MAZDA2: Selbstbewusst ins neue Modelljahr 2023

Mehr Ausdruckskraft zum Geburtstag: 20 Jahre nach dem Produktionsstart des ersten Mazda2 rollt die aktuelle Generation des Kleinwagens mit einem aktualisierten Außen- und Innendesign und neuen Karosseriefarben ins Modelljahr 2023.

  • Neue Frontpartie mit neuem StoßfĂ€nger und zwei KĂŒhlergrill-Designs
  • Zwei neue Lackierungen im Farbprogramm
  • Drei Ausstattungslinien und zwei Sondermodelle – 1,5-Liter Skyactiv-G Vierzylinder in drei Leistungsstufen

Mehr Ausdruckskraft zum Geburtstag: 20 Jahre nach dem Produktionsstart des ersten Mazda2 rollt die aktuelle Generation des Kleinwagens mit einem aktualisierten Außen- und Innendesign und neuen Karosseriefarben ins Modelljahr 2023. Insbesondere die modifizierte Frontpartie sorgt fĂŒr mehr optische PrĂ€senz und Breite – und fĂŒr mehr Differenzierung zwischen den Ausstattungslinien. Deren Struktur wurde ebenfalls ĂŒberarbeitet und erweitert: Neben den regulĂ€ren Varianten PRIME-LINE, CENTER-LINE UND EXCLUSIVE-LINE ist der Mazda2 2023 in den sportlichen Sondereditionen HOMURA und HOMURA AKA erhĂ€ltlich.

Mit seiner anspruchsvollen Kodo Formensprache sticht der Mazda2 2023 aus dem Wettbewerbsumfeld des B-Segments heraus: Die Design-QualitĂ€t des ausschließlich als FĂŒnftĂŒrer angebotenen Kleinwagens ist in Sachen Stil und Eleganz in dieser Klasse einzigartig. Besonders ausdrucksstark prĂ€sentiert sich die Frontpartie, die von einem geschlossenen Frontgrill, beziehungsweise einem Frontgrill im Wabenmuster fĂŒr die Modelle HOMURA und HOMURA AKA, der markanten Chromschwinge und den LED-Scheinwerfern dominiert wird. Zum Modelljahr 2023 vermittelt der Mazda2 damit noch mehr PrĂ€senz und Selbstbewusstsein. Grill und StoßfĂ€nger wurden modifiziert und sind je nach Ausstattungslinie oder gewĂ€hltem Sondermodell unterschiedlich gestaltet – unter anderem mit lackierten EinsĂ€tzen in Wagenfarbe.

Besonders sportlich prĂ€sentieren sich die Sondermodelle HOMURA und HOMURA AKA. Der Mazda2 HOMURA bietet mit schwarzen Leichtmetallfelgen, schwarzen Spiegelkappen, einer schwarzen Haifischflossen-Antenne und abgedunkelten hinteren Scheiben einen besonders stilvollen Auftritt. Innen verleihen rote Ringe an den LĂŒftungsdĂŒsen und rote KontrastnĂ€hte an den schwarzen Stoffsitzen der Sonderedition eine raffinierte sportliche Optik. Neu zum Modelljahr 2023 ist das Sondermodell HOMURA AKA, das auf der höchsten Ausstattungslinie EXCLUSIVE-LINE basiert und mit einem schwarzen Kontrastdach, Leichtmetallfelgen in Diamantschliff-Design, Stoff-/Ledersitzen mit roten NĂ€hten sowie Applikationen an TĂŒrverkleidungen und Armaturentafel hochwertige Akzente setzt.

Erweitert wurde auch das Farbprogramm: Neu im Angebot sind die beiden Lackierungen Aero Grey und Air Stream Blue. Insgesamt stehen damit elf Farbtöne zur Wahl, darunter die Sonderlackierungen Soul Red Crystal und Machine Grey, deren reflektierende Schicht aus hellen Aluminiumflocken eine ungewöhnliche Tiefe erzeugt.

Zur ausgereiften Premium-Anmutung des Außendesigns passt das hochwertige Interior. Material und Farben im Innenraum wurden sorgfĂ€ltig aufeinander abgestimmt. Das Smartphone kann serienmĂ€ĂŸig ĂŒber Apple CarPlayÂź und Android Autoℱ per USB-Anschluss in das KonnektivitĂ€tssystem Mazda Connect eingebunden werden; ab der Ausstattung CENTER-LINE funktioniert Apple CarPlayÂź auch kabellos. Weitere Ausstattungs-Highlights sind das Mazda SD-Navigationssystem mit kostenlosen Karten-Updates fĂŒr die ersten drei Jahre (optional ab CENTER-LINE) sowie das adaptive Matrix-LED-Lichtsystem. Es ist zusammen mit weiteren hochwertigen Features wie einem hochauflösenden Head-up-Display und einem 360° Monitor Bestandteil des optionalen Driver Assistance Pakets.

UnverÀndert bleibt zum Modelljahr 2023 das Antriebsprogramm des Mazda2, das im letzten Jahr bereits umfassend modifiziert wurde und perfekt auf die Anforderungen im Kleinwagensegment zugeschnitten ist. Ein innovatives Brennverfahren verbessert seitdem die Effizienz und Umwelteigenschaften des innovativen 1,5-Liter-Skyactiv G Vierzylinder-Benziners: Die sogenannte Diagonal Vortex Combustion. Sie ermöglicht eine deutliche Reduzierung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen. Die angesaugte Luft wird im Brennraum wÀhrend des Einspritzvorgangs in eine diagonal verlaufende Drallströmung versetzt. Das auf diese Weise optimierte Kraftstoff-Luft-Gemisch ermöglicht gemeinsam mit dem mit 15,0:1 sehr hohen VerdichtungsverhÀltnis eine schnelle und effiziente Verbrennung.

Der 1,5-Liter Skyactiv G Vierzylinder-Benzinmotor ist in drei Leistungsstufen erhĂ€ltlich. Die beiden stĂ€rkeren Motoren (mit Schaltgetriebe) sind zudem serienmĂ€ĂŸig mit dem Mazda M Hybrid System ausgerĂŒstet, das aus einem riemengetriebenen 22,5 Volt Starter/Generator und einem Kondensator als Stromspeicher besteht und ebenfalls zur Verbrauchsreduzierung beitrĂ€gt. Die Varianten mit Mazda M Hybrid sind an der Motorenbezeichnung e-Skyactiv G zu erkennen.

Die Kunden haben die Wahl zwischen dem Skyactiv-G 75 mit 55 kW/75 PS (WLTP-Verbrauch: 4,8 l/100 km, WLTP-CO2-Emissionen: 109 g/km), dem e-Skyactiv G 90 mit 66 kW/90 PS (WLTP-Verbrauch: 4,7 l/100 km, WLTP-CO2-Emissionen: 107 g/km) sowie dem e-Skyactiv G 115 mit 85 kW/115 PS (WLTP-Verbrauch: 5,0 l/100 km, WLTP-CO2-Emissionen: 113 g/km). DarĂŒber hinaus ist fĂŒr die 66 kW/90 PS-Version ein Sechsstufen-Automatikgetriebe erhĂ€ltlich (Skyactiv-G 90; WLTP-Verbrauch: 5,4 l/100 km, WLTP-CO2-Emissionen: 122 g/km),

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: