Das Aiways U6 SUV-Coupé zeigt sich in vielen Ladedetails verbessert

Aiways U6

 Noch immer ist die Reichweitenangst ein steter Begleiter fĂŒr Interessenten, die auf E-MobilitĂ€t umsteigen wollen. Gerade das Thema Langstreckentauglichkeit bei kalten Witterungsbedingungen.

MĂŒnchen (ots) – Noch immer ist die Reichweitenangst ein steter Begleiter fĂŒr Interessenten, die auf E-MobilitĂ€t umsteigen wollen. Gerade das Thema Langstreckentauglichkeit bei kalten Witterungsbedingungen steht hĂ€ufig im Fokus. Das Aiways U6 SUV-CoupĂ© wurde deshalb in vielen Details optimiert, um den Umstieg auf die E-MobilitĂ€t noch leichter zu machen.

Ein Elektroauto ist in der Mechanik seines Antriebs deutlich weniger kompliziert als ein konventioneller Verbrenner. WĂ€hrend der Viertaktmotor, egal ob Otto oder Diesel, eine Vielzahl von verschleißanfĂ€lligen Bauteilen fĂŒr die Umwandlung der im Kraftstoff gespeicherten Energie in Bewegungsenergie benötigt ist die Architektur eines Elektromotors sehr simpel.

Mit innovativer Technologie gegen die Reichweitenangst

Dennoch gibt es weiterhin Vorbehalte gegen die neue Antriebsform. Vor allem psychologische Faktoren, etwa die Reichweitenangst, spielen hier eine große Rolle. Aiways legt seinen Fokus deshalb genau auf diese Themen und möchte den Umstieg zur ElektromobilitĂ€t so einfach und entspannt wie möglich machen. Das Aiways U6 SUV-CoupĂ© zeigt sich deshalb in vielen kleinen Details verbessert, um den emissionsfreien Alltag so problemlos wie möglich zu gestalten.

“Wer als Hersteller Erfolg haben will, der muss sich nicht nur mit Trends und Entwicklungen beschĂ€ftigen, sondern auch mit den tatsĂ€chlichen BedĂŒrfnissen seiner Kunden”, erklĂ€rt Dr. Alexander Klose, Executive Vice President Overseas Operations bei Aiways. “Es freut mich deshalb besonders, dass wir bei unserem neuen Aiways U6 SUV-CoupĂ© unsere bestehende MAS-Plattform in vielen Details wirkungsvoll weiterentwickeln konnten, um das Erlebnis des elektrischen Fahrens noch einmal deutlich zu verbessern und vielen Menschen den Umstieg zu erleichtern.”

Intelligente Routenplanung mit Echtzeit-Daten und Batterie-Vorkonditionierung

Eine wesentliche Neuheit stellt die Integration der bedarfsgerechten Konditionierung des Hochvolt-Batteriepakets dar. Sie kann entweder manuell vom Fahrer ĂŒber das FahrzeugmenĂŒ des Aiways AI-Tech Infotainmentsystems, oder kĂŒnftig ĂŒber die Aiways-App gestartet werden. Ebenfalls wird sie kĂŒnftig bei aktiver Routenplanung mit der App “PUMP” des Aiways U6 SUV-CoupĂ©s automatisch erfolgen. Gerade bei winterlichen Außentemperaturen und entsprechend kalter Batterie verschlechtert sich die Möglichkeit des Elektronentransfers innerhalb der Zellen. Das Ergebnis sind verringerte Ladeleistungen im Vergleich zu den erreichbaren Maximalwerten.

Um diesen Effekt gar nicht erst auftreten zu lassen ĂŒberwacht die PUMP-App ĂŒber eine drahtlose Schnittstelle jederzeit die Zelltemperaturen des Batteriepakets und sorgt vor dem Eintreffen an einem geplanten Ladestopp fĂŒr die optimale Vorheizung des Hochvolt-Akkus. So kann direkt nach dem Start des Ladevorgangs mit optimaler Leistung geladen werden. Ein weiterer Pluspunkt sind die Echtzeit-Daten innerhalb der App, die jederzeit ĂŒber die VerfĂŒgbarkeit und Leistung der LadesĂ€ulen am jeweiligen Standort informieren. So wird den Kunden auf der Langstrecke die Angst vor belegten oder defekten LadesĂ€ulen genommen.

Anpassbar auf individuelle Ladeplanungen: das neue Aiways OS

Ebenfalls neu zur EinfĂŒhrung des Aiways U6 SUV-CoupĂ© ist das neue Aiways AI-Tech OS des Infotainmentsystems. Es erlaubt nun nicht mehr nur eine detaillierte Ansicht der Ladevorgangs und der Verbrauchswerte, es geht noch einen Schritt weiter in Sachen individueller Ladeplanung. Wer seine Hochvolt-Batterie so schonend wie möglich nutzen möchte, der kann nun mit dem frei einstellbaren Ladestandsplaner einen eigenen Höchstwert fĂŒr die Batterieladung wĂ€hlen.

Die Belastung der einzelnen Batteriezellen ist nahe ihrer höchsten und tiefsten Spannungsgrenzen am grĂ¶ĂŸten. Neben der Tiefentladung sollte entsprechend auch auf eine Vollladung mit langen Standzeiten verzichtet werden. Wer sein Fahrzeug etwa im Pendleralltag bewegt, der kann den Ladehub auf Werte um 80 Prozent State-of-Charge begrenzen und somit einen aktiven Beitrag zur Batterie-Hygiene beitragen. Ungeachtet der Nutzung gewĂ€hrt Aiways mit Blick auf die hochwertigen Komponenten der von CATL zugelieferten Hochvolt-Batterie einen State-of-Health von mindestens 75 Prozent nach acht Jahren oder 150.000 Kilometern.

Beste Voraussetzungen fĂŒr große Reichweiten: Hohe Effizienz und gute Aerodynamik

Der wichtigste Faktor fĂŒr ein Elektroauto ist allerdings sein Verbrauch. Der neue eigenentwickelte AI-PT Permanentmagnet-Synchronmotor ist in Kombination mit der optimierten Leistungselektronik und dem verbesserten Untersetzungsgetriebe noch effizienter als der bisher mit der MAS-Plattform verwendete Antriebsstrang. Dazu kommt nun der serienmĂ€ĂŸige Einsatz einer WĂ€rmepumpe im Heizungs- und Klimatisierungssystem, der fĂŒr eine deutlich verringerte Energieaufnahme gerade bei geringen Außentemperaturen sorgt. Gerade im Realbetrieb sorgen diese beiden Maßnahmen bei komfortablen Innenraumtemperaturen und höheren Fahrgeschwindigkeiten fĂŒr eine deutlich verbesserte Reichweite.

 

Original-Content von: Aiways Automobile Europe GmbH, ĂŒbermittelt durch news aktuell

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: