und die Tragf√§higkeit beeinflussen. Beides f√ľhrt zu negativem und somit gef√§hrlichem Fahrverhalten. Eine Kontrolle geh√∂rt zum Fr√ľhjahrscheck.

Gleiches gilt f√ľr den Rahmen. Sein tadelloser Zustand sorgt f√ľr die Stabilit√§t des Kraftrades, Besch√§digungen k√∂nnen schlimme Folgen haben. Anbauteile, Verkleidungen und Packtaschen m√ľssen sorgf√§ltig und sicher befestigt werden.

Die Batterie muss geladen sein, nach der langen Standzeit im Winter kann es hier zu Verlusten bei der Spannung kommen. Ihre Fl√ľssigkeitsst√§nde sollten ebenso wie die von Motor√∂l, Bremsfl√ľssigkeit und K√ľhlmittel in Qualit√§t und Quantit√§t √ľberpr√ľft und notfalls erneuert oder aufgef√ľllt werden – ein Thema f√ľr die Fachwerkstatt. Ein Blick auf die Bremsbel√§ge schadet nicht, ebenso ein kurzer Bremsentest.

Eine gut gereinigte und gefettete Kette mit einem Spiel von zwei Fingerbreit – wenn der Fahrer auf dem Motorrad sitzt – kann m√∂glicherweise viel √Ąrger w√§hrend der Saison ersparen. Beim Bewegen des Lenkers von Endanschlag zu Endanschlag k√∂nnen M√§ngel im Lenkverhalten, wie Rastpunkte oder unterschiedliche Einschlagwinkel, erkannt werden. Achten muss man auch darauf, dass alle Gelenke und Z√ľge freig√§ngig und gut gefettet sind. Hier sind Verharzungen im Laufe der Winterpause denkbar.

Beleuchtung und Hupe m√ľssen funktionieren, ebenso die elektrische Anlage, etwa Kupplungs- und Seitenst√§nderschalter. Eine sorgf√§ltige und gr√ľndliche Reinigung der Pole sowie der Kontaktklemmen an der Batterie ist dringend zu empfehlen. Einfaches Einfetten, allerdings nicht an den Kontaktverbindungen, sch√ľtzt die Pole wirksam vor Korrosion.

Noch ein praktischer Tipp: Bei Kraftr√§dern, die mit einem Gemisch aus Treibstoff und √Ėl fahren, kann sich das √Ėl √ľber die Wintermonate vom Benzin absetzen. Daher mit so wenig Tankinhalt wie m√∂glich nach der Saison abstellen und beim Saisonstart neu betanken. Die Entleerung der Schwimmkammern der Vergaser macht Sinn, also den Benzinhahn √∂ffnen und frischen Kraftstoff in den Vergaser f√ľllen. Bei Verschmutzung des Luftfilters und/oder des Treibstofffilters sind Reinigung oder gleich Ersatz erforderlich.

Selbstverst√§ndlich sollte das Motorrad eine g√ľltige Hauptuntersuchung vorweisen. Hier hilft die K√úS an ihren Pr√ľfstellen gerne flexibel und professionell weiter.

Ist die Maschine gecheckt, geht es um die Fahrerin oder den Fahrer. Passt die Kombi noch oder zwickt und zwackt es, flattert sie? M√§ngel k√∂nnen hier den Fahrspa√ü verderben, aber auch die Konzentration und die Aufmerksamkeit negativ beeintr√§chtigen. Kratzer und Sch√§den am Helmvisier m√ľssen beseitigt werden, notfalls steht eine Erneuerung an, in jedem Fall aber muss es nach der Winterpause gr√ľndlich gereinigt werden.

Die erste Ausfahrt sollte nicht mit einem Kavaliersstart beginnen, sondern ein eher verhaltenes Rollen vom Hof sein. Die √úberpr√ľfung aller Funktionen am Motorrad lassen sich so sicher bewerkstelligen und man gew√∂hnt sich wieder an die Maschine und ihre Fahreigenschaften. Danach steht dem erfolgreichen Motorradsommer nichts mehr im Weg.

Die K√úS und ihre Partnerinnen und Partner stehen bundesweit f√ľr Fragen rund um das Motorrad, seine Technik und die Verkehrssicherheit bereit.

Die KÜS-Partnerin oder den KÜS-Partner in der Nähe findet man unter https://www.kues-fahrzeugueberwachung.de/standortsuche.

Original-Content von: K√úS-Bundesgesch√§ftsstelle, √ľbermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: