Der BMW ist so individuell wie sein Fahrer

Mit dem Freischalten von Fahrzeugfunktionen oder dem Buchen von digitalen Diensten kann jeder BMW nach dem Kauf weiter personalisiert werden.

MĂŒnchen – Die AnsprĂŒche und WĂŒnsche des Kunden an zeitgemĂ€ĂŸe, digitale MobilitĂ€t stehen fĂŒr die BMW Group im Mittelpunkt. Die Freude am Fahren erstreckt sich nicht mehr nur auf das Fahrzeug selbst, sondern richtet sich konsequent an den BedĂŒrfnissen des Kunden aus. Mit den digitalen Services, die man ĂŒber den BMW ConnectedDrive Store nachbuchen kann, ist es schon seit 2014 möglich, das Fahrzeug immer wieder neu an persönliche Anforderungen anzupassen. Der nĂ€chste Schritt fĂŒr mehr FlexibilitĂ€t ist es, nachtrĂ€glich zusĂ€tzliche Fahrzeugfunktionen anzubieten. Aktuelle Beispiele dafĂŒr sind der Fernlichtassistent, das Fahrerassistenzsystem Active Cruise Control (ACC) mit Stop&Go und der BMW Drive Recorder. Durch die Erweiterung des Angebotes im BMW ConnectedDrive Store um konventionelle Fahrzeugfunktionen kann jeder BMW auch nach der Auslieferung weiter personalisiert werden.

Von der klassischen Sonderausstattung zu individuellen Services
Das erweiterte, kundenzentrierte und digitale Angebot der BMW Group ermöglicht es, das Fahrzeug ĂŒber viele Jahre hinweg zu aktualisieren. So muss man sich nicht schon beim Kauf auf bestimmte Sonderausstattungen festlegen, sondern kann diese im Laufe der Zeit immer wieder den individuellen Anforderungen anpassen. Peter Henrich, Senior Vice President Produktmanagement BMW: „Digitale Technologien und die klassische Automobilentwicklung verschmelzen immer mehr. Das ermöglicht es uns, den Kunden verschiedene Dimensionen von Freude am Fahren zu bieten. Dazu gehören auch immer aktuelle digitale Dienste und die Möglichkeit, sich Funktionen je nach Bedarf zubuchen zu können. Wir haben nun alle neuen BMW Fahrzeuge dazu technologisch befĂ€higt und bauen das Angebot konsequent aus.“ Dem Kunden werden damit kontinuierlich neue digitale Angebote zur Wahl gestellt, die zum Zeitpunkt des Kaufs oder Leasing noch gar nicht verfĂŒgbar waren. Zudem kann die BMW Group damit der digitalen Entwicklung und den neuen Technologien schneller gerecht werden. Die Zubuchbarkeit und das Freischalten von Fahrzeugfunktionen wird vorranging durch die Technologie des Remote Software Upgrade ermöglicht, das im Mai 2019 gestartet ist. Neue digitale Dienste und Funktionen können over-the-air direkt ins  Fahrzeug heruntergeladen und dann installiert werden. So lĂ€sst sich der BMW ĂŒber Jahre hinweg digital up-to-date halten. Peter Henrich: „Wir können uns langfristig auch vorstellen, digitale Dienste nicht mehr nur ans Fahrzeug zu koppeln, sondern an den Kunden der sie bucht.“ Besonders attraktiv wĂ€re das auch bei Gebrauchtwagen. Hier ist der ZweitkĂ€ufer nicht lĂ€nger an die digitalen Ausstattungsmerkmale des Vorbesitzers gebunden, sondern kann selbst auswĂ€hlen, was seinen BedĂŒrfnissen und Anforderungen entspricht.

Jetzt können auch Fahrzeugfunktionen digital freigeschaltet werden
Das Angebot sich digitale Dienste wie beispielsweise RTTI, On-Street-Parking Information oder BMW Music im Nachhinein zu bestellen, wird nun um die Möglichkeit erweitert, auch Fahrzeugfunktionen freizuschalten. Seit August ist es möglich, den Fernlichtassistenten zu installieren, ebenso wie den Abstandsassistenten Active Cruise Control (ACC) mit Stop&Go und den BMW Drive Recorder. Der BMW Drive Recorder nutzt die Kameras der Fahrerassistenzsysteme zur Aufnahme von Videobildern rund ums Fahrzeug, beispielsweise auf dem Weg durch eine besonders spektakulĂ€re Landschaft. Die notwendige Hardware fĂŒr diese Funktionen ist je nach Modell und Sonderausstattung bereits im Fahrzeug integriert*. In Zukunft wird das Angebot zusĂ€tzlicher Fahrzeugfunktionen erweitert. Peter Henrich: „Unser Ziel ist es, dem Kunden die bestmögliche digitale Erfahrung in seinem BMW zu bieten. Mit digitalen Services on Demand streben wir ein neues Modell an, das dem Kunden weitaus mehr Freiheit und FlexibilitĂ€t ermöglicht, als das bisher möglich war. Beispielsweise könnte man in Zukunft auch Funktionen wie Remote Engine Start oder das adaptive M Fahrwerk anbieten.“

Im Zuge der Digitalisierung ist das Fahrzeug selbst zum Touchpoint geworden. Die BMW Group begleitet diese Entwicklung bereits seit 20 Jahren mit dem BMW ConnectedDrive Store und seit 2016 mit der BMW Connected App. „Unsere Kunden sollen alle Produkte, digitale Dienste und Dienstleistungen gebĂŒndelt als eine nahtlose Erfahrung erleben und sind bei uns schon heute ĂŒber alle digitalen KanĂ€le der BMW Group vernetzt – vom Web, ĂŒber den BMW ConnectedDrive Store oder das Smartphone. Unser Ziel ist es, dass sich der Kunde nicht mehr nach den Gegebenheiten seines Fahrzeugs richten muss, sondern dieses richtet sich nach seinen persönlichen, individuellen Anforderungen“, erklĂ€rt Jens Thiemer, Senior Vice President Kunde und MarkenfĂŒhrung. Im BMW ConnectedDrive Store besteht die Möglichkeit, ausgewĂ€hlte Angebote digitaler Dienste auch als Teaser fĂŒr einen bestimmten Zeitraum unverbindlich zu testen. Je nach Dienst werden sogenannte Teaser bereits ab Auslieferung des Fahrzeugs angeboten, die dann ĂŒber den Store fĂŒr einen individuellen Zeitraum verlĂ€ngert werden können oder auslaufen.

BMW ConnectedDrive feiert die Black Week
Ab dem 26.11.19 bis zum 03.12.19 gibt es auch bei BMW die besten digitalen Deals des Jahres. Auf alle Services die im BMW ConnectedDrive Store angeboten werden gibt es 30% Rabatt.

* AbhĂ€ngig von Sonderausstattung. Beispiel: BMW Drive Recorder steht in einigen neuen Modellen jeweils in Verbindung mit dem Parking Assistant Plus zur VerfĂŒgung. Voraussetzung fĂŒr Remote Software Upgrade ist das BMW Operating System 7.0.

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: