BMW Group bleibt 2018 weltweit fĂŒhrender Premiumhersteller

BMW hat 2018 mit 2.490.664 (+1,1%) weltweit ausgelieferten Fahrzeugen der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce ihre achte Absatzbestmarke in Folge erzielt.

MĂŒnchen. Die BMW Group hat im vergangenen Jahr mit 2.490.664 (+1,1%) weltweit ausgelieferten Fahrzeugen der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce ihre achte Absatzbestmarke in Folge erzielt. Auch die Marken BMW, Rolls-Royce und BMW Motorrad verzeichneten jeweils neue Höchstwerte. Der Absatz elektrifizierter BMW und MINI Fahrzeuge stieg im Vergleich zum Vorjahr um 38,4%. Damit hat die BMW Group ihre Position als weltweiter fĂŒhrender Premium Automobilhersteller bestĂ€tigt.

Positiver Ausblick fĂŒr 2019: Fortsetzung des Absatzwachstums erwartet

Mit Blick auf die kommenden zwölf Monate geht die BMW Group davon aus, dass sie angesichts der anhaltenden Modelloffensive ihren Absatz erneut steigern kann. „Wir wollen trotz der herausfordernden Marktbedingungen unseren Erfolgskurs fortsetzen und profitabel wachsen. RĂŒckenwind bekommen wir durch neue Modelle wie den brandneuen BMW X7 und die siebte Generation der BMW 3er Reihe. Die BMW Group strebt 2019 ein leichtes Absatzplus an“, sagte Pieter Nota, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zustĂ€ndig fĂŒr Vertrieb und Marke BMW.

BMW Absatzbestmarke 2018 getrieben durch X Fahrzeuge und BMW 5er

Im vergangenen Jahr erreichte die Marke BMW mit 2.125.026 (+1,8%) weltweit ausgelieferten Fahrzeugen eine neue Bestmarke bei den Auslieferungen. Die stĂ€rksten Wachstumstreiber der Marke waren die BMW X Fahrzeuge: Dank der EinfĂŒhrung des BMW X2 Anfang 2018 und der Ausweitung der Produktion des BMW X3 in China sowie SĂŒdafrika – zusĂ€tzlich zu den USA – legte der Gesamtabsatz der BMW X Familie um 12,1% auf 792.590 Einheiten zu. Damit entfallen auf die beliebten Premium Sports Activity Vehicles im Jahr 2018 37,3% des gesamten BMW Jahresabsatzes (2017: 33,8%). Ein weiterer signifikanter Wachstumstreiber fĂŒr die Marke war der BMW 5er, der 2018 in allen MĂ€rkten vollstĂ€ndig verfĂŒgbar war. Der Absatz der weltweit beliebtesten Premium-Limousine stieg 2018 um 12,7% und wurde rund um den Globus 328.997-mal an Kunden ausgeliefert.

„Es ist uns gelungen, unseren Absatz 2018 trotz einer Reihe wichtiger Modellwechsel und einer hohen VolatilitĂ€t in den MĂ€rkten auf einen neuen Höchstwert zu steigern“, betonte Pieter Nota. „Im vergangenen Jahr haben wir mehrere brandneue Modelle eingefĂŒhrt, darunter den BMW X2, den BMW 8er, die neue Generation des BMW X4 und des BMW X5. DarĂŒber hinaus haben wir die MarkteinfĂŒhrung des BMW Z4 fĂŒr MĂ€rz 2019 angekĂŒndigt. Ich bin davon ĂŒberzeugt, dass sich die Dynamik dieser neuen Modelle in diesem Jahr fortsetzen wird“, so Nota weiter.

Ziel erreicht: 2018 ĂŒber 140.000 elektrifizierte Fahrzeuge ausgeliefert
Die breite Palette elektrifizierter Fahrzeuge der BMW Group ĂŒberzeugt weiterhin eine steigende Zahl an Kunden und bestĂ€tigt die fĂŒhrende Rolle des Unternehmens in der Premium-ElektromobilitĂ€t. 2018 wurden weltweit insgesamt 142.617 elektrifizierte BMW und MINI Fahrzeuge verkauft, eine Zunahme um 38,4% gegenĂŒber dem Vorjahr. Der Plug-in-Hybrid BMW 530e (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 2,3-2,1 l/100 km; Stromverbrauch kombiniert: 13,9-13,3 kWh/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 52-47 g/km) war dabei 2018 das meistverkaufte elektrifizierte Fahrzeug des Unternehmens, von dem rund um den Globus 40.260 Einheiten abgesetzt wurden – 12,2% des weltweiten Gesamtabsatzes der BMW 5er Limousine. Dieses Modell war zugleich im vergangenen Jahr das meistverkaufte Luxus-Plug-in-Hybrid-Fahrzeug in den USA. Der MINI Countryman Cooper S E ALL4 (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 2,5-2,4 l/100 km, Stromverbrauch kombiniert: 13,7-13,4 kWh/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 56-55 g/km) wurde weltweit an 13.219 Kunden ausgeliefert und machte damit 13,3% des MINI Countryman Absatzes aus. Auf Erfolgskurs ist weiter der BMW i3, der 2018 das fĂŒnfte Jahr in Folge seinen Absatz steigern konnte. Die Auslieferungen des i3 – der optional mit einer leistungsstĂ€rkeren Batterie ausgestattet ist – stiegen 2018 um 10,6% auf 34.829 Einheiten.

Seit EinfĂŒhrung des BMW i3 im Jahr 2013 hat das Unternehmen sowohl sein elektrifiziertes Portfolio als auch den Absatz dieser innovativen Fahrzeuge deutlich gesteigert. „Wir freuen uns sehr, dass wir 2018 unser selbst gestecktes Ziel von 140.000 elektrifizierten Fahrzeugen ĂŒbertroffen haben. Wir gehen davon aus, dass bis Ende 2019 ĂŒber eine halbe Million elektrifizierter BMW Group Fahrzeuge auf den Straßen fahren werden. Bis 2025 verfĂŒgen wir ĂŒber mindestens 25 elektrifizierte Fahrzeuge in unserer Modellpalette, davon werden 12 vollelektrisch sein“, betonte Nota. 

Starkes Wachstum bei der BMW M GmbH: Zielmarke 100.000 zwei Jahre frĂŒher durchbrochen

Die emotionalen Performance Automobile der BMW M GmbH erzielten mit weltweit ĂŒber 100.000 (102.780 / +27,2%) Auslieferungen ebenfalls einen neuen Absatzrekord. Damit wurde dieser ambitionierte Meilenstein bereits zwei Jahre frĂŒher als geplant erreicht. Zu den Top-Sellern gehörten der BMW X3 M40i (19.670) (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,4 – 8,2 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 193 – 188 g/km), der BMW M2 (13,731) (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 10,0 – 9,0 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 227 – 206 g/km) und der BMW M5 (7.823) (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 10,8 – 10,7 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 246 – 243 g/km).

Elektrisierende MINI Story geht weiter

Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Auslieferungen von MINI Fahrzeugen im Vergleich zum 2017 erzielten Rekordabsatz um 2,8% (361.531). 2019 steht bei der Marke ein echtes Highlight an, da der batteriebetriebene MINI Electric gegen Ende des Jahres an den Start geht. „Trotz herausfordernder Marktbedingungen ist MINI eine Marke, die weiterhin ihre Kunden begeistert. Ich bin ĂŒberzeugt, dass die EinfĂŒhrung des sehnlich erwarteten MINI Electric fĂŒr noch mehr Begeisterung sorgen wird“, sagte Peter Schwarzenbauer, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zustĂ€ndig fĂŒr MINI, Rolls-Royce und BMW Motorrad.   

Bester Absatz aller Zeiten bei Rolls-Royce Motor Cars

Rolls-Royce Motor Cars erzielte 2018 einen Jahresabsatz von 4.107 Einheiten (+22,2%), den höchsten in der 115-jĂ€hrigen Geschichte der Marke. Amerika war weiterhin der wichtigste Markt fĂŒr Rolls-Royce, wobei der Absatz im Jahresvergleich in allen Regionen zulegen konnte. „Die Kundennachfrage nach allen Modellfamilien ist mit dem Phantom als wichtigem Wachstumstreiber und dem Ghost als meistverkauftem Modell nach wie vor hoch“, resĂŒmierte Peter Schwarzenbauer. „Wir freuen uns außerdem ĂŒber die außergewöhnlich positive Resonanz auf den GelĂ€ndewagen Cullinan. Von dem Automobil – fĂŒr den die AuftragsbĂŒcher bis ins dritte Quartal dieses Jahres prall gefĂŒllt sind – wurden die ersten Fahrzeuge rechtzeitig zu Weihnachten an Kunden ausgeliefert“, so Schwarzenbauer weiter. Auch die Zahl der Bespoke-AuftrĂ€ge erreichte 2018 Rekordwerte und unterstrich weiter die Position von Rolls-Royce als einer ausgeprĂ€gten Luxusmarke. 

BMW Motorrad erzielt zum achten Mal in Folge Rekordabsatz
BMW Motorrad
lieferte mehr MotorrĂ€der und Maxi-Scooter an Kunden aus als jemals zuvor. Der Absatz stieg ĂŒber die gesamte Modellpalette weltweit um 0.9% auf insgesamt 165.566 Fahrzeuge. „FĂŒr BMW Motorrad war 2018 mit dem Produktionsstart von insgesamt neun emotionalen und innovativen neuen Modellen ein wichtiges Jahr“, betonte Peter Schwarzenbauer. „Die EinfĂŒhrung so vieler neuer Modelle war eine Herausforderung. Die neue Bestmarke bei den Auslieferungen zeigt, dass wir diese gut gemeistert haben. Ich bin ĂŒberzeugt, dass wir ĂŒber das Jahr 2019 hinweg auf diesem Erfolg aufbauen werden“, so Schwarzenbauer.

BMW & MINI Absatz in den Regionen/MĂ€rkten

„Wir hatten im vergangenen Jahr in vielen wichtigen MĂ€rkten mit erheblichen politischen oder wirtschaftlichen Herausforderungen zu kĂ€mpfen. Wir achten bei der BMW Group weiterhin auf profitables Wachstum und streben weltweit einen ausbalancierten Absatz an“, sagte Pieter Nota.

Asien trug einen Großteil zum Absatzwachstum des Unternehmens im Jahr 2018 bei. Das chinesische Festland erzielte dabei solides Wachstum, teilweise dank der vollen VerfĂŒgbarkeit der BMW 5er Reihe und der steigenden Beliebtheit der lokal produzierten BMW 1er Limousine. Amerika leistete ebenfalls seinen Beitrag zur Gesamtabsatzsteigerung der BMW Group, wobei die Marke BMW im Jahr 2018 als einziger etablierter Premiumhersteller in den USA ein Absatzwachstum erzielte. Angesichts politischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten in mehreren MĂ€rkten lag der Gesamtabsatz bei BMW und MINI in Europa auf dem hohen Niveau des Vorjahres. Dabei war die BMW Group im Vereinigten Königreich der fĂŒhrende Premiumhersteller, womit das Unternehmen seinen Marktanteil entsprechend erhöhen konnte. Ebenfalls einen höheren Marktanteil erreichte das Unternehmen in Deutschland, wo die Auslieferungen von BMW und MINI ebenfalls zulegen konnten.

  Dezember 2018 Vergleich zum Vorjahr % Bis/per Dezember 2018 Vergleich zum Vorjahr %
Europa 97.568 -5,2 1.097.654 -0,3

Deutschland*
29.400 -0,1 319.134 +2,5

Großbritannien
21.766 +2,8 237.895 -1,4
Asien 84.716 +8,8 874.828 +3,2
–        China
(Festland)
62.895 +20,9 639.953 +7,7
–        Japan 8.664 +2,5 78.001 -2,0
Amerika 45.176 -5,9 456.325 +1,4
–        USA 37.154 -4,4 354.698 +0,5

Lateinamerika
5.107 -6,3 54.858 +8,1

*VorlÀufige Zulassungszahlen 

BMW Group Absatz im/per Dezember 2018 auf einen Blick 

  Dezember 2018 Vergleich zum Vorjahr % Bis/per

Dezember 2018

Vergleich zum Vorjahr %
BMW Group Automobile 232.505 -0,7 2.490.664 +1,1
BMW 198.395 +1,3 2.125.026 +1,8
–        BMW M
GmbH
10.268 +8,0 102.780 +27,2
MINI 33.432 -11,3 361.531 -2,8
BMW Group elektrifiziert* 17.252 +30,0 142.617 +38,4
Rolls-Royce 678 +55,9 4.107 +22,2
BMW Motorrad 13.385 +13,1 165.566 +0,9

*BMW i, BMW iPerformance, MINI Electric

 

Absatzausblick fĂŒr 2019

Die BMW Group strebt im laufenden Jahr einen leichten Anstieg des globalen Absatzes im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich an. Dabei dĂŒrften das generell gute wirtschaftliche Umfeld, positive Prognosen fĂŒr das Premiumsegment sowie insbesondere neue Modellen aus dem erweiterten X-Familien-Portfolio das Absatzwachstum unterstĂŒtzen. Es wird jedoch erwartet, dass die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiterhin volatil und herausfordernd bleiben.

Auf dem chinesischen Festland erwartet die BMW Group 2019 ein solides Absatzwachstum. WĂ€hrend sich der chinesische Markt normalisiert hat, wird erwartet, dass das Premiumsegment gutes Wachstumspotential zeigen wird. Lokal hergestellte BMW Fahrzeuge werden die Hauptwachstumstreiber sein, besonders der BMW X3, der 2019 vollstĂ€ndig verfĂŒgbar ist und dessen Produktion in China im Juni 2018 begann.

FĂŒr Europa erwartet die BMW Group im Jahr 2019 leichtes Absatzwachstum. Gleichwohl kann nicht ausgeschlossen werden, dass aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung das Absatzvolumen auf Vorjahresniveau bleiben wird.

Obwohl der automobile Gesamtmarkt in den USA einen Höhepunkt erreicht zu haben scheint, zeigen die Vorhersagen fĂŒr das Premiumsegment im Jahr 2019 Wachstumspotenzial. Angesichts der positiven Aussichten sowohl fĂŒr den Premium-Automobilmarkt als auch fĂŒr die Gesamtwirtschaft erwartet die BMW Group ein leichtes Absatzwachstum, das im Wesentlichen durch die erneuerte SUV-Palette getrieben wird.

ĂŒbermittelt durch die BMW Group

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: