Zahl des Tages: 64 Prozent der Deutschen meinen, dass sich Autos in 20 Jahren mit Ampelsystemen vernetzen sollten

SaarbrĂŒcken (ots) – Umfrage: Autos der Zukunft sollten mit Ampeln kommunizieren

PĂŒnktlich zum Geburtstag der Schwiegermutter oder zum Business-Termin: Eine dauerhafte “GrĂŒne Welle” wĂ€re die Lösung. Sie könnte darĂŒber hinaus Wartezeiten verkĂŒrzen, Staus verhindern und die Schadstoffbelastung reduzieren. Doch intelligente Ampelschaltungen, die Autofahrern entlang ihrer Route gezielt freie Fahrt verschaffen, sind noch Zukunftsmusik. Dank technischer Assistenzsysteme könnte sich diese Situation jedoch schon in wenigen Jahren Ă€ndern. Zur Freude vieler Autofahrer: Knapp zwei Drittel der Deutschen (64 Prozent) sind der Meinung, dass sich Autos in rund 20 Jahren mit Ampelsystemen vernetzen können sollten, um beispielsweise den Verkehrsfluss zu steuern. Zu diesem Ergebnis kommt eine reprĂ€sentative forsa-Umfrage (1) im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali Deutschland. Durch eine solche Vernetzung ließe sich zum Beispiel die Geschwindigkeit des Fahrzeugs so anpassen, dass die nĂ€chste Ampel auf GrĂŒn steht. Frank BĂ€rnhof, Kfz-Versicherungsexperte von CosmosDirekt, rĂ€t Verkehrsteilnehmern, technischen Neuerungen nicht blind zu vertrauen: “Schon heute können Fahrassistenzsysteme die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen und mögliche SchĂ€den verhindern. Autofahrer sollten sich allerdings nicht zu sehr auf die Technik verlassen – sowohl jetzt als auch in der Zukunft, denn letztlich liegt die Verantwortung beim Fahrer.”

(1) ReprĂ€sentative Umfrage “Auto der Zukunft” des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Juli 2017 wurden in Deutschland 1.206 BundesbĂŒrger ab 18 Jahren befragt.

Bei Übernahme des Originaltextes im Web bitten wir um Quellenangabe: www.cosmosdirekt.de/zdt-ampelvernetzung

Weitere Veröffentlichungen zu dieser und zu weiteren Umfragen finden Sie hier: https://www.cosmosdirekt.de/presse/veroeffentlichungen/

Original-Content von: CosmosDirekt, ĂŒbermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefÀllt das: