Keine Kompromisse: Kia EV9 auch bei eisigen VerhÀltnissen mit souverÀner Performance

Das hat das neue SUV-Flaggschiff der Marke, dessen EinfĂŒhrung in ausgewĂ€hlten internationalen MĂ€rkten in der zweiten JahreshĂ€lfte beginnt, bei Wintertests in PolarkreisnĂ€he bewiesen.

  • Neuer Elektro-SUV hat bei Wintertests im schwedischen Arjeplog seine LeistungsfĂ€higkeit unter extremen Bedingungen bewiesen
  • EV-Routenplaner und Batterie-Vorkonditionierung sorgen fĂŒr optimales Laden
  • Traktionskontrolle gewĂ€hrleistet hervorragendes Fahrverhalten auf Schnee und Eis

Der Kia EV9 meistert auch extreme KĂ€lte souverĂ€n. Das hat das neue SUV-Flaggschiff der Marke, dessen EinfĂŒhrung in ausgewĂ€hlten internationalen MĂ€rkten in der zweiten JahreshĂ€lfte beginnt, bei Wintertests in PolarkreisnĂ€he bewiesen. Im schwedischen Arjeplog haben die Kia-Ingenieure den Elektro-SUV umfassend getestet, um auch bei EiseskĂ€lte eine optimale Batterie- und Ladeleistung zu gewĂ€hrleisten. Bei den Tests wurde außerdem das Traktionskontrollsystem fĂŒr eine bestmögliche Performance beim Fahren auf Schnee und Eis abgestimmt.

„Es ist ein Mythos, dass Elektrofahrzeuge im Schnee nicht gut zu fahren sind. Mit dem Kia EV9 beweisen wir, dass wir ĂŒber die Technologie verfĂŒgen, mit der sich die Herausforde­rungen hinsichtlich der Ladegeschwindigkeit bei KĂ€lte bewĂ€ltigen lassen, und dass wir das Fahrverhalten und das Handling so verbessert haben, dass ein Elektrofahrzeug auf Schnee sicher zu fahren ist und das auch noch Spaß macht“, sagt Gunther Frank, General Manager Development Project Operations im Hyundai Motor Europe Technical Center (HMETC), dem europĂ€ischen Forschungs- und Entwicklungszentrum fĂŒr Kia, Hyundai und Genesis, die MobilitĂ€tsmarken der Hyundai Motor Group.

Batterie-Vorkonditionierung und EV-Routenplaner optimieren die Ladeleistung
Unter optimalen Bedingungen hat der Kia EV9 eine Reichweite von bis zu 541 Kilometern (nach WLTP) und kann dank der ultraschnellen 800-Volt-LadefĂ€higkeit in rund 15 Minuten Strom fĂŒr eine Strecke von 239 Kilometern „tanken“. Wie bei allen Elektroautos kann jedoch das Fahren bei extremer Hitze oder KĂ€lte zu einer niedrigeren Ladegeschwindigkeit und einer verringerten Reichweite fĂŒhren.

„Wie der menschliche Körper hat auch eine Batterie einen bestimmten Temperaturbereich, in dem sie sich am wohlsten fĂŒhlt“, erlĂ€utert Frank. „Innerhalb dieses Bereichs hat der Akku beim Fahren und Laden seine höchste LeistungsfĂ€higkeit. FĂŒr Betriebsbedingungen außer­halb dieses Bereichs kommen spezielle, hochmoderne batteriethermische Technologien zur Anwendung, um diese extremen Bedingungen zu bewĂ€ltigen.“

Eine davon ist die Batterie-Vorkonditionierung, die erstmals im Kia EV6* eingefĂŒhrt wurde. Deren Aufgabe ist im Wesentlichen, den Akku vorzuwĂ€rmen. Durch das Erreichen der optimalen Batterietemperatur vor Beginn des Ladevorgangs kann der EV9 auch bei KĂ€lte ultraschnell geladen werden.

Eine neue Funktion ist der EV-Routenplaner, der im EV9 seine Premiere feiert. Er steigert den Komfort, indem er automatisch Ladestopps in den Reiseweg einplant, falls diese benötigt werden. Das System analysiert Echtzeit-Fahrzeugdaten sowie die in das Naviga­tionssystem eingegebene Route, um bei Bedarf Ladepunkte hinzuzufĂŒgen. Wenn die berechnete Reichweite nicht ausreicht, um ans Ziel zu gelangen, erscheint auf dem Navigationsbildschirm ein Pop-up, das mögliche Ladestationen vorschlĂ€gt und den Kunden fragt, ob er diese zur Route hinzufĂŒgen möchte. Das heißt, die Kunden können sich die Zeit sparen, ihre Route anhand verfĂŒgbarer Ladestationen zu planen – der EV9 ĂŒbernimmt das fĂŒr sie, indem er ihnen anzeigt, wann, wo und wie lange sie laden sollten.

Der EV-Routenplaner und die Batterie-Vorkonditionierung arbeiten zusammen, so dass der Akku bei kalten Temperaturen rechtzeitig vorgewĂ€rmt wird, sobald der EV9 eine Schnell­ladestation ansteuert. Das bedeutet fĂŒr die Kunden, dass sie mehr Zeit haben zum Fahren und weniger Zeit fĂŒrs Laden oder den Gedanken daran verwenden mĂŒssen. „Unser Ziel ist es, unseren Kunden das bestmögliche Fahr- und Ladeerlebnis zu bieten“, so Gunther Frank. „Wir möchten sie in die Lage versetzen, lĂ€ngere Strecken in der kĂŒrzesten Zeit und so entspannt wie möglich zurĂŒckzulegen, damit sich der Schritt vom Fahrzeug mit Verbren­nungsmotor zum Elektroauto möglichst einfach und reibungslos gestaltet.“

Stromer-spezifische Charakteristik sorgt fĂŒr sicheres und stabiles Fahrverhalten
Der niedrige Schwerpunkt und der lange Radstand des EV9 tragen besonders durch die Verringerung der Wankbewegungen in Kurven zur Stabilisierung des Fahrzeugs bei. Wegen des batteriebedingt zusĂ€tzlichen Gewichts und der Stromer-typischen höheren Beschleu­nigung sind die vorderen Bremsscheiben besonders groß ausgelegt. DarĂŒber hinaus erhöht der integrierte elektrische BremskraftverstĂ€rker (Integrated Electric Booster, IEB) der zweiten Generation die Effizienz des regenerativen Bremssystems und reduziert zugleich das Gesamtgewicht.

Der EV9 verfĂŒgt ĂŒber ein optimiertes Fahrwerk und eine speziell abgestimmte Rad­aufhĂ€ngung, um auch auf Schnee und Eis ein hervorragendes Fahrverhalten zu gewĂ€hr­leisten. Das Ziel der Ingenieure war es, die richtige Mischung auch sicherem, geschmei­digem Handling, gutem Ansprechverhalten und Fahrspaß zu finden. Das Ergebnis ist ein insgesamt sehr ausgewogenes Fahrerlebnis, das den Insassen unabhĂ€ngig von den Fahrbedingungen ein Maximum an Komfort bietet.

Allradantrieb sorgt fĂŒr eindrucksvolles Fahrverhalten auf glattem Terrain
FĂŒr die Tests in Arjeplog wurde der Elektro-SUV mit speziellen Winterreifen ausgestattet, die auf den Schneepisten ein Maximum an StabilitĂ€t ermöglichen. Der EV9 wird mit 19- oder 20-Zoll-LeichtmetallrĂ€dern erhĂ€ltlich sein, der EV9 GT-line auch mit 21-Zoll-RĂ€dern.

Maßgeblichen Anteil am eindrucksvollen Fahrverhalten auf Schnee und Eis hat auch der Allradantrieb. Der EV9 AWD, der an der Vorder- und Hinterachse jeweils ĂŒber einen Elektromotor verfĂŒgt, mobilisiert eine Gesamtleistung von 283 kW und bringt damit nahezu doppelt so viel Kraft auf die Straße wie die 150 kW starke Version mit Heckantrieb.

Traktionskontrolle mit speziellem Schneemodus
Die Traktionskontrolle (Traction Control System, TCS) des Kia EV9 verbessert die Perfor­mance auf schwierigem Terrain. Mit der „Terrain Mode“-Taste am Lenkrad kann der Fahrer zwischen den Einstellungen „Mud“, „Sand“ und „Snow“ (Matsch, Sand, Schnee) wĂ€hlen, um das Fahrverhalten entsprechend dem gewĂ€hlten Szenario zu optimieren. Das System passt das Motordrehmoment und dessen Verteilung sowie die Fahrwerkssysteme und andere Eigenschaften der StabilitĂ€tskontrolle an, um auch bei geringer Bodenhaftung ein sicheres Fahren zu gewĂ€hrleisten. Der EV9 kann sich daher auch abseits der Straße bewegen.

Der „Snow“-Modus ist darauf zugeschnitten, auf verschneitem oder vereistem Terrain die FahrstabilitĂ€t aufrecht zu erhalten. In diesem Modus begrenzt das TCS-System das Motor­drehmoment und verteilt es so, dass die Reifen aller vier RĂ€der optimalen Grip haben, um den Vortrieb auf dem rutschigen Untergrund sicherzustellen. Zur Optimierung der Traktion passt das System außerdem die Bremssteuerung an. Das Ziel ist auch hier, den Kunden neben einem sicheren und stabilen Fahrerlebnis ebenso Fahrspaß zu ermöglichen.

Über den Kia EV9
Das kommende Kia-Flaggschiff bringt neue AnsĂ€tze in der Denkweise, im Design und in der Technologie in das Elektro-SUV-Segment. Mit seiner kĂŒhnen SUV-Optik und seinem emissionsfreien Antrieb steht der EV9 fĂŒr eine neue Ära nachhaltiger Abenteuer. Er wird in sieben- und sechssitzigen Konfigurationen angeboten, die auf die BedĂŒrfnisse moderner Familien zugeschnitten sind. Mit der Reichweite von bis zu 541 Kilometern, der 800-Volt-SchnellladefĂ€higkeit und dem optionalen Allradantrieb ist dieser sichere und stabile Familien-SUV fĂŒr jede Fahrsituation gerĂŒstet.

Der EV9 setzt aber nicht nur MaßstĂ€be in seinem Segment, er definiert es zugleich völlig neu. Mit einem authentischen und kraftvollen SUV-Charakter, moderner Technologie und einem Höchstmaß an Komfort macht er Menschen den Wechsel zur ElektromobilitĂ€t besonders leicht. Das Modell gibt einen Ausblick auf eine nachhaltige MobilitĂ€tszukunft und markiert fĂŒr Kia einen großen Schritt vorwĂ€rts auf seinem Weg hin zu einem Anbieter nachhaltiger MobilitĂ€ts­lösungen. Das Unternehmen plant, seine Palette rein batterie­elektrischer Fahrzeuge bis 2027 global auf 15 Modelle auszubauen und bis 2030 seinen weltweiten Jahresabsatz an Elektrofahrzeugen auf 1,6 Millionen Einheiten zu steigern.

 

Die hier gemachten Angaben zur Ausstattung des Kia EV9 sind vorlĂ€ufig und beziehen sich auf den internationalen Markt. Die endgĂŒltigen Spezifikationen fĂŒr den deutschen Markt finden Sie rechtzeitig zur ModelleinfĂŒhrung auf press.kia.com/de .
Energieverbrauchsangaben: Der Kia EV9 steht noch nicht zum Verkauf. Die Homolo­gation und die Energieverbrauchsermittlung der deutschen LĂ€nderausfĂŒhrung erfolgen unmittelbar vor der MarkteinfĂŒhrung.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: