Kia macht seinen europÀischen Ladeservice Kia Charge nachhaltiger

Schon heute „tanken“ die Kia-Kunden beim Ultra-Schnellladen an den Autobahnstationen des Anbieters Ionity, mit dem die Marke kooperiert, ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien.

  • Alle LadevorgĂ€nge an öffentlichen Stationen werden vollstĂ€ndig durch „grĂŒnen“ Strom aus Windkraft kompensiert
  • In Deutschland gehört Kia Charge zu den gĂŒnstigsten Ladeservices und bietet Zugang zu fast allen öffentlichen Ladepunkten

Kia stĂ€rkt die Nachhaltigkeit seines europĂ€ischen Elektroauto-Ladeservices Kia Charge. Schon heute „tanken“ die Kia-Kunden beim Ultra-Schnellladen an den Autobahnstationen des Anbieters Ionity, mit dem die Marke kooperiert, ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien. KĂŒnftig gewĂ€hrleistet Kia darĂŒber hinaus, dass auch bei der Nutzung der weiteren gut 300.000 Ladepunkte, die den Kunden europaweit zur VerfĂŒgung stehen, die entnommene Strommenge vollstĂ€ndig durch nachhaltig erzeugten Strom kompensiert wird. Bei diesen Ladepunkten handelt es sich um das Netzwerk des Unternehmens Digital Charging Solutions (DCS), mit dem die MobilitĂ€tsmarke bei ihrem Ladeservice zusammenarbeitet. FĂŒr die Kompensation wird Kia unter Einhaltung der Datenschutzbestimmungen die Gesamtmenge des Stroms ermitteln, den seine Kunden europaweit verbrauchen, und die entsprechende Menge an GO-Zertifikaten („Guarantee of Origin“) erwerben. Mit einem solchen Zertifikat bestĂ€tigt ein unabhĂ€ngiges Register, dass eine bestimmte Menge Strom aus emissionsfreien regenerativen Quellen stammt. Im Fall von Kia wird es Windenergie sein. DCS sorgt mit diesen GO-Zertifikaten dann dafĂŒr, dass mehr „grĂŒner“ Strom ins Netz eingespeist wird.

„DCS ist ein wichtiger Treiber fĂŒr die Zukunft der nachhaltigen MobilitĂ€t weltweit“, sagt Jörg Reimann, CEO von Digital Charging Solutions. „Durch den Einsatz von GO-Zertifikaten garantieren wir, dass die bei jedem Ladevorgang verbrauchte Energie zu hundert Prozent in Form von Strom aus europĂ€ischen Windkraftanlagen in das Stromnetz zurĂŒckgespeist wird. Das macht die Nachfrage nach grĂŒnem Strom auf dem Markt sichtbar und trĂ€gt dazu bei, den Weg in eine nachhaltigere Zukunft zu bahnen.“

Da das DCS-Netzwerk Ladestationen vieler verschiedener Betreiber beinhaltet, ist es Kia nicht möglich zu gewĂ€hrleisten, dass bei jeder einzelnen Station ausschließlich grĂŒner Strom zum Einsatz kommt. Durch die jetzige Initiative zusammen mit DCS bemĂŒht sich Kia, die im Netz verfĂŒgbare Menge an Strom aus regenerativen Quellen zu erhöhen.

„Indem wir dafĂŒr sorgen, dass mehr grĂŒner Strom ins Netz eingespeist wird, können wir den Energiemix zugunsten nachhaltiger Quellen verbessern“, sagt Jason Jeong, PrĂ€sident von Kia Europe. „Wir hoffen, mit der Zeit Teil eines grĂ¶ĂŸeren Netzwerks zu werden, das direkt mit Anbietern erneuerbarer Energien zusammenarbeitet und den Kunden zu 100 Prozent grĂŒne Lademöglichkeiten bietet. Doch zunĂ€chst machen wir mit dieser Maßnahme einen großen Schritt in die richtige Richtung.“

Kia Charge bietet eines der grĂ¶ĂŸten öffentlichen Ladenetzwerke weltweit
Das Netzwerk der mehr als 300.000 Ladepunkte in 29 europĂ€ischen LĂ€ndern, das Kia Charge in Partnerschaft mit DCS seinen Kunden bietet, ist eines der weltweit grĂ¶ĂŸten öffentlichen Ladenetzwerke. Über eine einzige, leicht zu bedienende Plattform erhalten die Nutzer des europaweit integrierten öffentlichen Ladedienstes per Kia-Charge-Ladekarte oder Kia-Charge-App Zugang zu den Ladepunkten aller großen Betreiber. ZusĂ€tzliche VertrĂ€ge mit anderen Anbietern sind nicht nötig. SĂ€mtliche Zahlungen werden ĂŒber eine monatliche Rechnung abgewickelt, in der alle LadevorgĂ€nge ĂŒbersichtlich aufgelistet sind.

Ein weiterer Vorteil fĂŒr Kia-Charge-Kunden ist der Zugang zu Europas fĂŒhrendem Schnellladenetzwerk Ionity. An diesem Joint Venture großer Automobilhersteller ist Kia ĂŒber seinen Mutterkonzern Hyundai Motor Group beteiligt. Als integrierter öffentlicher Ladeservice betreibt Ionity mehr als 1.600 Hochleistungsladepunkte in 24 europĂ€ischen LĂ€ndern. An den 350-kW-LadesĂ€ulen ist es zum Beispiel möglich, die Batterie des neuen Elektro-Crossovers Kia EV6* in nur 18 Minuten von 10 auf 80 Prozent aufzuladen.

Kia Charge ist zurzeit in folgenden 16 europĂ€ischen LĂ€ndern verfĂŒgbar: Belgien, DĂ€nemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Schweden, Schweiz, Slowakei und Spanien.

Deutschland: Fast 100 Prozent Abdeckung und Ultra-Schnellladen ab 29 Cent/kWh
In Deutschland haben Kia-Charge-Kunden aktuell Zugang zu 7.051 Gleichstrom-Ladepunkten, darunter fast 4.000 mit mehr als 100 kW Leistung, und zu 47.972 Wechselstrom-Ladepunkten. Das entspricht beim Gleichstromladen einer Abdeckung der öffentlichen Ladepunkte von 100 Prozent und beim Wechselstromladen von 99 Prozent.

Kia-Charge-Kunden haben in Deutschland die Wahl zwischen den Tarifen „Easy“ und „Advanced“ und können zudem verschiedene Optionspakete zur gĂŒnstigeren Nutzung der ultraschnellen Ionity-Ladepunkte buchen. Beim Einstiegstarif „Easy“ fĂ€llt keine monatliche GrundgebĂŒhr an (einmalige AktivierungsgebĂŒhr: 2,49 Euro), und die Stromkosten richten sich nach der individuellen Preisgestaltung des LadesĂ€ulenbetreibers (TransaktionsgebĂŒhr pro Ladevorgang: 49 Cent). Beim Tarif „Advanced“ (monatliche GrundgebĂŒhr: 4,99 Euro, keine Aktivierungs- und TransaktionsgebĂŒhr) tanken die Nutzer deutschlandweit zu gĂŒnstigen Festpreisen, die an Wechselstromstationen 33 Cent pro Kilowattstunde** betragen und an Gleichstromstationen 47 Cent**. An Ionity-Stationen kann mit beiden Tarifen zum Festpreis von 79 Cent pro kWh geladen werden. Durch das Optionspaket „Ionity Access“ (monatliche GrundgebĂŒhr: 4,50 Euro) reduziert sich der Preis auf 52 Cent pro kWh und durch das Paket „Ionity Power“ (monatliche GrundgebĂŒhr: 13,00 Euro) auf 29 Cent. Mit dieser Preisstruktur gehört Kia Charge aktuell zu den gĂŒnstigsten Ladeservices auf dem deutschen Markt. Zudem genießen NeuwagenkĂ€ufer weitere Vorteile: Wer in Deutschland einen neuen Kia mit Elektro- oder Plug-in-Hybridantrieb kauft, bekommt fĂŒr 12 Monate die GrundgebĂŒhr des „Advanced“-Tarifs geschenkt***. Und KĂ€ufer eines neuen EV6 zahlen darĂŒber hinaus 12 Monate lang keine GrundgebĂŒhr fĂŒr das „Ionity Power“-Paket****. Weitere Informationen zu den deutschen Kia-Charge-Tarifen unter kiacharge.com.

VollstÀndig elektrische Kia-Modellpalette bis 2035
Kia hat seine Marke grundlegend neu ausgerichtet, um sich zu einem weltweit fĂŒhrenden Anbieter nachhaltiger MobilitĂ€tslösungen bei Produkten, Technologien und Services zu entwickeln. Seine Nachhaltigkeitsziele hat das Unternehmen in der 2020 erstmals vorgestellten Langfriststrategie „Plan S“ definiert. Ein wichtiger Teil dieser Strategie ist die vollstĂ€ndige Elektrifizierung der europĂ€ischen Kia-Modellpalette bis 2035. Mit dem Kia EV6 hat die Marke im vergangenen Oktober ihr erstes rein batterieelektrisches Modell auf den Markt gebracht, das Ă€ußerst positiv aufgenommen und vielfach zu vorteilhaften Vergleichen mit Modellen von Premiummarken herangezogen wurde.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gefÀllt das: