Damit Skistiefel nicht zum tödlichen Geschoss werden

MĂŒnchen (ots) – Bei der Fahrt in den Skiurlaub wird nicht immer darauf geachtet, dass das GepĂ€ck richtig und sicher transportiert wird. Wie gefĂ€hrlich das sein kann, wissen die wenigsten. Ein ADAC Test zeigt: Ein 20 Kilogramm schwerer Koffer entwickelt bei einem Crash mit Tempo 50 eine Wucht von bis zu einer Tonne. Auch Skistiefel und Wasserflaschen sollten gesichert werden. Diese GegenstĂ€nde können zu lebensgefĂ€hrlichen Geschossen werden.

FĂŒr mehr Sicherheit auf der Winterreise hat der ADAC die wichtigsten Tipps zusammengefasst:

  • Schwere GegenstĂ€nde und Koffer immer nach unten packen und möglichst direkt an die RĂŒcksitzlehne schieben. RĂŒcksitze daher nur bei Bedarf umklappen.
  • Nur leichte GegenstĂ€nde oben verstauen.
  • GepĂ€cknetz oder Laderaumgitter hochziehen, wenn ĂŒber die Höhe der RĂŒcksitzlehne geladen wird.
  • Skier und Snowboard in einer Dachbox transportieren. Im Innenraum gelagert, sollten sie sicher verzurrt sein.
  • Bei einer Beladung in einer Dachbox mit GepĂ€ck oder Skiern auf Befestigung mit Spanngurten achten und an der Front mit einer Decke sichern.
  • Wenn möglich, gesamte Ladung mit einer Decke abdecken und diagonal mit Zurrgurten sichern – dazu Zurrösen am Ladeboden nutzen.

Ungesicherte Ladung wird laut ADAC ohne GefĂ€hrdung mit bis zu 60 Euro Bußgeld und einem Punkt, mit GefĂ€hrdung sogar bis zu 75 Euro und einem Punkt in Flensburg geahndet. Auch versicherungstechnisch kann verrutschende Ladung problematisch sein: Die Kaskoversicherung ist bei dadurch entstandenen SchĂ€den in der Regel nicht eintrittspflichtig.

Ein Video zu diesem Thema:

Original-Content von: ADAC, ĂŒbermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefÀllt das: