ADAC Autotest: Kia-Elektrofahrzeuge zÀhlen zu den Klassenbesten

Kia e-Soul

Die Elektroautos von Kia gehören zu den besten im Markt. Zu diesem Ergebnis kommt der ADAC in der jetzt veröffentlichen Auswertung aller von dem Automobilclub getesteten aktuellen Elektrofahrzeuge.

  • Kia Niro EV zusammen mit Mercedes EQA auf Platz eins in der Kategorie „Untere Mittelklasse”
  • Weiterer Kia-Sieg fĂŒr den e-Soul* in der „Kleinwagen“-Klasse
  • Kia EV6* Dritter in der am stĂ€rksten besetzten Kategorie „Mittelklasse“

Die Elektroautos von Kia gehören zu den besten im Markt. Zu diesem Ergebnis kommt der ADAC in der jetzt veröffentlichen Auswertung aller von dem Automobilclub getesteten aktuellen Elektrofahrzeuge. Die Liste mit insgesamt 46 Modellen und Modellvarianten gliedert sich in sechs Klassen (Kleinstwagen, Kleinwagen, untere Mittelklasse, Mittelklasse, obere Mittelklasse, Oberklasse), und gleich zweimal ist der Klassenbeste ein Kia: Die im Juli gestartete zweite Generation des Crossovers Niro EV belegt in der Kategorie „untere Mittelklasse“ Platz eins zusammen mit dem punktgleichen Mercedes EQA 250 Electric Art. Und an der Spitze der „Kleinwagen“-Klasse steht die kantige Designikone Kia e-Soul, die sich den ersten Platz mit dem Hyundai Kona Elektro teilt. Auch der dritte aktuelle Elektro-Kia, der zum europĂ€ischen „Car of the Year 2022“ gewĂ€hlte EV6, erreicht eine Topplatzierung und belegt in der mit 17 getesteten Fahrzeugen am stĂ€rksten besetzten Kategorie „Mittelklasse“ den dritten Platz. In den Top 5 dieser Klasse ist er sogar zweimal vertreten, weil die Modellvariante mit grĂ¶ĂŸerem Akku separat getestet wurde und mit der gleichen Gesamtnote (1,9) auf Rang fĂŒnf folgt (Gesamtliste der Ergebnisse auf www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/tests/autotest/beste-elektroautos).

Hervorgehoben wurde von den ADAC-Testern bei allen drei Kia-Modellen die große praxistaugliche Reichweite. Die mit dem realitĂ€tsnahen „ADAC Ecotest“-Standard ermittelte Reichweite betrĂ€gt beim Niro EV 410 Kilometer, beim e-Soul 390 Kilometer und beim EV6 je nach BatteriegrĂ¶ĂŸe 470 bzw. 350 Kilometer. Positiv bewertet wurden auch praktische QualitĂ€ten wie zum Beispiel die Möglichkeit, ein Elektrofahrzeug als leistungsstarke 220-Volt-Stromquelle nutzen zu können. Über diese im Markt bisher noch selten zu findende Funktion als „mobile Powerbank“ verfĂŒgen sowohl der Niro EV als auch der EV6.

Das gute Abschneiden der drei Kia-Modelle unterstreicht die hohe E-Kompetenz der Marke, die seit langem eine treibende Kraft bei der Antriebselektrifizierung ist und mit dem Soul EV schon 2014 ihren ersten Stromer auf den Weltmarkt brachte. Kia hat sich mit seiner Neuausrichtung Anfang 2021 zum Ziel gesetzt, ein weltweit fĂŒhrender Anbieter von nachhaltigen MobilitĂ€tslösungen zu werden. In Deutschland gehört das Unternehmen bei aufladbaren Fahrzeugen schon jetzt zu den fĂŒhrenden Marken. Im ersten Halbjahr 2022 hatten hier bereits mehr als ein Drittel der Kia-Neuwagen einen Stecker (Absatzanteil Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride: 33,8 Prozent), im deutschen Gesamtmarkt lag dieser Anteil bei nur 24,7 Prozent (jeweils nach KBA).

 

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: