Clevere Tipps fĂŒr die optimale Reichweite des Ć KODA ENYAQ iV im Winter

SKODA ENYAQ

Der rein batterieelektrische Ć KODA ENYAQ iV verfĂŒgt ĂŒber effiziente Antriebstechnik und eine in diesem Fahrzeugsegment herausragende Aerodynamik.

MladĂĄ Boleslav (ots)

  • Rein batterieelektrisches SUV von Ć KODA fĂ€hrt im WLTP-Zyklus mit einer Ladung bis zu mehr als 500 Kilometer(1)
  • Bereits mit einfachen Maßnahmen lĂ€sst sich der Reichweitenverlust bei niedrigen Temperaturen minimieren
  • Optionale WĂ€rmepumpe sowie Sitz- und Lenkradheizung fĂŒr mehr Effizienz und Komfort wĂ€hrend der Wintermonate

Der rein batterieelektrische Ć KODA ENYAQ iV verfĂŒgt ĂŒber effiziente Antriebstechnik und eine in diesem Fahrzeugsegment herausragende Aerodynamik. Das ermöglicht langstreckentaugliche Reichweiten von bis zu ĂŒber 500 Kilometern im WLTP-Zyklus. FĂŒr eine hohe Effizienz sind Außentemperaturen zwischen 20 und 30 Grad Celsius ideal, im Winter ist die Reichweite von Elektrofahrzeugen hingegen geringer. Dann wird Strom aus dem Akku benötigt, um etwa den Innenraum zu heizen oder die Batterien zu temperieren. Mit den richtigen Maßnahmen und Ausstattungsoptionen lĂ€sst sich der Reichweitenverlust bei niedrigen Temperaturen allerdings ganz einfach minimieren.

Axel Andorff, Leiter MEB Projects sagt: „Das Fahren im Winter stellt auch an ein modernes Elektrofahrzeug wie den Ć KODA ENYAQ iV hohe Anforderungen. WĂ€hrend ein Modell mit Verbrenner die AbwĂ€rme des Motors nutzt, um den Innenraum zu heizen, kommt die dafĂŒr nötige Energie beim Elektrofahrzeug aus der Traktionsbatterie. Das Thermomanagement des Akkus verbraucht ebenfalls Strom, daher sinkt die Reichweite. Durch eine verbesserte Temperierung der Batterie mithilfe einer neuen Software, ĂŒber die optional erhĂ€ltliche WĂ€rmepumpe oder einige einfache Maßnahmen, die der Fahrer selbst treffen kann, lĂ€sst sich der Reichweitenverlust im Winter jedoch deutlich verringern.“

Der Ć KODA ENYAQ iV ĂŒberzeugt mit alltags- und langstreckentauglichen Reichweiten. So kommt beispielsweise der ENYAQ iV 80 mit seinem 82 kWh großen Lithium-Ionen-Akku mit einer Batterieladung bis zu mehr als 500 Kilometer weit (gemĂ€ĂŸ WLTP-Zyklus). In der kalten Jahreszeit sinkt die Reichweite von Elektrofahrzeugen allerdings insbesondere dadurch, dass der Akku durch ein ausgeklĂŒgeltes Thermomanagement in einem optimalen Temperaturfenster gehalten werden muss. DafĂŒr wird ebenso Energie aus der Batterie verwendet wie fĂŒr die Beheizung des Innenraums. Anders als bei Modellen mit Verbrennungsmotor lĂ€sst sich dafĂŒr bei Elektromodellen keine AbwĂ€rme nutzen. Abhilfe schafft die fĂŒr den ENYAQ iV als Option erhĂ€ltliche WĂ€rmepumpe. Sie verdichtet CO2 und produziert auf diese Weise warme Luft. So wird der Innenraum beheizt, ohne Energie aus dem Akku zu verbrauchen.

Verbessertes Thermomanagement der Batterie durch neue Software

Um eine optimale Leistungsabgabe, eine effiziente Rekuperation und ein möglichst schnelles Laden mit Gleichstrom an SchnellladesĂ€ulen zu ermöglichen, wird die Antriebsbatterie des ENYAQ iV in einem idealen Temperaturfenster gehalten. Eine neue Version der Fahrzeug-Software optimiert das Thermomanagement der Batterie weiter und vergrĂ¶ĂŸert damit die Reichweite bei winterlichen Temperaturen. Außerdem steigert sie die Lebensdauer der Batterie. Die neue Software wird kĂŒnftig auch in bereits ausgelieferten ENYAQ iV aufgespielt. Ć KODA gibt eine Garantie, dass der Akku nach acht Jahren oder 160.000 Kilometern noch mindestens 70 Prozent seiner KapazitĂ€t bietet. Um den Akku besonders zu schonen, ist es ratsam, ihn im tĂ€glichen Gebrauch möglichst hĂ€ufig lediglich zu maximal 80 Prozent aufzuladen.

Richtige Vorbereitung fĂŒr das Fahren mit dem Ć KODA ENYAQ iV im Winter

Mit einfachen Tricks kann der Fahrer eines ENYAQ iV die Reichweite im Winter zusĂ€tzlich steigern. Wenn das Fahrzeug in einer Garage abgestellt wird, mĂŒssen die Batterie und der Innenraum weniger erwĂ€rmt werden als beim Parken im Freien. Zudem lĂ€sst sich das Vorheizen des Innenraums programmieren oder ĂŒber die MyĆ KODA App einschalten. Wenn wĂ€hrend des Vorheizens ein Ladekabel angeschlossen ist, zieht der ENYAQ iV keine Energie aus der Batterie. Vor Fahrtbeginn sollten die Nutzer auch bei Elektrofahrzeugen Fahrzeugaufbauten wie DachgepĂ€cktrĂ€ger, die nicht benötigt werden, entfernen und den Reifendruck kontrollieren. Ein zu niedriger Luftdruck erhöht den Rollwiderstand und damit den Energieverbrauch. ZusĂ€tzliches Einsparpotential bietet der Eco-Modus: Er verringert die Leistung der Climatronic und reduziert die Motorleistung, die Höchstgeschwindigkeit liegt dann bei 130 km/h. Diese Einstellungen kann der Fahrer jederzeit per Kickdown ĂŒberstimmen.

NĂŒtzliche Tipps fĂŒr weiteres Energiesparen

Wenn bei niedrigen Temperaturen wĂ€hrend der Fahrt eine optional vorhandene Lenkradheizung und Sitzheizung eingeschaltet wird, kann die Innenraumheizung niedriger eingestellt und damit Energie gespart werden. FĂ€hrt man allein, ist es zudem sinnvoll, bei einer Zweizonen- oder Dreizonen-Climatronic lediglich den Bereich des Fahrers zu beheizen. Der im Travel Assist enthaltene Vorausschauende Adaptive Abstandsassistent (ACC) spart Energie durch gleichmĂ€ĂŸiges Fahren bei konstantem Tempo. Außerdem erkennt er Geschwindigkeitsbegrenzungen, Kurven oder Kreisverkehre und lĂ€sst den ENYAQ iV frĂŒhzeitig abbremsen oder ausrollen. Bei Fahrten in der Stadt empfiehlt sich die Fahrstufe B, um durch die höhere Rekuperationsleistung möglichst viel Energie zurĂŒckzugewinnen. Bei Überlandfahrten oder auf der Autobahn ermöglicht es der geringe Fahrwiderstand des ENYAQ iV, in langen Segelphasen ausschließlich kinetische Energie zu nutzen.

(1) Wert im WLTP-Messverfahren ermittelt. TatsĂ€chliche Reichweite abhĂ€ngig von Faktoren wie persönlicher Fahrweise, Streckenbeschaffenheit, Außentemperatur, WitterungsverhĂ€ltnissen, Nutzung von Heizung und Klimaanlage, Vortemperierung und Anzahl der Mitfahrer.

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, ĂŒbermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: