Der neue Kia Sportage: Dynamisch und souverÀn bei allen Bedingungen

Kia Sportage

Mit einem umfassenden Entwicklungsprogramm hat Kia den neuen Sportage in Fahrverhalten und -komfort auf die AnsprĂŒche europĂ€ischer Kunden zugeschnitten.

  • EuropĂ€isches Entwicklungsprogramm gewĂ€hrleistet agiles Fahrverhalten und hohen Komfort
  • Elektronische DĂ€mpferkontrolle und „All-Terrain-Mode“

Die hier gemachten Angaben zu Varianten und Ausstattung des neuen Kia Sportage sind vorlĂ€ufig und beziehen sich auf den europĂ€ischen Markt. Die endgĂŒltigen Spezifikationen fĂŒr den deutschen Markt finden Sie rechtzeitig zur ModelleinfĂŒhrung auf press.kia.com/de.

Energieverbrauchsangaben: Der neue Kia Sportage steht noch nicht zum Verkauf. Die Homologation und die Kraftstoffverbrauchsermittlung der deutschen LĂ€nderausfĂŒhrung erfolgen unmittelbar vor der MarkteinfĂŒhrung.

Mit einem umfassenden Entwicklungsprogramm hat Kia den neuen Sportage in Fahrverhalten und -komfort auf die AnsprĂŒche europĂ€ischer Kunden zugeschnitten. In der fĂŒnften Modellgeneration, die Anfang 2022 in Deutschland eingefĂŒhrt wird, erscheint der SUV-Besteller der Marke erstmals in einer speziell fĂŒr Europa konzipierten Version mit eigenstĂ€ndigem Radstand. Dadurch verbindet das neue Modell ein großzĂŒgiges Raumangebot und ein Höchstmaß an praktischen QualitĂ€ten mit Ă€ußeren Proportionen, die ideal sind fĂŒr den europĂ€ischen Straßenverkehr. Die neue Plattform bot den Kia-Ingenieuren eine optimale Basis, um durch sorgfĂ€ltige Feinabstimmung des mechanischen Layouts und der elektronischen Systeme einen kultivierten, stabilen und komfortablen SUV mit agilem und dynamischem Handling zu entwickeln.

Mithilfe von ausgiebigen Tests auf unterschiedlichsten europĂ€ischen Straßen wurden die Lenkung und das Fahrwerk optimiert und die Fahrerassistenzsysteme kalibriert. Die elektronisch unterstĂŒtzte Servolenkung gibt dem Fahrer eine gute RĂŒckmeldung und ein verbindliches LenkgefĂŒhl. Das Fahrwerk mit MacPherson-Federbeinen vorn und Vierlenkerachse hinten ist so abgestimmt, dass sich der neue Sportage komfortabel und zugleich mit einer sportlichen Fahrdynamik prĂ€sentiert.

Eine Reihe neuer Technologien optimieren die PrĂ€zision und die Kontrolle des Fahrwerks bei unterschiedlichsten Wetter- und Straßenbedingungen. Die in der AusfĂŒhrung GT-line serienmĂ€ĂŸige elektronische DĂ€mpferkontrolle (Electronic Control Suspension, ECS) steigert durch die kontinuierliche DĂ€mpfungsregelung den Komfort und die Sicherheit. Das System reagiert auf die Karosseriebewegungen und Lenkeingaben und Ă€ndert blitzschnell das DĂ€mpfungsverhalten, um dadurch Tauch-, Nick- und Wankbewegungen des Fahrzeugs in Kurven entgegenzuwirken. Auch bei Hindernissen passt es die DĂ€mpfungskraft an, um diese möglichst komfortabel zu bewĂ€ltigen und den Einfluss von Nachschwingungen auf die RĂ€der zu reduzieren.

Eine Premiere fĂŒr den Sportage ist der „All-Terrain-Mode“, der fĂŒr die Plug-in-Hybrid-Version mit Allradantrieb erhĂ€ltlich sein wird. Das System bietet beim Fahren im GelĂ€nde oder auf Schnee intelligente UnterstĂŒtzung, indem es je nach gewĂ€hltem Modus die Fahrzeugeinstellungen automatisch optimiert und dem SUV so auf matschigem, sandigem oder verschneitem Untergrund zu maximaler Traktion verhilft.

Die serienmĂ€ĂŸige Fahrmodus-Wahl „Drive Mode Select“ ist dagegen in erster Linie auf die Straße zugeschnitten und bietet dem Fahrer die Wahl zwischen drei Einstellungen (Comfort, Eco, Sport). Der Eco-Modus ist auf eine optimale Kraftstoffeffizienz zugeschnitten. Im Sport-Modus, der eine besonders dynamische Fahrweise ermöglicht, spricht der Motor leichter an, schaltet das Getriebe erst bei höheren Drehzahlen in die nĂ€chste Fahrstufe und wird die LenkunterstĂŒtzung reduziert. Der gewĂ€hlte Fahrmodus wird im hochauflösenden volldigitalen Kombiinstrument (ausstattungsabhĂ€ngig) angezeigt, das je nach Modus unterschiedliche Darstellungen bietet.

Bei den AWD-Versionen sorgt das elektronisch gesteuerte Allradsystem dafĂŒr, dass die Kraft je nach Straßenbedingungen und Fahrsituation optimal auf die Vorder- und HinterrĂ€der verteilt wird, was sowohl die Fahrleistungen verbessert als auch die Sicherheit und die Effizienz erhöht. Durch die Funktion „AWD Lock“, die fĂŒr die Modelle mit Mildhybridsystem verfĂŒgbar ist, lassen sich alle vier RĂ€der separat blockieren, um die Traktion auf Schnee oder im GelĂ€nde zu verbessern.

In den Varianten des Kia Sportage Plug-in Hybrid, die mit konventionellen DĂ€mpfern ausgestattet sind, kommt ein neues E-Handling-System zum Einsatz. Es steigert die Fahrdynamik und die StabilitĂ€t in Kurven und nutzt die Drehmomentwerte des Elektromotors, um die RĂŒckmeldung der Lenkung und die StabilitĂ€t in kritischen Fahrsituationen zu verbessern.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: