√úberall bei IKEA kostenlos √Ėkostrom laden

Bis Mitte M√§rz sind alle 53 IKEA Einrichtungsh√§user in Deutschland mit Elektro-Ladestationen ausger√ľstet.

Hofheim-Wallau (ots) –¬†Meilenstein erreicht: Bis Mitte M√§rz sind alle 53 IKEA Einrichtungsh√§user in Deutschland mit Elektro-Ladestationen ausger√ľstet. “Damit haben wir eine Vorreiter-Rolle im Einzelhandel”, sagt Johannes Ferber, Property Manager IKEA Deutschland. “Mit dieser Initiative m√∂chten wir einen Beitrag dazu leisten, dass sich das Thema E-Mobilit√§t in Deutschland noch st√§rker durchsetzt.”

√úber sechs Millionen Euro investiert IKEA Deutschland insgesamt in die Ladeinfrastruktur. “Wir nutzen zum Betrieb der Ladestationen zu 100 Prozent √Ėkostrom”, so Johannes Ferber. Das Aufladen ist kostenlos f√ľr alle, und die E-Lades√§ulen sind w√§hrend der IKEA √Ėffnungszeiten in Betrieb. Sie befinden sich in der Regel direkt vor dem Einrichtungshaus in unmittelbarer N√§he zum Eingang und den Familienparkpl√§tzen.

Die neu hinzugekommen Einrichtungsh√§user, an denen Besucher und Kunden Strom tanken k√∂nnen, sind Braunschweig, Bremen, Chemnitz, Dresden, Essen, Gro√üburgwedel, Hanau, Hannover, Koblenz, M√ľnchen-Eching, Oldenburg, Osnabr√ľck, Siegen und Saarlouis.

“Wir m√∂chten unsere Besucher dabei unterst√ľtzen, m√∂glichst klimaneutral zu uns zu kommen”, sagt Johannes Ferber. Dabei helfen nicht nur gute Anbindungen an den √∂ffentlichen Nahverkehr und ma√ügeschneiderte Lieferkonzepte, sondern auch die M√∂glichkeiten der Elektromobilit√§t. “Wir haben aktuell 53 Einrichtungsh√§user in ganz Deutschland und k√∂nnen so eine gute Infrastruktur f√ľr den Ausbau von E-Lades√§ulen zur Verf√ľgung stellen.”

NABU begr√ľ√üt das Engagement von IKEA

IKEA ist Gr√ľndungsmitglied von EV100, einer globalen Initiative zukunftsorientierter Unternehmen, die den Elektroverkehr bis zum Jahr 2030 zur Normalit√§t machen m√∂chte. “Wir gehen mit einem klaren Ziel voran”, so Johannes Ferber, “und haben uns zur Aufgabe gemacht, unseren Kunden ihre Produkte bis zum Jahr 2025 zu 100 Prozent emissionsfrei nach Hause zu liefern.”

Auch der NABU begr√ľ√üt das Engagement von IKEA Deutschland und unterstreicht die Bedeutung von Elektromobilit√§t: “Ohne Elektromobilit√§t werden die Klimaschutzziele im Verkehrssektor nicht zu erreichen sein und auch das Gelingen der Verkehrswende h√§ngt wesentlich von einem Antriebswechsel der Fahrzeuge ab, sagt NABU-Bundesgesch√§ftsf√ľhrer Leif Miller. “Entscheidend f√ľr die Akzeptanz und damit letztlich den Erfolg der Elektromobilit√§t ist dabei derzeit vor allem der Aufbau fl√§chendeckender Ladeinfrastruktur und die Versorgung der Ladepunkte mit √Ėkostrom. Ich begr√ľ√üe es daher ausdr√ľcklich, wenn hier Unternehmen wie IKEA freiwillig den Aufbau von Ladeinfrastruktur vorantreiben und damit einen wertvollen Beitrag zum Gelingen der Verkehrswende und damit auch dem Klimaschutz leisten.”

√úbrigens: Bei voller Auslastung der bundesweit 113 IKEA Lades√§ulen k√∂nnen pro Monat √ľber 45.000 E-Autos geladen werden. Ausgehend davon, dass jedes E-Auto mit diesem Strom 100 Kilometer zur√ľcklegt, bedeutet das eine Strecke von 4,5 Millionen Kilometern. Im Vergleich zu 45.000 konventioneller Mittelklassewagen auf derselben Strecke hei√üt das im Monat eine CO2 Ersparnis von rund 520 Tonnen.

Original-Content von: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG, √ľbermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefällt das: