LADE GmbH stellt den ersten KI-gestĂŒtzten Energie-Manager vor

LADEgenius

Das E-Mobility-Startup LADE entwickelt smarte und effiziente AC-Ladelösungen fĂŒr Unternehmen und Kommunen.

Mainz / MĂŒnchen (ots) – Das E-Mobility-Startup LADE entwickelt smarte und effiziente AC-Ladelösungen fĂŒr Unternehmen und Kommunen. Auf der Fachmesse Power2Drive (14. bis 16. Juni 2023) zeigt das Mainzer Greentech nun erstmals das KI-gestĂŒtzte Energie- und Lastmanagement-System “LADEgenius”. Die intelligente Steuerungszentrale regelt und optimiert bis zu 96 Ladepunkte in Echtzeit und bis zu fĂŒnf Tage im Voraus. Mit einem zusĂ€tzlichen Modul kann das System auf 224 Ladepunkte erweitert werden. DarĂŒber hinaus misst der Energiemanager zusĂ€tzlich den Strom am Hausanschluss fĂŒr echtzeitoptimiertes Lastmanagement. LADEgenius ist bei allen LADE-Produkten inklusive und kann zukĂŒnftig auch als separates Produkt erworben werden.

Mehr Ökostrom: KĂŒnstliche Intelligenz optimiert LadevorgĂ€nge

In Kombination mit der LADEcloud sind ĂŒber LADEgenius weitere internetbasierte Funktionen wie intelligentes Laden sowie eine einfache Nutzerverwaltung und Abrechnung aus einer Hand möglich. Mithilfe von KĂŒnstlicher Intelligenz hilft das System Unternehmen, Immobiliengesellschaften und weiteren Betreibern von Ladeinfrastruktur, ihren Energieverbrauch möglichst auf erneuerbare Energien umzustellen. Das Energiemanagement-System sorgt beispielsweise dafĂŒr, dass große Verbraucher eingeschaltet werden, wenn möglichst viel Ökostrom zur VerfĂŒgung steht. Auch Elektrofahrzeuge werden auf Wunsch nur dann geladen, wenn genug Ökostrom zur VerfĂŒgung steht. Seine besondere StĂ€rke spielt das System aus, wenn eine grĂ¶ĂŸere Zahl von Fahrzeugen mit jeweils individuellen BedĂŒrfnissen der Nutzer*innen automatisch gemanagt werden sollen.

LADE-GrĂŒnder Dennis Schulmeyer erlĂ€utert: “Unsere selbstentwickelte KI-Software plant und optimiert die LadevorgĂ€nge so, dass möglichst viel grĂŒner Strom in die Fahrzeuge geladen wird – beispielsweise wenn die eigene Solaranlage gerade sauberen Sonnenstrom erzeugt, aber auch wenn im Stromnetz gerade besonders viel Ökostrom verfĂŒgbar ist. So tragen wir aktiv dazu bei, die dringend benötigte Transformation unseres Energiesystems zu beschleunigen.”

“Laden muss einfacher und komfortabler werden”

Aufgrund des hohen Automatisierungsgrads ist die Bedienung von LADEgenius fĂŒr die Betreiber*innen des Ladeparks besonders einfach und komfortabel – was fĂŒr Dennis Schulmeyer aktuell noch viel zu kurz kommt: “Das Thema ElektromobilitĂ€t wird fĂŒr mich in der Öffentlichkeit bisher viel zu sehr aus der Richtung der großen Automobilkonzerne betrachtet. Es wird allerhöchste Zeit, dass wir endlich die User Experience in den Mittelpunkt stellen. Das Laden eines Elektroautos aber auch das Betreiben eines Ladeparks muss einfacher und komfortabler werden – und das ermöglichen wir mit unseren Ladelösungen und unserem smarten Energiemanagement-System.”

LADEgenius: viele verschiedene Anschlussmöglichkeiten

Das Energie- und Lastmanagement-System LADEgenius wird direkt im Schaltschrank verbaut und verfĂŒgt ĂŒber eine Vielzahl an AnschlĂŒssen. An der GerĂ€toberseite befinden sich sechs RS485-Schnittstellen an die jeweils 16 Ladepunkte in Reihe angeschlossen werden oder weitere Verbraucher wie eine WĂ€rmepumpe und ein Batteriespeicher in das Energiesystem eingebunden werden können. DarĂŒber hinaus enthĂ€lt LADEgenius vier DigitaleingĂ€nge, ĂŒber die der Status von potenzialfreien Relaiskontakten ausgelesen werden kann – beispielsweise fĂŒr die Verarbeitung von Rundsteuersignalen oder Meldekontakten von externen GerĂ€ten.

Original-Content von: LADE GmbH, ĂŒbermittelt durch news aktuell

 

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: