LADE GmbH stellt den ersten KI-gest├╝tzten Energie-Manager vor

LADEgenius

Das E-Mobility-Startup LADE entwickelt smarte und effiziente AC-Ladel├Âsungen f├╝r Unternehmen und Kommunen.

Mainz / M├╝nchen (ots) – Das E-Mobility-Startup LADE entwickelt smarte und effiziente AC-Ladel├Âsungen f├╝r Unternehmen und Kommunen. Auf der Fachmesse Power2Drive (14. bis 16. Juni 2023) zeigt das Mainzer Greentech nun erstmals das KI-gest├╝tzte Energie- und Lastmanagement-System “LADEgenius”. Die intelligente Steuerungszentrale regelt und optimiert bis zu 96 Ladepunkte in Echtzeit und bis zu f├╝nf Tage im Voraus. Mit einem zus├Ątzlichen Modul kann das System auf 224 Ladepunkte erweitert werden. Dar├╝ber hinaus misst der Energiemanager zus├Ątzlich den Strom am Hausanschluss f├╝r echtzeitoptimiertes Lastmanagement. LADEgenius ist bei allen LADE-Produkten inklusive und kann zuk├╝nftig auch als separates Produkt erworben werden.

Mehr ├ľkostrom: K├╝nstliche Intelligenz optimiert Ladevorg├Ąnge

In Kombination mit der LADEcloud sind ├╝ber LADEgenius weitere internetbasierte Funktionen wie intelligentes Laden sowie eine einfache Nutzerverwaltung und Abrechnung aus einer Hand m├Âglich. Mithilfe von K├╝nstlicher Intelligenz hilft das System Unternehmen, Immobiliengesellschaften und weiteren Betreibern von Ladeinfrastruktur, ihren Energieverbrauch m├Âglichst auf erneuerbare Energien umzustellen. Das Energiemanagement-System sorgt beispielsweise daf├╝r, dass gro├če Verbraucher eingeschaltet werden, wenn m├Âglichst viel ├ľkostrom zur Verf├╝gung steht. Auch Elektrofahrzeuge werden auf Wunsch nur dann geladen, wenn genug ├ľkostrom zur Verf├╝gung steht. Seine besondere St├Ąrke spielt das System aus, wenn eine gr├Â├čere Zahl von Fahrzeugen mit jeweils individuellen Bed├╝rfnissen der Nutzer*innen automatisch gemanagt werden sollen.

LADE-Gr├╝nder Dennis Schulmeyer erl├Ąutert: “Unsere selbstentwickelte KI-Software plant und optimiert die Ladevorg├Ąnge so, dass m├Âglichst viel gr├╝ner Strom in die Fahrzeuge geladen wird – beispielsweise wenn die eigene Solaranlage gerade sauberen Sonnenstrom erzeugt, aber auch wenn im Stromnetz gerade besonders viel ├ľkostrom verf├╝gbar ist. So tragen wir aktiv dazu bei, die dringend ben├Âtigte Transformation unseres Energiesystems zu beschleunigen.”

“Laden muss einfacher und komfortabler werden”

Aufgrund des hohen Automatisierungsgrads ist die Bedienung von LADEgenius f├╝r die Betreiber*innen des Ladeparks besonders einfach und komfortabel – was f├╝r Dennis Schulmeyer aktuell noch viel zu kurz kommt: “Das Thema Elektromobilit├Ąt wird f├╝r mich in der ├ľffentlichkeit bisher viel zu sehr aus der Richtung der gro├čen Automobilkonzerne betrachtet. Es wird allerh├Âchste Zeit, dass wir endlich die User Experience in den Mittelpunkt stellen. Das Laden eines Elektroautos aber auch das Betreiben eines Ladeparks muss einfacher und komfortabler werden – und das erm├Âglichen wir mit unseren Ladel├Âsungen und unserem smarten Energiemanagement-System.”

LADEgenius: viele verschiedene Anschlussm├Âglichkeiten

Das Energie- und Lastmanagement-System LADEgenius wird direkt im Schaltschrank verbaut und verf├╝gt ├╝ber eine Vielzahl an Anschl├╝ssen. An der Ger├Ątoberseite befinden sich sechs RS485-Schnittstellen an die jeweils 16 Ladepunkte in Reihe angeschlossen werden oder weitere Verbraucher wie eine W├Ąrmepumpe und ein Batteriespeicher in das Energiesystem eingebunden werden k├Ânnen. Dar├╝ber hinaus enth├Ąlt LADEgenius vier Digitaleing├Ąnge, ├╝ber die der Status von potenzialfreien Relaiskontakten ausgelesen werden kann – beispielsweise f├╝r die Verarbeitung von Rundsteuersignalen oder Meldekontakten von externen Ger├Ąten.

Original-Content von: LADE GmbH, ├╝bermittelt durch news aktuell

 

Das k├Ânnte Sie auch interessieren: